Anzeige:

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im KZ-Außenlager Goslar

KZ Stein Baßgeige Goslar Peter Kamin

KZ-Gedenkstein Baßgeige Goslar / Foto von Peter Kamin

Der 27. Januar ist der internationale Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, denn am 27.1.1945 wurde das KZ Auschwitz befreit. An diesem Datum gedenkt auch der Verein Spurensuche Harzregion e.V. traditionell des nationalsozialistischen Unrechts in der Harzregion. 2018 führen wir die Veranstaltung gemeinsam mit der Stadt Goslar und dem Christian-von-Dohm-Gymnasium Goslar durch. Die Veranstaltung findet statt am Gedenkstein des Außenkommandos Goslar des KZ Buchenwald, Ecke Grauhöfer Landwehr/Stapelner Straße am Samstag, 27. 01. 2018 von 15:00 – ca. 15:45 Uhr.

Nahe des Ortsausganges von Goslar in Richtung Hahndorf befand sich von 1940 bis 1942 das Außenkommando Goslar des KZ Buchenwald. Die Häftlinge leisteten u.a. auf dem benachbarten Fliegerhorst Zwangsarbeit. Das prominenteste Opfer dieses Außenkommandos ist Walter Krämer, der vom Staat Israel für seinen mutigen medizinischen Einsatz im KZ Buchenwald mit dem Ehrentitel „Gerechter unter den Völkern“ geehrt wurde. Doch er ist nicht das

Weiterlesen: Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im KZ-Außenlager Goslar

Anzeige:

Buchneuerscheinung “Ivans Reise” – eine russisch-deutsche Zwangsarbeitergeschichte

Alldag - Ivans Reise

Buch-Cover “Ivans Reise” von Rolf Alldag

Buchneuerscheinung „Ivans Reise“ – eine russisch-deutsche Zwangsarbeitergeschichte – Arbeit in Südharzer Munitions- und Waffenfabrik – drittes Werk des Goslarer Autors Rolf Alldag Gernrode. Der in Goslar wohnhafte Autor Rolf Alldag beschäftigt sich in vorliegendem Roman mit den Erlebnissen eines im Zweiten Weltkrieg aus Russland nach Deutschland verschleppten Zwangsarbeiters. Er beschreibt eine fast wahre Lebensgeschichte in einem spannenden, nicht loslassenden Roman. Der 16-jährige Russe Ivan erfährt die deutsche Besetzung in seinem Dorf im Jahr 1941, kommt durch seine ehemaligen Schulkameraden schnell mit Partisanengruppen in Berührung und erlebt auf seiner Reise als Zwangsarbeiter durch halb Europa, von Kursk über Mitteldeutschland bis in eine deutsche Großstadt, den Krieg auf seine Weise.

Seine erste Liebe kommt bei einem Angriff ums Leben. Die keimende Zuneigung zu einer Bäuerin im Thüringischen, deren Mann in Stalingrad kämpft, wird von der Abberufung zu einem Arbeitskommando in eine Munitions- und Waffenfabrik am Südharz

Weiterlesen: Buchneuerscheinung “Ivans Reise” – eine russisch-deutsche Zwangsarbeitergeschichte

Werbung