Anzeige:

Der Harz hat mehr zu bieten als die Polizei erlaubt – Mordsharz-Finale in Bad Lauterberg mit den drei ???, Krischan Koch, Rüdiger A. Glässer, Vincent Kliesch und Andreas Föhr

mordsharz-team

Roland Lange, Susanne Kinne und Christoph Lampert sind der Kern des Mordsharz-Teams. / Foto: Veranstalter

Zum ersten Mal gab es eine Leiche auf der Mordsharz-Bühne zum ersten Mal eine Prügelei und zum ersten Mal wurde die Horrorgeschichte eines Zwölfjährigen vorgelesen. Im Bad Lauterberger Kursaal fand das diesjährige Krimifestival seinen würdigen Abschluss, denn würdig bedeutet bei Mordsharz vor allem ungewöhnlich, abwechslungsreich und einzigartig.

Den Anfang an diesem Tag machten noch einmal die drei ???, genauer gesagt Christoph Lampert und Jörg Klinkenberg. Mit ihrer vertonten Lesung und ganz insbesondere einer gestellten und mit zu knackenden Knochen passenden Geräuschen untermalten Prügelszene wussten der Autor und der Geräuschemacher diesmal auffallend viele erwachsene Zuhörer zu begeistern. Das mag daran liegen, dass es für gute Geschichten und hervorragend gemachte Bühnenshows eben keine Altersgrenze gibt.

Das gilt offenbar auch für die Arbeit bei einer Telefonhotline, von der Krischan Koch in seinem Nordfrieslandkrimi „Dreimal tote Tante“

Weiterlesen: Der Harz hat mehr zu bieten als die Polizei erlaubt – Mordsharz-Finale in Bad Lauterberg mit den drei ???, Krischan Koch, Rüdiger A. Glässer, Vincent Kliesch und Andreas Föhr

Anzeige:

Ein Ermittler, dem fast alles zuzutrauen ist – Vincent Kliesch: “Im Augenblick des Todes” – am 17. September 2016 in Bad Lauterberg

Im Augenblick des Todes

Buchtitel “Im Augenblick des Todes” / Foto: Veranstalter

Der Berliner Thrillerautor Vincent Kliesch hat in Bad Lauterberg längst eine eingeschworene Fangemeinde. Und es ist keine einseitige Liebe, denn der Harzort spielt in Klieschs „Im Augenblick des Todes“ eine nicht unwichtige Rolle. Doch nicht nur deshalb wird sein Besuch beim diesjährigen Mordsharz-Festival von vielen auch sehnsüchtig erwartet und nicht nur deshalb lohnt sich sein neuer Krimi.

„Nennen Sie mich Ismael“, sagt der Unbekannte, der Kommissar Severin Boesherz kurz darauf an den Tatort eines ebenso akribisch wie kaltblütig inszenierten Mordes führt. Boesherz erkennt es als eine Kopie jenes Verbrechens, das er als einziges in seiner Karriere nie lösen konnte, und macht sich nun umso besessener an die Aufklärung. Dabei verstrickt er sich mehr und mehr in seine eigene Vergangenheit, so dass für seine Kollegen vom Berliner LKA bald nicht mehr klar ist, auf welcher Seite er eigentlich steht. Vor allem irritiert

Weiterlesen: Ein Ermittler, dem fast alles zuzutrauen ist – Vincent Kliesch: “Im Augenblick des Todes” – am 17. September 2016 in Bad Lauterberg

Werbung