Anzeige:

Unser Harz – April 2016: Erdfälle sind Geotop des Jahres, Benneckenstein im Mittelalter und vieles mehr

Erdfall Luederholz

Erdfall im Lüderholz bei Herzberg am Harz / Foto von Firouz Vladi

UNSER HARZ im April: Erdfälle – Geotop des Jahres 2016, Benneckenstein im Mittelalter (Teil 2), Harzer Künstlerpostkarten: Tiermaler und Wandmalerei, Neuer Band der Nationalpark-Schriftenreihe: Spinnen – bemerkenswerte Vielfalt auf acht Beinen

Clausthal-Zellerfeld. In der Gipskarstlandschaft am Südharzrand und darüber hinaus in der weiteren Harzregion sowie seinem nördlichen Vorland gibt es Tausende von Dolinen und Erdfällen, große und kleine, alte und neue. Sie wurden zum Geotop des Jahres 2016 erklärt. Beispielhaft für die Fülle der schutzwürdigen Erdfälle steht der Juessee in Herzberg an Harz. Lesen Sie hier, wie sie entstanden und noch entstehen, welche verschiedenen Formen von Erdfällen es gibt und warum sie so wertvoll und erhaltenswert sind.

Es gibt Hinweise darauf, wo einst die Burg der Honsteiner in Benneckenstein gestanden hat, auch wenn archäologisch nicht mehr viel nachzuweisen ist. Ein Kaufvertrag von 1424 gibt jedoch einige Einzelheiten über

Weiterlesen: Unser Harz – April 2016: Erdfälle sind Geotop des Jahres, Benneckenstein im Mittelalter und vieles mehr

Anzeige:

Unser Harz März 2016: Der Grabenwärter; Benneckenstein im Mittelalter und vieles mehr

Hans-Günther Griep

Hans-Günther Griep, der verdiente Harzer Haus- und Heimatforscher, dessen im vorliegenden Heft gedacht wird – er verstarb 2016. Foto von Jutta Görke

Der Grabenwärter – ein Traditionsberuf wird fortgeführt, Benneckenstein im Mittelalter (Teil 1), Die Schankwirtschaft „Alter Krug“ in Lerbach, Ein Goldbach sollte es mal werden, Meine Kindstaufe in Uehrde, Neue Serie: Harzer Künstlerpostkarten (Teil 1), Nachruf auf Hans-Günther Griep, Dr. Kison, der Wald und die Spinnen … Forschungskolloquium im Kloster Drübeck

Clausthal-Zellerfeld. Auch heute noch gibt es Grabenwärter, die die Gräben des Oberharzer Wasserwirtschafts-Systems regelmäßig ablaufen. Sie kontrollieren sie auf Hindernisse aus Windwurf oder andere mögliche Verstopfungsursachen und betätigen bei Hochwasser die Schleusen der Fehlschläge. Zu Zeiten des Bergbaus war dies eine existenziell wichtige Arbeit, die auch einiger Erfahrung bedurfte, denn genügend Wasser musste zum Betreiben der Gruben immer verfügbar sein.

Das alte Benneckenstein entstand an einer frühmittelalterlichen Wegeverbindung, dem Thüringerfurt-Weg. Es liegt an der früheren Diözesangrenze zwischen Halberstadt

Weiterlesen: Unser Harz März 2016: Der Grabenwärter; Benneckenstein im Mittelalter und vieles mehr

Anzeige:

Kolloquium am 12. November 2015 in Drübeck mit den Themen Waldforschungsflächen und Webspinnen des Nationalparks Harz

Araniella opisthographa

Araniella opisthographa / Foto von Hans-Bert Schikora

Wernigerode. Zu Ehren des 65. Geburtstages von Dr. Hans-Ulrich Kison, dem stellvertretenden Leiter des Nationalparks Harz und Leiter des Fachbereichs Naturschutz, Forschung, Dokumentation, lädt der Nationalpark ein zu dem Kolloquium „Forschung im Nationalpark Harz“ am 12. 11. 2015 um 13 Uhr im Evangelischen Zentrum Kloster Drübeck.

Die Vorträge des Kolloquiums beschäftigen sich mit dem Schwerpunktthema „Waldforschungsflächen als zentraler Baustein der Forschung im Nationalpark Harz“. Außerdem wird der Band 13 aus der Schriftenreihe des Nationalparks „Die Webspinnen des Nationalparks Harz“ vorgestellt.

Nationalparke bieten die Möglichkeit, die natürliche Entwicklung der Lebensräume langfristig im Gebiet zu beobachten und zu dokumentieren. Zentraler Baustein dafür sind im Nationalpark Harz vier Waldforschungsflächen (WFF), die unterschiedliche Waldlebensräume repräsentieren. Sie umfassen sowohl naturnahe Wälder – Bodensaurer Buchenwald (WFF Mittelberg bei Lonau), Hochlagen-Fichtenwälder (WFF Bruchberg, Brockenosthang) – als auch Waldbereiche, in denen zuvor Waldentwicklungsmaßnahmen durchgeführt wurden bzw. aktuell noch werden (WFF Eckertal-Meineckenberg).

Weiterlesen: Kolloquium am 12. November 2015 in Drübeck mit den Themen Waldforschungsflächen und Webspinnen des Nationalparks Harz

Anzeige:

Clever Kids Goslar auf Insektensafari im Nationalpark Harz

insektensafari clever kids

Insektensafari, Foto: Clever Kids Goslar

Wernigerode – Goslar. Kuckucksspucke, Ochsenauge, Schornsteinfeger, Kürbisspinne oder Pferdehaarwurm: Für die Clever Kids aus Goslar gab es im Rahmen ihrer Familien-Erlebniszeit, die jeden 1. Sonntag im Monat stattfindet, am ersten Juliwochenende im Nationalpark Harz viel zu entdecken.

Gemeinsam mit dem Nationalpark-Biologen Andreas Marten sind 16 Kinder in Begleitung ihrer Eltern auf einer Entdeckungsreise in den Mikrokosmos der Harzer Bergwelt eingetaucht. Ausgestattet mit Becherlupe, Schmetterlingsnetz und Klopfschirm galt es zunächst bei bestem Sommerwetter Spinnen, Heuschrecken, Käfer, Wanzen, Schmetterlinge und etliche andere Krabbeltiere der Bergwiesen um das Natur-Erlebniszentrum HohneHof in Drei Annen-Hohne kennenzulernen. So entdeckten die Kinder Schwebfliegen, die sich zum Schutz vor Fraßfeinden als Hummel oder Wespe tarnen. Im Gras am nahen Waldrand hing überall speichelähnlicher weißer Schaum, der sich als Schutzhülle der darunter verborgenen Schaumzikadenlarven entpuppte.

Im Anschluss an die Erkundung der Bergwiesen versprach der nahe gelegene Bach etwas Abkühlung. Mit Küchensieben wurde das rege,

Weiterlesen: Clever Kids Goslar auf Insektensafari im Nationalpark Harz

Werbung