Anzeige:

Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser – Vortrag am 13. September 2017 in Bad Harzburg von Arne Bastian und Friedhart Knolle

Oberes Gelmketal Dr. Donald Giesecke

Hochwasserschäden im Oberen Gelmketal / Foto von Dr. Donald Giesecke

Bad Harzburg. Was ist nur mit dem Wetter los? Unter diesem Thema steht ein Vortrag von Dr. Friedhart Knolle und Dipl.-Ing. Arne Bastian in Bad Harzburg am kommenden Mittwoch in Bad Harzburg, Wandelhalle um 18 Uhr.

Einem zu warmen Winter folgte ein verregneter Sommer. Ende Juli kam es zu schweren Unwettern im Nordharz – Teile von Bad Harzburg, Goslar, Ilsenburg und Wernigerode versanken im Wasser. Auch Straßenzüge von Seesen und anderen Kommunen waren betroffen, von Städten wie Hildesheim und anderen im Harzvorland ganz zu schweigen.

Innerhalb von 3 Tagen fielen über 250 mm Niederschlag, kleine Gebirgsbäche wurden zu reißenden Strömen mit verheerenden Auswirkungen. War dies nur ein Zufall oder müssen wir auch in Zukunft mit solchen Unwettern rechnen? Die Antwort der Fachleute lautet leider: Dies ist ein Dauerthema, das Thema wird uns zunehmend beschäftigen und die nächsten Hochwässer stehen bevor.

Weiterlesen: Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser – Vortrag am 13. September 2017 in Bad Harzburg von Arne Bastian und Friedhart Knolle

Anzeige:

Neues Lesebuch zum Harz von Knut Diers

Neues Lesebuch zum Harz von Knut Diers: “Harz, aber herzlich – Wildnis, Weitsicht, Weltkultur”

In der Reihe „Lieblingsplätze zum Entdecken“ hat der Reisebuchautor Knut Diers jetzt den Harz porträtiert. 77 Lieblingsplätze stellt er in Bild und unterhaltsamen Kurztexten vor. Dabei stößt er auf verblüffende Parallelen: 500 Jahre Reformation in der Lutherstadt Eisleben und 500 Jahre Doppelkorn in Nordhausen. Es geht um eine Kiepe voller Entdeckungen, die vom Baumwipfelpfad über die Hirschbrunft unter dem Stichwort „Warten auf Godot“ bis zum Schachdorf Ströbeck reicht.

Der Diplom-Geograf und Redakteur hat sich auch das Taufbecken Martin Luthers angesehen und den Froschkönig am Romkerhaller Wasserfall befragt. Der Brockengarten – „In 30 Schritten um die Welt“ – begeisterte ihn genauso wie der Steinway-Park in Seesen oder die Megazipline am Rappbodestausee.

Harz, aber herzlich Diers, Knut 192 Seiten EUR 14,99 [D] / EUR 15,50 [A] ISBN 978-3-8392-1874-7

PM: Gmeiner-Verlag GmbH www.gmeiner-verlag.de

Anzeige:

Privater Motorrad-Markt in Seesen am 18. April 2015

Jedes Jahr wiederholt sich das Spiel: Mit dem Beginn der Motorrad-Saison wird wieder darüber gesprochen: Viele möchten ein Motorrad verkaufen oder suchen zum Neueinstieg wieder ein Zweirad und wollen sich einfach mal nach gebrauchten Motorrädern umsehen.

Aus diesem Grund veranstaltet die „Chain Crew“ Seesen bereits zum vierten Male einen Motorradmarkt, an dem private Verkäufer gratis Ihre Motorräder ausstellen und zum Kauf anbieten können. Die „Crew“ stellt sich hierbei als Vermittler auf und bietet einen bunten Nachmittag ums Zweirad. Jeder kann also einfach sein Quad, Roller oder Motorrad mitbringen und an einem entsprechenden Platz postieren. Ein Datenblatt wird bereitgestellt und so können Interessierte sich mit dem Besitzer über Details unterhalten, oder eine Probefahrt machen.

Ebenso sind natürlich interessierte Zweiradbegeisterte herzlich eingeladen an diesem Tag dabei zu sein, um sich über den aktuellen Markt zu informieren oder einfach nur „Benzin zu reden“.

Auch Teilehändler können gerne Ihre Neu- oder Gebrauchtteile anbieten.

Weiterlesen: Privater Motorrad-Markt in Seesen am 18. April 2015

Anzeige:

BUND und NABU: Rückhaltebecken Bornhausen bei Seesen ist Hochwasserschutz von gestern!

Talabschnitt der Schildau

Blick in den Talabschnitt der Schildau, der dem Rückhaltebecken geopfert werden soll. Foto von Sven Ladwig.

Seesen. Die großen Naturschutzverbände des Kreises Goslar, BUND und NABU, kritisieren das geplante Hochwasserrückhaltebecken vor Bornhausen. Bei der Anlage handelt es um eine mit ca. 8 Millionen € kalkulierte Baumaßnahme, die kaum etwas bewirken wird, dafür aber in erheblichem Umfang Natur zerstört und in das schutzwürdige Fließgewässer der Schildau eingreift.

„Rückhaltebecken sind technischer Hochwasserschutz im Stil der 1970er Jahre und überholt“, so die einhellige Einschätzung der Vorstände des BUND-Regionalverbands Westharz, Knut Haverkamp und Dr. Friedhart Knolle, sowie Mathias Kumitz von der NABU-Kreisgruppe Goslar. Viel wichtiger sei die Renaturierung der Fließgewässer, das Freihalten der Flussauen von Bebauung und die Ausweisung von weiteren Retentionsflächen im Bereich der Nette und ihrer Nebenflüsse.

Wie wenig Rückhaltebecken nützen, zeigt das Beispiel Rhüden sehr eindrucksvoll. Seit 1998 gab es in Rhüden vier Hochwasserereignisse. Das erste Hochwasser ereignete sich 1998 und

Weiterlesen: BUND und NABU: Rückhaltebecken Bornhausen bei Seesen ist Hochwasserschutz von gestern!

Anzeige:

Privater Motorrad- und Ersatzteilemarkt in Seesen

Der Motorradclub “MC FLAME-EYES 1978″ veranstaltet am 20. April 2013 ab 12 Uhr im Clubhaus in Seesen, In der Dehne 1a, einen privaten Motorrad- und Ersatzteilemarkt. Dieser bietet für Privatpersonen die Gelegenheit, ihr Motorrad, Trike oder Quad zu verkaufen oder ein entsprechendes Fahrzeug käuflich zu erwerben. Nach vorheriger Absprache mit den Veranstaltern bestehen diese Möglichkeiten auch für Gewerbetreibende. Des Weiteren werden im Außenbereich gegen geringes Entgelt Getränke und Grillwaren angeboten. Für den Abend ist eine Aftershow-Party geplant.

Weitere Informationen bei Andre Paul eMail: Paule1970@t-online.de Mobil: 0170 / 346 00 54

Werbung