Anzeige:

Naturpark-Wettbewerb: Preisverleihung und neues Faltblatt

Quedlinburg/Aschersleben. „Lebensraum Friedhof“ war das Motto, unter dem Vorschläge für eine Auszeichnung mit dem Harzer Naturparkpreis 2018 eingereicht werden konnten. Im Herbst letzten Jahres war die Jury in der Harzregion unterwegs, um ausgewählte Bewerbungen in Augenschein zu nehmen. Am Ende gab es nur Gewinner, denn alle Bewerbungen finden sich wieder in einem auflagenstarken Faltblatt des Regionalverbandes Harz.

Den prominentesten Platz im Faltblatt erhielt jedoch der Zentralfriedhof Aschersleben. Bewirtschaftet wird er vom Eigenbetrieb Bauwirtschaft der Stadt, dem Sieger des Wettbewerbs. Landrat Martin Skiebe, Vorsitzender des Regionalverbandes Harz, übergab die Urkunde an Betriebsleiter André Könnecke. Als Sachpreis im Wert von 500 Euro hatte man sich Insektenhotels und Nistkästen ausgesucht. Sie werden den 16 ha großen Zentralfriedhof als Lebensraum für Tiere weiter aufwerten. Zur Preisverleihung kamen neben Oberbürgermeister Andreas Michelmann auch die verantwortlichen Gärtner des Friedhofs.

Nicht weniger als 8.000 Bäume und über drei Kilometer Hecke finden sich auf dem parkähnlichen Gelände. „Freiflächen

Weiterlesen: Naturpark-Wettbewerb: Preisverleihung und neues Faltblatt

Anzeige:

Mitgliederversammlung des Regionalverbandes Harz: Weichen gestellt

Quedlinburg. Letzten Freitag trafen sich Vertreter der Landkreise Goslar, Göttingen, Harz, Mansfeld-Südharz und Nordhausen zur Mitgliederversammlung des in Quedlinburg geschäftsansässigen Regionalverbandes Harz. Auch viele Vertreter der aktuell 132 Fördermitglieder des Verbandes, der in der Harzregion Träger von drei Naturparken, des UNESCO-Geoparks und im Gebiet des Landkreises Goslar Träger der regionalen Kulturförderung ist, waren anwesend.

Beschlossen wurden u. a. der Wirtschaftsplan 2018 und die Neufassung der Satzung. Nach deren Wirksamwerden durch Eintragung im Vereinsregister kann sich der Regionalverband Harz künftig an Gesellschaften, Stiftungen und Einrichtungen mit gleicher oder ähnlicher Zweckbestimmung beteiligen oder neue Gesellschaften gründen. Nach den Worten des Vorsitzenden, Landrat Martin Skiebe, sind damit die Voraussetzungen geschaffen, die Arbeit der Initiative EIN HARZ zu institutionalisieren. Außerdem können künftig neben den Landkreisen auch Städte und Gemeinden der Harzregion ordentliche Mitglieder im Regionalverband Harz werden. Bürgermeisterinnen bzw. Bürgermeister solcher Städte und Gemeinden, die ordentliche Mitglieder werden, erhalten Stimmrecht und können neben

Weiterlesen: Mitgliederversammlung des Regionalverbandes Harz: Weichen gestellt

Werbung