Anzeige:

Buchneuerscheinung „Die Germanenkriege der frühen römischen Kaiserzeit zwischen Weser und Elbe“

germanenkriege

Buchtitel / Foto: Herausgeber

Gernrode. Das Geschichtskapitel zwischen Römern und Germanen zählt zu den interessantesten im Kontext der deutschen Geschichte. Nicht nur, weil in diesem Geschichtsabschnitt – der als Frühe Römische Kaiserzeit in die Geschichtsbücher Eingang gefunden hat – die germanischen Stämme erstmals Erwähnung finden, sondern auch, weil sich die deutsche Geschichte mit einem Sieg der Römer und einer Eingliederung als Germania magna in das Römische Reich wohl ganz anders entwickelt hätte.

Seit über 25 Jahren beschäftigt sich der Autor Bernd Sternal mit den sogenannten Germanenkriegen der frühen römischen Kaiserzeit, die nach bisheriger Geschichtsschreibung unter Caesar 58 v. Chr. begannen und mit den Germanicus-Kriegen 16 n. Chr. ihr Ende fanden. In dieser Zeit beabsichtigten die Römer eine Provinz Germania magna zu errichten, was wohl zum Teil kurzzeitig gelang. Mit der Niederlage des Varus in der gleichnamigen Schlacht im Jahr 9 n. Chr. fanden diese römischen Bestrebungen jedoch ein jähes Ende

Weiterlesen: Buchneuerscheinung „Die Germanenkriege der frühen römischen Kaiserzeit zwischen Weser und Elbe“

Anzeige:

Harzer Tourismusverband feiert 111-jähriges Jubiläum

Harzer Tourismusverband feiert 111-jähriges Jubiläum Wirtschaftsminister Möllring: Reiseregion Harz bei Urlaubern immer beliebter

„Der Harz ist der Leuchtturm für den Tourismus in Sachsen-Anhalt. Die wahrscheinlich schönste und mit Sicherheit vielseitigste Reiseregion in Mitteldeutschland wird bei Urlaubern immer beliebter. Der Harz ist mit den Themen Natur, Kultur und Spaß heute hochmodern und überzeugt mit einer großen Angebotsvielfalt aus Wandern, Klettern, Radfahren oder Skilaufen. Dies ist auch das Ergebnis der erfolgreichen länderübergreifenden Vermarktung.“ Das betonte Wirtschaftsminister Hartmut Möllring am Freitag auf der Festveranstaltung zum 111-jährigen Jubiläum des Harzer Tourismusverbandes (HTV) in Wernigerode.

„Gemeinsam ist man stärker. Wer die touristischen Angebote einer Region bündelt, der schafft einen deutlichen Mehrwert für Besucher und damit auch für die heimische Wirtschaft. Dies hat man im Harz sehr früh erkannt und vor 111 Jahren den Tourismusverband gegründet. Heute ist die einheitliche Vermarktung wichtiger denn je. Im Wettbewerb mit anderen Mittelgebirgen unterscheiden Urlauber nicht nach Ost- oder Westharz,

Weiterlesen: Harzer Tourismusverband feiert 111-jähriges Jubiläum

Anzeige:

Das Burger Landrecht – Band 30 der Harz-Forschungen zu Fragen des Landrechts erschienen

buchcover burger landrecht

Buchcover – Das Burger Landrecht und sein rechtshistorisches Umfeld

Das Recht kannte im Mittelalter keine Landesgrenzen und die Mehrheit der Bevölkerung konnte nicht lesen: Das Burger Landrecht – Band 30 der Harz-Forschungen zu Fragen des Landrechts erschienen

Wernigerode. Der Harz-Verein für Geschichte und Altertumskunde hat den Band 30 der Harz-Forschungen unter dem Titel Das Burger Landrecht und sein rechtshistorisches Umfeld. Zur Geschichte der Landrechte und ihrer Symbolik im Mittelalter von Rügen bis Niederösterreich herausgegeben. Der Band, der von Dr. Dieter Pötschke, Prof. Dr. Gerhard Lingelbach von der Universität Jena und Dr. Bernd Feicke unter Mitarbeit von Ulrich Dieter Oppitz herausgegeben wurde, geht in seiner Bedeutung aber weit über den Harzraum und seine Umgebung hinaus, da das Recht im Mittelalter keine Landesgrenzen kannte.

Die für Rechtsfragen zuständige Fachkommission des in Wernigerode ansässigen Harz-Vereins hatte sich in ihren Jahrestagungen bisher ausführlich mit thüringischen Landesordnungen, Stadtrechten und Statuten (u. a. auch Nordhausen

Weiterlesen: Das Burger Landrecht – Band 30 der Harz-Forschungen zu Fragen des Landrechts erschienen

Werbung