Anzeige:

Mehr Aus- als Einpendler im Landkreis Harz

Rund jeder vierte Beschäftigte verlässt für die Arbeit täglich den Landkreis – Niedersachsen bleibt Hauptziel der meisten Auspendler Von den 84.322 im Landkreis Harz lebenden sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten1 verlassen 22.221 Männer und Frauen1 täglich die Region für ihren Job. Allein 3.775 bzw. 17 Prozent der Auspendler fahren dafür in den Landkreis Goslar.

Pendlerquote nahezu konstant

Die Zahl der Auspendler aus dem Landkreis Harz hat sich im Vorjahresvergleich kaum verändert. Etwa jeder vierte Beschäftigte verlässt seine Heimat für eine Job außerhalb des Landkreises Harz. Das zeigen die neusten Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA). Im Juni 2016 verließen 22.221 Pendler den Landkreis Harz. Ein Jahr zuvor waren es 22.174 Männer und Frauen. Auch die Pendlerquote ist in den vergangenen Jahren nahezu konstant geblieben. 26,4 Prozent aller im Landkreis wohnenden sozialversicherungspflichtig Beschäftigten pendelten im Juni 2016 in einen anderen Landkreis oder in ein anderes Bundesland. Im Juni 2015 lag die Quote bei 26,3

Weiterlesen: Mehr Aus- als Einpendler im Landkreis Harz

Anzeige:

Kröten für die Kröten – Benefizkonzert mit der Gruppe Immergrün am 31. Juli 2014

2 erdkroeten

Zwei Erdkröten / Foto von Regine Schulz

Benefizkonzert mit der Gruppe Immergrün an der Innerstetalsperre am Donnerstag, den 31. Juli 2014 ab 17:00 Uhr im „Berghof am See“ an der Innerstetalsperre Wir wollen für Sie – und wenn sie wollen auch mit ihnen – singen. Lieder rund um unsere Kröten, Amphibien, Natur und Umwelt im schönsten Sinne. Unsere ehrenamtliche Mitstreiterin Annegret Grabenhorst wird mit ihren Kolleginnen Petra Vieth und Eva Eppendorf, bekannt als die Gruppe „Immergrün“, ihre Kunst für die „gute Sache“, den Amphibienschutz an der L 515 Innerstetalsperre, einsetzen.

Ihnen ist sicher bekannt, dass der Amphibienschutz an den Straßen, besonders hier im Landkreis Goslar, ausschließlich von ehrenamtlich tätigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern sicher gestellt wird. Hierzu werden im März / April eines jeden Jahres mobile Amphibienschutzzäune errichtet, damit wir die Amphibien vor dem Überfahren bewahren und sicher auf die andere Straßenseite bringen können. Diese Schutzzäune werden 6 – 8 Wochen

Weiterlesen: Kröten für die Kröten – Benefizkonzert mit der Gruppe Immergrün am 31. Juli 2014

Anzeige:

Das Harzgebiet – ein weißer Fleck im Domain-Atlas

Die Denic hat aktuelle Zahlen zur regionalen Verteilung der .de-Domains veröffentlicht. In diesem “Domain-Atlas” wird die registrierte Anzahl der .de-Domains je 1.000 Einwohner nach Städten und Landkreisen aufgeschlüsselt. Je dunkler darin der jeweilige Landkreis eingefärbt ist, desto höher sind die Domainzahlen. Das Harzgebiet erkennen Sie an einem zentralen weißen Fleck auf der Deutschlandkarte.

Im Landkreis Harz, im Salzlandkreis, im Landkreis Mansfeld-Südharz sowie im Landkreis Nordhausen sind weniger als 76 .de-Domains pro 1.000 Einwohner registriert. Lediglich in den niedersächsischen Landkreisen Goslar und Osterode liegen die Zahlen im deutschlandweiten unteren Mittelfeld im Bereich zwischen 101 und 125 .de-Domains. Auch in absoluten Zahlen schneidet das Harzgebiet folglich deutlich unterdurchschnittlich ab. Im Landkreis Goslar, im Landkreis Harz und im Salzlandkreis sind zwischen 5.001 und 10.000 .de-Domains registriert. In den drei anderen Landkreisen – Mansfeld-Südharz, Nordhausen und Osterode liegt dieser Wert sogar noch darunter. Insgesamt waren zum Jahresende 2013 rund 15,6 Millionen .de-Domains registriert.

Doch

Weiterlesen: Das Harzgebiet – ein weißer Fleck im Domain-Atlas

Anzeige:

Naturschutzverbände kritisieren schleppende Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000 im Landkreis Goslar

Der FFH-geschützte Fluss Sieber

Der FFH-geschützte Fluss Sieber im Winter

Goslar. „Natura 2000“ ist ein zusammenhängendes ökologisches Netz von Schutzgebieten in Europa. Natürliche und naturnahe Lebensräume und gefährdete wildlebende Tiere und Pflanzen sollen hier geschützt und erhalten werden. Grundlage des Netzes Natura 2000 ist die Richtlinie über die Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie), in der Ziele, naturschutzfachliche Grundlagen und Verfahrensvorgaben zur Errichtung des Netzes Natura 2000 festgeschrieben sind. Das Netz Natura 2000 soll aus Gebieten gemäß der FFH-Richtlinie (FFH-Gebiete) und der EG-Vogelschutzrichtlinie bestehen, wobei sich die beiden Gebietskategorien durchaus auch überlappen können, wie das Beispiel des Nationalparks Harz zeigt.

Das zusammenhängende Netz Natura 2000 ist auf Grundlage der EU-Richtlinien wie folgt zu sichern: Spätestens binnen sechs Jahren nach Aufnahme der Gebiete in die Liste der Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung entsprechend FFH-Richtlinie und Bundesnaturschutzgesetz unverzüglich nach der Benennung des Gebiets nach Art. 4 Abs. 1 und 2

Weiterlesen: Naturschutzverbände kritisieren schleppende Umsetzung des europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000 im Landkreis Goslar

Anzeige:

Schweizer Forschungsunternehmen sieht für den Harz düstere Zukunft voraus

heckertheim_2013

Stereotypische dystopische Szenerie in “Ostdeutschland” (Symbolbild)

Die Schweizer Prognos AG mit Sitz in Basel gehört zu den ältesten Wirtschaftsforschungs- und Beratungsunternehmen in Europa. Mit dem jüngst veröffentlichten “Prognos Zukunftsatlas 2013″ wird versucht, einen Blick in die Zukunft der zur Zeit 402 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland zu werfen.

Dabei sollen die Zukunftsperspektiven der einzelnen Regionen an Hand der Themenbereiche Demografie, Arbeitsmarkt, Wettbewerb und Innovation sowie Wohlstand und Soziale Lage bestimmt werden. In vielerlei Hinsicht stellen die Ergebnisse nur einen Teilaspekt der Gesamtsituation dar. Die Herangehensweise ist recht einseitig und geldzentriert. So gibt es z.B. keinerlei Aussagen über schwer in Zahlen zu fassende Themen wie Zufriedenheit und Lebensqualität sowie über die subjektive Einschätzung der Lage durch die Menschen vor Ort. Des Weiteren erscheinen manche Punkte etwas sonderbar, so z.B., wenn bei einer Arbeitslosenrate von vier Prozent oder weniger bereits von Vollbeschäftigung gesprochen wird. Auch die Verortung der

Weiterlesen: Schweizer Forschungsunternehmen sieht für den Harz düstere Zukunft voraus

Anzeige:

134. Harzburger Galopprennwoche vom 20. bis 28. Juli 2013

Vom 20. bis 28. Juli 2013 findet in Bad Harzburg die traditionelle Galopprennwoche statt. Geplant sind derzeit 45 Rennen mit voraussichtlich insgesamt 69 teilnehmenden Pferden. Diese starten an insgesamt fünf Renntagen (20., 21., 25., 27. und 28. Juli). In diesem Jahr erreicht die Dotierung einzelner Rennen neue Rekordhöhen von bis zu 20.000 Euro. Im Innenraum der Rennbahn wird eine Großleinwand aufgestellt, damit Sie kein Detail des Rennverlaufs verpassen.

Natürlich werden auch wieder die beliebten Pferdewetten angeboten. Sie können dabei bereits mit geringem Einsatz auf ihren Favoriten setzen. Doch sollten Sie Vorsicht walten lassen und nicht alle Finanzmittel für Wetten aufbrauchen, denn im Umfeld der Pferderennen wird noch vieles mehr angeboten.

Die Bad Harzburger Galopprennwoche ist nicht zuletzt auch ein Angebot für die ganze Familie. Für die kleinsten Gäste stehen nicht nur Ponyreiten, sondern an zwei Tagen sogar echte Ponyrennen auf der Tagesordnung. Des Weiteren gibt es von der Hüpfburg über

Weiterlesen: 134. Harzburger Galopprennwoche vom 20. bis 28. Juli 2013

Anzeige:

Das Örtliche: Erstmalig Pocket-Ausgabe für den Landkreis Goslar

Erstmalig Pocket-Ausgabe von Das Örtliche für Goslar – Unterwegs im Landkreis Goslar Hannover, 21. Juni 2013 – “Unterwegs im Landkreis Goslar” – so heißt die neueste Ausgabe von Das Örtliche, die ab Montag für die Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste des Harzes erhältlich ist. Diese besondere Ausgabe wird vom Verlag August Thuhoff herausgegeben und erscheint im praktischen Pocket-Format. Sie liegt bei Tourismus-Informationen, in vielen Hotels und an weiteren gut besuchten Abholstellen aus. Die Auflage beträgt 10.000 Exemplare.

Seit über 60 Jahren verlegt der Verlag August Thuhoff gemeinsam mit der Deutschen Telekom Medien GmbH Das Örtliche für “Bad Harzburg”, “Clausthal-Zellerfeld, Bad Grund und Goslar-Hahnenklee” sowie “Goslar, Langelsheim und Vienenburg”. “Nun gibt es erstmals eine Ausgabe für den gesamten Landkreis Goslar – und das in einem handlichen Format”, so Ansgar Heise, Geschäftsführer des Thuhoff Verlags.

Auf insgesamt starken 160 Seiten findet man die kulturellen und sportlichen Highlights des Harzes sowie wichtige Kontaktadressen

Weiterlesen: Das Örtliche: Erstmalig Pocket-Ausgabe für den Landkreis Goslar

Anzeige:

Molche, Frösche und Schlangen im Kreis Goslar

Molche, Frösche und Schlangen im Kreis Goslar – Neues aus dem Naturwissenschaftlichen Verein Goslar e.V. – Aktuelle Bestandsaufnahme der Amphibien und Reptilien im Landkreis Goslar wird vorgestellt Goslar. Am Donnerstag, 20. Juni 2013 um 19.00 Uhr stellt der traditionsreiche Naturwissenschaftliche Verein Goslar e.V. im Foyer des Kreishauses des Landkreises Goslar, Klubgartenstraße 6, seinen neuen Band “Amphibien und Reptilien im Landkreis Goslar” im Rahmen eines öffentlichen Vortrags vor. Die Autoren Anke Kätzel und Dr. Martin Bollmeier tragen vor und bieten den Band auch zum Erwerb an.

Der neue Band beschreibt die Lebensräume, Vorkommen und Verbreitung der Amphibien und Reptilien im Landkreis Goslar. Über einen Zeitraum von sieben Jahren wurden nahezu alle frei zugänglichen Gewässer im Landkreis Goslar hinsichtlich ihrer Beschaffenheit und ihrer Bedeutung als Lebensraum für Amphibien untersucht. In dem vorliegenden Buch werden sowohl historische als auch aktuelle Vorkommen detailliert beschrieben. Bekannte Beispiele für heimische Amphibien sind die Arten der Molche,

Weiterlesen: Molche, Frösche und Schlangen im Kreis Goslar

Anzeige:

Südlicher Salzgitter​scher Höhenzug im Ge​oPark Harz – 8 neue ​GeoPark-Erlebnispfad​e bei Liebenburg​

Der südliche Salzgittersche Höhenzug im GeoPark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen – acht GeoPark-Erlebnispfade eingeweiht

Liebenburg. Schloss Liebenburg, Eisenerzbergwerk Morgenstern, Schroederstollen, Gipskuhle Othfresen und Schwarzpulverfabrik Kunigunde – das sind nur einige der interessantesten Geopunkte, die der BUND Goslar in seiner jüngst erschienenen GeoPark-Broschüre „Der südliche Salzgittersche Höhenzug“ vorstellte. Ergänzt durch sechs Informationstafeln im Gelände wird so einer der spannendsten Teile des GeoParks erschlossen. Möglich machte das Projekt eine Förderung durch Mittel von „Natur erleben in Niedersachsen“ des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz sowie der Niedersächsischen Lottostiftung.

Wussten Sie, dass die Innerste einmal ein Nebenfluss der Oker war und das heutige Schloss Liebenburg an ihrem Ufer gestanden hätte? Dass die Germanen schon vor 2000 Jahren das hiesige Eisenerz abbauten? Oder dass die Sedimente des Morgenstern-Teichs erhöhte Arsengehalte haben, weil das hier abgebaute Eisenerz hohe Arsengehalte aufwies, die sich nun in diesem ehemaligen Schlammteich der Eisenerzaufbereitung der Grube Morgenstern

Weiterlesen: Südlicher Salzgitter​scher Höhenzug im Ge​oPark Harz – 8 neue ​GeoPark-Erlebnispfad​e bei Liebenburg​

Werbung