Anzeige:

Im Frühling an die Abrechnung für das Saison-Kurzarbeitergeld denken

Arbeitsagentur unterstützt Betriebe während der Schlechtwetterzeit finanziell, um so Entlassungen von Fachkräften zu vermeiden. Bei der Abrechnung des Saison-Kurzarbeitergeldes sollten Arbeitgeber keine Zeit verstreichen lassen und an die Fristen denken.

Bald enden die Winterzeit und damit auch der Schlechtwetterzeitraum vom 1. Dezember bis zum 31. März. „Während der Schlechtwetterzeit können witterungsabhängige Betriebe des Baugewerbes, des Dachdeckerhandwerks, des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus sowie des Gerüstbaus das Saison-Kurzarbeitergeld der Arbeitsagentur nutzen, um Arbeitsausfälle zu überbrücken. Dadurch können Entlassungen vermieden und gut eingearbeitete Fachkräfte auch in auftragsschwächeren Zeiten gehalten werden. Den Arbeitnehmern bleibt so ihr Arbeitsplatz erhalten und für die Unternehmen entfällt die Personalsuche im Frühjahr“, stellt Heike Schittko, Chefin der Halberstädter Arbeitsagentur, die Vorteile des Saison-Kurzarbeitergeldes vor.

Für die Abrechnung der Leistungen für die Schlechtwetterzeit ist eine Ausschlussfrist von drei Monaten zu beachten. Damit die betroffenen Unternehmen keine finanziellen Nachteile in Kauf nehmen müssen, sind die vollständigen Leistungsanträge rechtzeitig für jeden Lohnabrechnungszeitraum

Weiterlesen: Im Frühling an die Abrechnung für das Saison-Kurzarbeitergeld denken

Anzeige:

Entlassungen aufgrund schlechten Wetters sind Schnee von gestern – Saison-Kurzarbeitergeld ermöglicht Unternehmen Planungssicherheit

Um zu verhindern, dass Arbeitnehmer witterungsabhängiger Branchen im Winter arbeitslos werden, können Betriebe des Baugewerbes, des Dachdeckerhandwerks und des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus vom 1. Dezember bis zum 31. März Saison-Kurzarbeitergeld beziehen und ihre Mitarbeiter in der Schlechtwetterzeit sichern. Für Betriebe des Gerüstbaugewerbes begann die Schlechtwetterzeit bereits am 1. November.

Die Halberstädter Arbeitsagentur hält eine Vielzahl von Leistungen für die von der Schlechtwetterzeit betroffenen Betriebe bereit. „Je nach Gewerk und Tarifvertrag stehen den anspruchsberechtigten Betrieben auch Zuschüsse zur Abgeltung von Überstunden aus der Gutwettersaison, Zuschüsse für ab dem 15. Dezember geleistete Arbeitszeit und die Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge zur Verfügung. Diese Leistungen müssen binnen einer Frist von drei Monaten nach Ende des Entstehungsmonats geltend gemacht werden“, wirbt Alexandra Hahne, Teamleiterin des Arbeitgeber-Services der Halberstädter Arbeitsagentur. Aktuell sind im Landkreis Harz in knapp 330 Bau-, Zimmerer- und Dachdeckerbetriebe sowie 110 Gerüstbau- und Gartenlandschaftsbauunternehmen rund 2.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte angestellt und können von

Weiterlesen: Entlassungen aufgrund schlechten Wetters sind Schnee von gestern – Saison-Kurzarbeitergeld ermöglicht Unternehmen Planungssicherheit

Anzeige:

Kurzarbeitergeld hilft Unternehmen bei Hochwasserschäden oder Baustellenbeeinträchtigungen

Wenn Hochwasserschäden oder Baustellen Firmen beeinträchtigen Kurzarbeit der Arbeitsagentur hilft betroffenen Unternehmen Die Regenmengen in den vergangenen Wochen haben auch im Landkreis Harz in etlichen Regionen zu Überschwemmungen geführt. Unternehmen, die vom Hochwasser bzw. Folgeschäden betroffen sind können das Kurzarbeitergeld nutzen, um Produktionsausfälle und notwendige Reparaturzeiten zu überbrücken. So können die Beschäftigten weiterhin in der Firma gehalten werden. Auch Baustellen, können zu drastischen Umsatz- oder Produktionseinbrüchen führen. Auch hierfür steht das Kurzarbeitergeld zur weiteren Beschäftigung der Mitarbeiter zur Verfügung.

Mit dem Kurzarbeitergeld (Kug) kann die Arbeitsagentur unter bestimmten Voraussetzungen Betriebe finanziell unterstützen und so helfen Arbeitsplätze zu sichern. Viele Unternehmen können trotz des Abbaus von Überstunden oder durch Urlaub die Ausfälle während der Betriebsbeeinträchtigung nicht vollständig überbrücken. Hier greift das Kurzarbeitergeld ein. Für die tatsächlich geleistete Arbeitszeit bekommen die Mitarbeiter ihre Vergütung, für die arbeitsfreien Zeiten Kurzarbeitergeld. Die Höhe des Kug ist in etwa vergleichbar mit dem Arbeitslosengeld, wird aber

Weiterlesen: Kurzarbeitergeld hilft Unternehmen bei Hochwasserschäden oder Baustellenbeeinträchtigungen

Anzeige:

Saison-Kurzarbeitergeld unterstützt Baubetriebe während der Schlechtwetterzeit

Winterzeit und Auftragsflaute? – Arbeitsagentur unterstützt Baubetriebe während der Schlechtwetterzeit

Betriebe des Baugewerbes, Dachdeckerhandwerks, Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus sowie Gerüstbaus können Saison-Kurzarbeitergeld (S-Kug) nutzen, um die Beschäftigung ihrer Mitarbeiter im Winter zu sichern, um so Entlassungen von Fachkräften zu vermeiden. Bei der Abrechnung sollten sie sich allerdings keine Zeit lassen.

Der Winter hat mittlerweile im Landkreis Harz Einzug gehalten und hält trotz zuletzt steigender Temperaturen weiterhin viele Baustellen fest im Griff. Um zu verhindern, dass Arbeitnehmer witterungsabhängiger Branchen in der Schlechtwetterphase entlassen und damit arbeitslos werden, können Firmen das sogenannte Saison-Kurzarbeitergeld (S-Kug) der Arbeitsagentur nutzen. So haben sie die Möglichkeit, ihre gut ausgebildeten, und oftmals auf dem Arbeitsmarkt schwer zu findenden, Fachkräfte bis zur Wiederaufnahme der Bautätigkeiten im Frühjahr im Unternehmen zu halten. Zu den betreffenden Branchen gehören die Betriebe des Baugewerbes, des Dachdeckerhandwerks, des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus sowie des Gerüstbaus. Diese können so mit Hilfe von S-Kug vom

Weiterlesen: Saison-Kurzarbeitergeld unterstützt Baubetriebe während der Schlechtwetterzeit

Anzeige:

Arbeitsagentur ruft alle Baubetriebe auf: Leistungen für die bisherige Schlechtwetterzeit rechtzeitig beantragen

Mit Saison-Kurzarbeitergeld konnten Unternehmen die Wintersaison ohne Entlassungen überbrücken, sollten sich bei der Abrechnung aber keine Zeit mehr lassen.

„Im Winter können Baubetriebe das Saison-Kurzarbeitergeld der Agentur für Arbeit nutzen, um witterungsbedingte Arbeitsausfälle zu überbrücken und dadurch Entlassungen zu vermeiden.“ erklärt Konstanze Kube, Geschäftsführerin Operativ der Halberstädter Arbeitsagentur.

Für die Abrechnung der Leistungen ist von den Arbeitgebern jedoch eine gesetzliche Ausschlussfrist von drei Monaten zu beachten. Deshalb sind alle Leistungsanträge für jeden Lohnabrechnungszeitraum innerhalb dieser Frist zu stellen. Daher sollten die Betriebe die Leistungen für die Schlechtwetterzeit 2014/2015 rechtzeitig beantragen und die Ausschlussfrist für Saison-Kurzarbeitergeld beachten.

Für die Einhaltung der Frist sind durch Baubetriebe folgende Termine zu berücksichtigen:

Leistungsantrag für: spätester Abgabetermin: Dezember 2014 31. März 2015 Januar 2015 30. April 2015 Februar 2015 1. Juni 2015 März 2015 30. Juni 2015

Verspätet eingereichte Leistungsanträge müssen abgelehnt werden, weil es sich bei diesen Fristen um gesetzliche Ausschlussfristen handelt.

Zu weiteren

Weiterlesen: Arbeitsagentur ruft alle Baubetriebe auf: Leistungen für die bisherige Schlechtwetterzeit rechtzeitig beantragen