Anzeige:

Unser Harz im Juli 2014: Rinderwirtschaft im Harz und Nachrichten aus dem Oberharz

harzer rotvieh

Harzer Rotvieh auf den Oberharzer Bergwiesen / Foto: Nationalpark Harz

UNSER HARZ Juli 2014: Zur Kulturgeschichte der Harzer Rinderwirtschaft; Nachrichten vom Harz vor 100 Jahren; Kinderlandverschickung im Harz, Teil 19; Sicherungsmaßnahmen an der Kastanienallee zum HohneHof erfolgreich Clausthal-Zellerfeld. Ackerbau war an vielen Stellen des Harzes aus klimatischen Gründen nicht möglich, und so stellte die Rinderwirtschaft hier lange Zeit eine wichtige Existenzgrundlage für die Bevölkerung dar. Doch auch Orte des Harzvorlandes hatten ihre Rinderställe im Harz, oft Vorläufer späterer Ortschaften. Gehalten wurde das Harzer Rotvieh. Erst in den 1960er Jahren wurde es aus verschiedenen Gründen verdrängt, bis 1980 nur noch drei dieser Rinder existierten. Eine erfolgreiche Nachzucht hat den Bestand wieder wachsen lassen. Der erste Artikel im neu erschienenen Juli-Heft der Zeitschrift UNSER HARZ informiert darüber hinaus über das Geläut, die Hirten, Harzer Hütehunde und die Heuwirtschaft, die bis heute das Landschaftsbild an manchen Orten prägt. Auf diese Weise entstanden die

Weiterlesen: Unser Harz im Juli 2014: Rinderwirtschaft im Harz und Nachrichten aus dem Oberharz

Anzeige:

Unser Harz Juni 2014: Hirschkäfer im Nationalpark, Artenschutz im Oberharzer Wasserregal und vieles mehr

hirschkäfer

Zwei kämpfende Hirschkäfer / Foto von Ralf Steinberg

UNSER HARZ Juni 2014: Der Beitrag des Oberharzer Wasserregals zum Artenschutz; Ein zwölfter Kaiser im Huldigungssaal? Eine neue ikonografische Deutung der spätgotischen Tafelmalereien im Goslarer Rathaus, Teil 2; Jugenderinnerungen an eine Skihütte in Königskrug; Einiges über die Sommerlinde Tilia platyphyllos; Klöppeln ist Spitze; Kinderlandverschickung im Harz, Teil 18; Der Hirschkäfer in der Nationalparkregion Harz Clausthal-Zellerfeld: Im letzten Jahr war das periodische Absenken der Wasserstände der Oberharzer Stauteiche rund um Clausthal-Zellerfeld besonders augenfällig, da es sich um einige viel frequentierte Badeteiche handelte, wie den Ziegenberger, den Semmelwieser oder den Nassewieser Teich. Was es mit diesen wechselnden Wasserständen auf sich hat, erfahren die Leser im ersten Artikel des Juniheftes von UNSER HARZ, der sich mit dem Beitrag des Oberharzer Wasserregals zum Artenschutz beschäftigt – Autoren sind Justus Teicke und Kathrin Baumann.

Im zweiten Teil der Ausführungen über einen 12. Kaiser im Huldigungssaal des Goslarer

Weiterlesen: Unser Harz Juni 2014: Hirschkäfer im Nationalpark, Artenschutz im Oberharzer Wasserregal und vieles mehr

Anzeige:

Unser Harz im November: Herzoglicher Tierpark Blankenburg, Kinderlandverschickung Harz u.v.m.

Das neue Buch von Peter Lehmann über Oberst Petri, den Retter der Altstadt von Wernigerode

Die Wasserwirtschaft im Herzoglichen Tierpark Blankenburg; Neues zum Jopst Peter-Stein bei Torfhaus – ist das Rätsel gelöst? Zum Gedenken an zwei bedeutende deutsche Forstleute; Zum Tod von Dr. Hermann Hille an der Zonengrenze 1949 bei Wackersleben; Kinderlandverschickung im Harz, Teil 11 Clausthal-Zellerfeld. Im Herzoglichen Tierpark in Blankenburg können die Reste eines fast 500 Jahre alten Wasserversorgungssystems, das Wasser für die „Finierhütte“ und die Mühlen zur Verfügung gestellt hat, nachvollzogen werden – ein spannendes Kapitel Blankenburger Geschichte. Konrad Motz fand Neues heraus zum berühmten, in der Literatur oft beschriebenen Jopst Peter-Stein bei Torfhaus, der immer wieder Anlass zu Spekulationen über seine Bedeutung gegeben hat. Der Bericht zum Tod Hermann Hilles an der ehemaligen Zonengrenze bei Wackersleben erinnert an ein tragisches Kapitel unseres Landes. Im Lager der Kinderlandverschickung lockern sich die Regeln in dem Maße,

Weiterlesen: Unser Harz im November: Herzoglicher Tierpark Blankenburg, Kinderlandverschickung Harz u.v.m.

Anzeige:

Unser Harz Oktober 2013: Bergbau, Kulturlandschaft und neues Gesicht von Torfhaus

Das Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus

Eine Region im Wandel. Vom frühen Bergbau zur Kulturlandschaft Harz; Die Robert-Koch-Schule Clausthal-Zellerfeld erzählt Geschichte; 30 Jahre Arbeit für das Technische Denkmal Königshütte (Bad Lauterberg/Harz); Kinderlandverschickung im Harz – Serie Teil 10; Torfhaus-Besuchertor mit umgestaltetem Außengelände und Torfhaus-Stieg

Clausthal-Zellerfeld. Der Reichtum und die Einzigartigkeit der Oberharzer Kulturlandschaft, in der sich heute ihre jahrhundertelange bergbauliche Nutzung auf höchst attraktive Art widerspiegelt, wird den Lesern lebendig und anschaulich vermittelt. Wir sollten diesen Schatz stolz präsentieren.

Die Robert-Koch-Schule in Clausthal-Zellerfeld blickt auf eine lange Tradition und eine Reihe berühmter Schüler zurück, in deren Zitaten ein dichtes Bild aus früheren Harzer Zeiten entsteht.

Am 1. November feiert der Förderkreis Königshütte Bad Lauterberg das 30-jährige Jubiläum seiner Gründung, die im Jahre 1983 anlässlich des 250-jährigen Jubiläums der Königshütte erfolgte.

Im 10. Teil der Kinderlandverschickung-Serie wird nach den Sommerferien 1944 der Krieg immer präsenter im Alltag. Jeder kleine Farbtupfer im

Weiterlesen: Unser Harz Oktober 2013: Bergbau, Kulturlandschaft und neues Gesicht von Torfhaus

Anzeige:

Unser Harz September 2013: Werk Kiefer Herzberg, Jagdschloss Lange, die Ulme und vieles mehr

UNSER HARZ September 2013: Das Munitionswerk “Kiefer“ am Pfingstanger in Herzberg am Harz – eine Rüstungsaltlast in der Südharzer Karstlandschaft; Gustav Heyse und die Lange; Einiges über Ulmen; Die Schieloer Lungenklinik und der 2. Weltkrieg; Alte Lerbacher Häusernamen – Das Henriksche Haus; Kinderlandverschickung im Harz Teil 9; Grünbrücken – Sichere Wege für die Wildtiere auch in der Harzregion

Clausthal-Zellerfeld. Unterhalb des schönen Herzberger Welfenschlosses, im Siebertal gelegen, bestand von 1941 bis 1945 die Munitionsfabrik Werk Kiefer, die, wie es schon vom Werk Tanne in Clausthal-Zellerfeld berichtet wurde, hochgiftige Boden- und Sickerwasserbelastungen hinterließ. 1998 machte ein Gutachter hierzu Aussagen wie „Der Boden auf dem Gelände ist … hochgradig kontaminiert. … Nicht nur im Boden, auch im Sickerwasser und im Grundwasser wurden explosivstoffspezifische Parameter festgestellt. … sie weisen erhebliche kanzerogene und mutagene Potentiale auf … in Boden und Wasser geht vom Standort eine akute Gefährdung für Mensch und Umwelt aus.

Weiterlesen: Unser Harz September 2013: Werk Kiefer Herzberg, Jagdschloss Lange, die Ulme und vieles mehr

Anzeige:

Unser Harz August 2013: Lehrbergwerk Roter Bär, Mägdesprung und seine Sagen und vieles mehr

UNSER HARZ August 2013: Das Lehrbergwerk Grube Roter Bär in Sankt Andreasberg – 25 Jahre Arbeitsgruppe Bergbau, Teil 2; Mägdesprung und seine Sagen; Sankt Andreasberger Zahnradbahn wäre 100 Jahre alt; Kinderlandverschickung im Harz, Teil 8; Praktikum für die Umwelt – Wieder ein spannendes Open-Air-Semester 2013

Clausthal-Zellerfeld. Im zweiten Teil des Berichts über die Arbeit der Gruppe von Bergbaufreunden, die seit 25 Jahren in Sankt Andreasberg alte Gruben wiederaufwältigt, wird darüber berichtet, wie erfolgreich der Abbau in der Grube Wennsglückt über die Jahrhunderte war, was dort abgebaut wurde und welche Strecken heute wieder begehbar und zu bestaunen sind.

Der Mägdesprung oberhalb des Selketals steht oft im Schatten der Rosstrappe über dem Bodetal, doch auch um diesen besonderen Felsen rankt sich eine Menge alter Sagen.

Am 20. Juli hätte die Sankt Andreasberger Kleinbahn ihren 100. Geburtstag feiern können, wäre sie nicht bereits nach 46 Jahren stillgelegt worden. Alte Fotos und eine Beschreibung

Weiterlesen: Unser Harz August 2013: Lehrbergwerk Roter Bär, Mägdesprung und seine Sagen und vieles mehr

Anzeige:

UNSER HARZ im Juli 2013: Quedlinburg, Stadt der Starken Frauen – Lehrbergwerk Grube Roter Bär in Sankt Andreasberg – Bahnstation und Forsthaus Lindthal an der Innerste – Kinderlandverschickung im Harz – Grube Büchenberg u.v.m.

UNSER HARZ im Juli 2013: Quedlinburg – Stadt der Starken Frauen; Das Lehrbergwerk Grube Roter Bär in Sankt Andreasberg – 25 Jahre Arbeitsgruppe Bergbau, Teil 1; Bahnstation und Forsthaus Lindthal an der Innerste 1892 – 1960; Kinderlandverschickung im Harz, Teil 7 Clausthal-Zellerfeld. In seiner gewohnt anschaulichen, vollmundigen und lebendigen Art erzählt der Schriftsteller Christian Amling im Juli-Heft der Heimatzeitschrift Unser Harz eine spannende Geschichte über die „Starken Frauen von Quedlinburg“ – charismatische Frauen, die vor ca. tausend Jahren in unserer Region und weit darüber hinaus in Europa Geschichte maßgeblich beeinflusst haben.

Im September feiert in Sankt Andreasberg eine Arbeitsgruppe ihr 25jähriges Bestehen, die sich im September 1988 aus dem Umfeld der Technischen Universität Clausthal gebildet hatte, um Montanforschung vor Ort zu betreiben. Zunächst wurde das Lehrbergwerk Roter Bär, das bereits 1931 im Anschluss an die Schließung der Sankt Andreasberger Gruben eingerichtet worden war, wieder ehrenamtlich betrieben. Außerdem ist

Weiterlesen: UNSER HARZ im Juli 2013: Quedlinburg, Stadt der Starken Frauen – Lehrbergwerk Grube Roter Bär in Sankt Andreasberg – Bahnstation und Forsthaus Lindthal an der Innerste – Kinderlandverschickung im Harz – Grube Büchenberg u.v.m.

Anzeige:

UNSER HARZ Juni 2013: Der Brocken im Klimawandel, Pochsand bei Clausthal und vieles mehr…

UNSER HARZ Juni 2013: Der Brocken im Klimawandel und vieles mehr… Unsere Themen im Juni 2013: Schwermetallflora, Pochsand und Haldensanierung – zur Umweltgeschichte des Zellbachtals und der Bleihütte Clausthal; Seltene Bärlappe und Farne im Nationalpark Harz; Erlebnis Harzer Klosterwanderweg; Vom alten Forsthaus in Todtenrode über die „Alkoholfreie Erfrischungsstation“ zu einem Waldgasthof mit Pension; Kriegsgefangene des 1. Weltkriegs im Harzer Bergbau; Kinderlandverschickung im Harz – Serie Teil 6.

Clausthal-Zellerfeld. Nach all den unqualifizierten Unkenrufen zum Thema Klimawandel nach dem „langen“ Winter selbst von renommierten Redakteuren freut sich UNSER HARZ, einen fachlich fundierten Bericht zu diesem Thema im Nationalparkforum vorstellen zu können. Im Zellbachtal bei Clausthal-Zellerfeld liegt – wie auch an vielen anderen Orten im Harz – eine starke Schwermetallbelastung der Böden durch die historischen Pochsandhalden vor. Ganz eigene Pflanzen entwickeln sich hier, doch werden Gifte auch ausgewaschen und durch Flüsse auf Acker- und Weideland getragen. So ist es immer eine schwierige

Weiterlesen: UNSER HARZ Juni 2013: Der Brocken im Klimawandel, Pochsand bei Clausthal und vieles mehr…

Anzeige:

UNSER HARZ im April: Halberstadt, Hexenwesen und Hanskühnenburg

Clausthal-Zellerfeld. Die Romanische Basilika Unserer Lieben Frauen in Halberstadt; Große Mutter, Hagazussa, Hexenwahn – Eine kurze Betrachtung über das Hexenwesen; Ein verwitterter und vergessener Gedenkstein bei der Wanderbaude Hanskühnenburg im Harz; Kinderlandverschickung im Harz (Teil 4); Möglichkeiten auch für behinderte Menschen: Barrierearme Freizeitmöglichkeiten im Nationalpark Harz; Walpurgisnacht-Rap – das sind die Themen des April-Heftes der Heimatzeitschrift Unser Harz. Am Halberstädter Domplatz angesiedelt ist die romanische Basilika Unserer Lieben Frauen, deren Geschichte und besondere Kunstschätze hier vorgestellt werden.

Der Frage, was eine Hexe ist, versucht sich der Autor und Schriftsteller Christian Amling von dem Begriff der Magie her zu nähern, eingebettet in eine spannende und wissenschaftlich fundierte Betrachtung.

Am Felsen gegenüber der Hanskühnenburg im Nationalpark Harz steht der „Schlageterstein“. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie in diesem Heft.

Der vierte Teil der Serie über die Kinderlandverschickung schildert anschaulich den Alltag der Kinder im Lager „Fürstenhöhe“ in Wernigerode – Tagesablauf,

Weiterlesen: UNSER HARZ im April: Halberstadt, Hexenwesen und Hanskühnenburg

Anzeige:

UNSER HARZ im Februa​r: „damit den unschu​ldigen Opfern von We​rk Tanne geholfen we​rden kann“​

UNSER HARZ im Februar: „… damit den unschuldigen Opfern von Werk Tanne geholfen werden kann“; Lang ist es her – die persönliche und gewerbliche Nutzung der Harzwälder zu Zeiten unserer Groß- und Urgroßeltern; Der Betrieb der Langelsheimer Pottaschenhütte, Kinderlandverschickung im Harz, Teil 2

Clausthal-Zellerfeld. Das Februarheft von UNSER HARZ ist erschienen. „Im Kriegsjahr 1944/45 fast selbstmörderisch“ hatte der Autor, Herr Radday, sich notiert, als er die Dokumente eines zehn Jahre dauernden Schriftwechsels sichtete, mit dem ein Bewohner Buntenbocks gegen die unzumutbaren Verhältnisse vorging, die sich aus der Verunreinigung seines Trinkwassers durch die Abwasserleitung des Werk Tanne ergaben. Auszüge daraus werden hier im Zusammenhang wiedergegeben.

Mit vielen historischen Bilddokumenten wird die Nutzung der Harzwälder in früheren Zeiten dargestellt und der Leser erfährt Einzelheiten aus dem Betrieb der Langelsheimer Pottaschenhütte im 17. bis 19. Jahrhundert.

Der zweite Teil der neuen Serie über Kinderlandverschickung im Harz erscheint und unter LESERBRIEFE wird die

Weiterlesen: UNSER HARZ im Februa​r: „damit den unschu​ldigen Opfern von We​rk Tanne geholfen we​rden kann“​