Anzeige:

Schulzeitende – Wie geht’s mit dem Kindergeld weiter?

Wenn die Schulzeit endet und die Ausbildung startet, läuft dann das Kindergeld weiter? Arbeitslosmeldung meist nicht notwendig. Kindergeld gibt es auch nach dem Abitur.

Bald endet für viele Schüler die Schulzeit. Oft sind die Eltern verunsichert, wie es mit der Zahlung des Kindergeldes weitergeht. Gerade Eltern von Abiturienten fragen sich, ob sich ihr Kind eventuell sogar arbeitslos melden muss, bis es mit seiner Ausbildung oder seinem Studium beginnt?

Erfreulicherweise werden auch dieses Jahr wieder fast alle Schulabgänger des Landkreises Harz zum 1. August oder in den darauffolgenden Wochen mit ihrer Berufsausbildung beginnen oder zum Wintersemester im Oktober ihr Studium aufnehmen. Da dieser Übergang von Schule in den Beruf viele Veränderungen in den persönlichen Verhältnissen beinhaltet, klärt die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf: Eine Arbeitslosmeldung bei der örtlich zuständigen Arbeitsagentur ist nur in Einzelfällen notwendig. Sie ist zum Beispiel nicht erforderlich, wenn der nächste Ausbildungsabschnitt (Berufsausbildung/Studium) innerhalb von vier

Weiterlesen: Schulzeitende – Wie geht’s mit dem Kindergeld weiter?

Anzeige:

Schulzeit beendet und Ausbildung startet – wie läuft das mit dem Kindergeld?

Schulzeit beendet und Ausbildung startet – wie läuft das mit dem Kindergeld? – In diesen Fällen ist keine Arbeitslosmeldung notwendig Viele Schulabgänger im Landkreis Harz beginnen am 1. August oder in den darauffolgenden Wochen mit ihrer Berufsausbildung. Dieser Übergang von Schule in den Beruf beinhaltet viele Veränderungen in den persönlichen Verhältnissen. Schüler, die nach dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule innerhalb von vier Monaten mit einer Berufsausbildung starten, müssen sich nicht in der Arbeitsagentur arbeitslos melden, um weiterhin Kindergeld zu erhalten.

Der regional zuständigen Familienkasse sind jedoch alle Änderungen schriftlich mitzuteilen. Für den Landkreis Harz ist der Standort Magdeburg der Familienkasse Sachsen-Anhalt-Thüringen zuständig. Die Eltern bzw. der Elternteil, der das Kindergeld erhält, können eine schriftliche Mitteilung an die Familienkasse Magdeburg senden. Idealerweise mit einer Kopie des Ausbildungsvertrages, sofern dieser schon vorliegt. Auch für Schulabgänger, die ein Hochschulstudium bzw. den Freiwilligendienst absolvieren werden, zur Bundeswehr gehen oder eine berufsbildende Schule besuchen wollen,

Weiterlesen: Schulzeit beendet und Ausbildung startet – wie läuft das mit dem Kindergeld?

Anzeige:

Für das Kindergeld ist eine Arbeitslosmeldung der Schulabgänger meist gar nicht nötig

Für das Kindergeld ist eine Arbeitslosmeldung der Schulabgänger meist gar nicht nötig Zahlungen erfolgen auch nach dem Schulabschluss, sofern die Familienkasse rechtzeitig informiert wird. Anschreiben hierzu werden derzeit an alle Betroffenen versandt.

In den kommenden Wochen endet für viele Jugendliche mit dem Erreichen ihres Abschlusses die Schulzeit. Deshalb sind einige Eltern verunsichert, wie es jetzt mit der Zahlung des Kindergelds weitergeht und stellen sich die Frage: Muss sich mein Kind für die Zwischenzeit bei der Arbeitsagentur arbeitslos melden?

Grundsätzlich müssen sich diese Schulabgänger nach ihrem Schulabschluss nicht arbeitslos melden, wenn sie innerhalb der nächsten vier Monate entweder eine betriebliche oder schulische Ausbildung, bzw. ein Hochschulstudium beginnen. Das gilt auch für alle, die innerhalb dieser Zeit einen Freiwilligendienst (z. B. BFD, FSJ/FÖJ) antreten bzw. zur Bundeswehr gehen. Für die Berechnung der Übergangszeit gilt das Ende der Schule. Dies besagt das Kindergeldrecht grundsätzlich für noch nicht 25-jährige Kinder. Aber auch, wenn sich

Weiterlesen: Für das Kindergeld ist eine Arbeitslosmeldung der Schulabgänger meist gar nicht nötig

Anzeige:

Online-Angebot der Arbeitsagentur: Daten vor Ort oder von zu Hause aus selbst eingeben

Datenselbsteingabe spart Zeit und erhöht die Transparenz

Die Agentur für Arbeit Halberstadt baut ihr Online-Angebot immer weiter aus: Kunden, die sich arbeitssuchend oder arbeitslos melden wollen, können ihre Daten schon seit einiger Zeit vor Ort selbst eingeben. Der Vorteil: sie wissen genau, was erfasst wurde, haben keine Wartezeiten und so bleibt mehr Raum für Beratung. Dafür wurde von der Arbeitsagentur sogar ein eigener Raum zur Verfügung gestellt. Dort kann man in aller Ruhe seine Daten eingeben und sollte es einmal Probleme geben, stehen Fachleute bereit, die gern weiterhelfen.

Wer seine Daten eingegeben hat, kann im Anschluss gleich ein kurzes Gespräch mit dem Vermittler führen, um eine erste Einschätzung seiner persönlichen Vermittlungschancen zu erhalten. Im Idealfall kann man dann sogar erste Jobangebote mit nach Hause nehmen. Eine ausführliche Beratung kann allerdings erst später erfolgen. Hierfür erhält jeder Kunde einen Termin, damit sich der persönliche Ansprechpartner im Vorfeld mit der individuellen beruflichen

Weiterlesen: Online-Angebot der Arbeitsagentur: Daten vor Ort oder von zu Hause aus selbst eingeben

Werbung