Anzeige:

Auf der Suche nach einem neuen Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsplatz? – Mit Hilfe der JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit (BA) erfolgreich bewerben

Für die nächsten Informationsveranstaltungen im September im Berufsinformationszentrum (BiZ) Halberstadt sind noch freie Plätze vorhanden. Im Echtbetrieb wird dort der unkomplizierte Umgang mit der JOBBÖRSE gezeigt und geübt, wie man schnell und einfach freie Stellen findet. Vor Ort kann auch gleich die eigene Bewerbung am PC erstellt werden.

Von den meisten noch vor einigen Jahren kritisch beäugt, ist sie heute nicht mehr wegzudenken: die Online-Bewerbung. Viele Arbeitgeber sind auf Online-Plattformen vertreten und suchen dort nach ihren neuen Mitarbeitern. Wer für seine Jobsuche auch das Internet regelmäßig nutzt, erhöht dadurch seine individuellen Chancen, schnell den passenden Job zu finden. „Nicht nur, dass man so neben den Kosten auch wertvolle Zeit im Wettlauf um den Traumjob spart, man beweist auch, dass man eine wichtige Grundvoraussetzung für die meisten Stellen erfüllt: der sichere Umgang mit PC und Internet, dem mittlerweile wichtigsten Medium unserer Zeit“, so Andreas Unger aus dem Halberstädter BiZ.

Mit derzeit

Weiterlesen: Auf der Suche nach einem neuen Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsplatz? – Mit Hilfe der JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit (BA) erfolgreich bewerben

Anzeige:

Mit der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) erfolgreich bewerben – nächste Info am 29. Juni 2015 im BiZ Halberstadt

biz hbs

Marion Ahrens und Andreas Unger, die beiden Mitarbeiter des BiZ der Agentur für Arbeit Halberstadt (Foto: Agentur für Arbeit Halberstadt)

Auf der Suche nach einem neuen Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsplatzplatz? Mit Hilfe der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) erfolgreich bewerben. Für die nächsten Informationsveranstaltungen Ende Juni / Anfang Juli im Berufsinformationszentrum (BiZ) Halberstadt sind noch freie Plätze vorhanden. Im Echtbetrieb wird dort der unkomplizierte Umgang mit der Jobbörse gezeigt und geübt, wie man schnell und einfach freie Stellen findet. Vor Ort kann auch gleich die eigene Bewerbung am PC erstellt werden.

Von den meisten noch vor einigen Jahren kritisch beäugt, ist sie heute nicht mehr wegzudenken: die Online-Bewerbung. Viele Arbeitgeber sind auf Online-Plattformen vertreten und suchen dort nach ihren neuen Mitarbeitern. Wer für seine Jobsuche auch das Internet regelmäßig nutzt, erhöht dadurch seine individuellen Chancen, schnell den passenden Job zu finden. „Nicht nur, dass man so neben den Kosten

Weiterlesen: Mit der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) erfolgreich bewerben – nächste Info am 29. Juni 2015 im BiZ Halberstadt

Anzeige:

Das Harzgebiet – ein weißer Fleck im Domain-Atlas

Die Denic hat aktuelle Zahlen zur regionalen Verteilung der .de-Domains veröffentlicht. In diesem „Domain-Atlas“ wird die registrierte Anzahl der .de-Domains je 1.000 Einwohner nach Städten und Landkreisen aufgeschlüsselt. Je dunkler darin der jeweilige Landkreis eingefärbt ist, desto höher sind die Domainzahlen. Das Harzgebiet erkennen Sie an einem zentralen weißen Fleck auf der Deutschlandkarte.

Im Landkreis Harz, im Salzlandkreis, im Landkreis Mansfeld-Südharz sowie im Landkreis Nordhausen sind weniger als 76 .de-Domains pro 1.000 Einwohner registriert. Lediglich in den niedersächsischen Landkreisen Goslar und Osterode liegen die Zahlen im deutschlandweiten unteren Mittelfeld im Bereich zwischen 101 und 125 .de-Domains. Auch in absoluten Zahlen schneidet das Harzgebiet folglich deutlich unterdurchschnittlich ab. Im Landkreis Goslar, im Landkreis Harz und im Salzlandkreis sind zwischen 5.001 und 10.000 .de-Domains registriert. In den drei anderen Landkreisen – Mansfeld-Südharz, Nordhausen und Osterode liegt dieser Wert sogar noch darunter. Insgesamt waren zum Jahresende 2013 rund 15,6 Millionen .de-Domains registriert.

Doch

Weiterlesen: Das Harzgebiet – ein weißer Fleck im Domain-Atlas

Anzeige:

„123456“ ist das weltweit beliebteste Passwort

beliebte Passwörter

Liste des Grauens: Die derzeit beliebtesten „Passwörter“

Im Rahmen einer Auswertung von Eigenschaften von rund 2 Millionen gehackter Accounts bei diversen Anbietern von Internet-Dienstleistungen hat „Trustwave’s SpiderLabs“ u.a. auch die 10 „beliebtesten“ Passwörter veröffentlicht. Dabei gelangte geradezu erschreckendes an das Licht der Öffentlichkeit. Viele Nutzer scheinen den Sinn eines Passwortes noch immer nicht vollumfänglich verinnerlicht zu haben.

Auf Platz 1 befindet sich unangefochten die Zahlenfolge „123456“, gefolgt von „123456789“, „1234“ und „password“. Außerdem wurde festgestellt, daß viele Menschen das selbe Passwort für verschiedene Accounts nutzen. Eine solche Verhaltensweise kann nur als grob fahrlässig bezeichnet werden.

Um die Menschen vor sich selbst zu schützen, sind viele Online-Anbieter inzwischen dazu übergegangen, von ihrer Art her unsichere Passwörter nicht mehr zu akzeptieren. Diese müssen dann z.B. mindestens acht Zeichen lang sein und auf jeden Fall eine Zahl, einen kleinen und einen großen Buchstaben sowie ein Sonderzeichen enthalten. Mit ein wenig

Weiterlesen: „123456“ ist das weltweit beliebteste Passwort

Anzeige:

Vielseitige QR-Codes auch als touristische Information einsetzbar

Ein kleines Schild mit QR-Code nahe der Felsformation „Gänseschnabel“ bei Ilfeld

In der jüngsten Zeit können Sie an immer mehr Stellen eigentümliche quadratische Muster sehen. Diese pixeligen Zeichen mit ihren typischen und charakteristischen Merkmalen finden Sie z.B. in Zeitschriften, auf Plakaten und Aufklebern sowie in Anzeigen. Oft verbirgt sich hinter diesen QR-Codes genannten Bildern eine Internetadresse. Diese kann von einer Software ausgelesen und anschließend aufgerufen werden. Kleine Programme dieser Art sind als „App“ für alle üblichen Smartphones verfügbar.

Neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten im Harz befinden sich mittlerweile kleine Schilder mit QR-Codes. Wer den Code mit seinem Smartphone einscannt, bekommt eine Web-Adresse angezeigt. Nach dem Aufruf dieser Webseite können dort diverse Informationen zur jeweiligen Attraktion nachgelesen werden.

Den Betreibern dieser Webseiten seien die so gewonnenen Besucher gegönnt. Der Zugriff auf das dort verfügbare Wissen hängt allerdings auch vom „Handy“-Tarif des Nutzers ab und davon, ob überhaupt ein Zugang zum Internet

Weiterlesen: Vielseitige QR-Codes auch als touristische Information einsetzbar