Anzeige:

Heinrich-Heine-Weg im Nationalpark Harz bei Ilsenburg wieder begehbar – Hochwasserschäden beseitigt

Heinrich Heine-Weg 2017 nach Sanierung

Der Heinrich-Heine-Weg im Herbst 2017 nach der Sanierung. / Foto: Nationalpark Harz

Ilsenburg. Jüngst konnte die Reparatur des durch die Hochwasserschäden örtlich weggebrochenen Heinrich Heine-Wegs im Wandergebiet des Ilsetals abgeschlossen werden. Der abgerutschte Wanderweg musste aufgrund seiner schlechten Erreichbarkeit ausschließlich in Handarbeit neu aufgebaut werden.

Die Sperrung der Weges ist nunmehr aufgehoben und der beliebte Weg – einer der schönsten, der auf den Brocken führt – kann wieder bewandert werden. Der Namensgeber Heinrich Heine wanderte auf ihm im Zuge seiner Harzreise 1824 übrigens nicht AUF den Brocken, wie man hin und wieder liest und hört, sondern nach einer Übernachtung HERUNTER nach Ilsenburg.

PM: Nationalpark Harz www.nationalpark-harz.de

Anzeige:

UNSER HARZ September 2012

Vom Wilden Mann und Rübezahl im Harz – Einiges über das sog. Rinnesche Haus in Osterode am Harz, Kornmarkt 12 – Marmorgewinnung und -verarbeitung im ehemals Hannoverschen Amt Elbingerode 1747 – 1777 – Erinnerungen an eine bewegte Jugendzeit, Teil 9 – Der Luchs im Harz, 12 Jahre nach der Wiederansiedlung, Teil 2

UNSER HARZ September erschienen: Der Wilde Mann, der schon 1904 den Titel der Jahresausgabe der damaligen Zeitschrift „Der Harz“ zierte, erscheint auch in diesem Monat auf dem Titelbild von UNSER HARZ. Er gehört zum Harz, ebenso wie die deutschlandweit nur hier zu findende Ortschaft Wildemann. Doch gibt es den Wilden Mann nicht nur hier, und oft wird er auch mit anderen Erscheinungsformen und Namen zusammengebracht. Auch Rübezahl, den wir eigentlich mit dem Riesengebirge in Zusammenhang bringen, war im Harz unterwegs, als Bergherr, Riese oder Wilder Mann?

Das Rinne-Haus in Osterode am Harz, das auch heute noch sehr schön

Weiterlesen: UNSER HARZ September 2012

Werbung