Anzeige:

Harzer Realismus trifft auf indische Mythologie – Rüdiger Glässer liest am Samstag bei Mordsharz aus seinem neuen Harzkrimi „Feuerfalke“

feuerfalke

Am Samstag liest Rüdiger Glässer aus Feuerfalke / Foto: Veranstalter

Bereits vor der Veröffentlichung sorgte Rüdiger A. Glässers neuer Krimi „Feuerfalke“ für Aufregung. Fast zwei Jahre ist es her, dass der in Bad Sachsa lebende Autor, Lehrer und promovierte Klimatologe sein Manuskript an seinen damaligen Verlag schickte (wir berichteten in der damaligen Druckausgabe unter dem Titel „Am Ende setzt sich immer die Lektorin durch“). Dort blieb der Krimi erst einmal liegen, wurde angeblich aus Zeitmangel nicht lektoriert und ein Veröffentlichungstermin immer wieder verschoben. Laut Verlagsleiterin Heike Gerdes war es allerdings Glässer, der sich weigerte sein Manuskript noch einmal grundlegend zu überarbeiten. „Mir war es inhaltlich und sprachlich einfach nicht gut genug“, sagte sie jetzt gegenüber dem Eseltreiber.

Jetzt ist „Feuerfalke“ im Verlag von Helmut Exner erschienen und jeder kann selbst überprüfen, ob das Buch die inzwischen hohen Ansprüche an den Harzkrimi erfüllen kann. Zugegeben, mit über fünfhundert Seiten ist

Weiterlesen: Harzer Realismus trifft auf indische Mythologie – Rüdiger Glässer liest am Samstag bei Mordsharz aus seinem neuen Harzkrimi „Feuerfalke“

Anzeige:

Aus einer kleinen Idee wurde ein großes Festival – Mordsharz 2016 mit internationalen Gästen und der Stimme von James Bond

jubilaeum buchhandlung

Von Christoph Lampert und Roland Lange bekam Susanne Kinne eine Torte zum Jubiläum ihrer Buchhandlung / Foto: Veranstalter

Die ursprüngliche Idee zum Mordsharz-Festival entstand in der kleinen Buchhandlung Moller in Bad Lauterberg. Somit war es für die Roland Lange und Christoph Lampert selbstverständlich, ihrer Mitorganisatorin Susanne Kinne zum 125-jährigen Bestehen der Buchhandlung eine große Mordsharz-Torte zu schenken. Die wurde von der Konditorei Schnibbe gefertigt und beim Jubiläum dann bei strahlendem Sonnenschein direkt vor der Tür unter den treuen Kunden, zu denen auch viele Mordsharz-Besucher zählen, verteilt.

„Manchmal fühlt es sich fast irreal an, wenn ich sehe, was aus dieser kleinen Idee eines Harzer Krimifestivals geworden ist“, sagt Roland Lange. Ursprünglich ging es ihm darum, den Trend regionaler Krimis zu nutzen, die Autoren zu vernetzen und dem Publikum gemeinsam etwas zu bieten. Inzwischen ist das Konzept der Kombination aus Harzkrimi und prominenteren Kollegen aus ganz Deutschland gewachsen und geht nicht

Weiterlesen: Aus einer kleinen Idee wurde ein großes Festival – Mordsharz 2016 mit internationalen Gästen und der Stimme von James Bond

Anzeige:

Bei Mordsharz darf Krimi auch Spaß machen – Lesungen in Bad Lauterberg mit Christoph Dittert, Jörg Klinkenberg, Roland Lange, Eva Almstädt und Klaus-Peter Wolf

Die Königshütte erwies sich als tolle Location

Die Königshütte in Bad Lauterberg erwies sich als tolle Location. / Foto: Veranstalter

„Zeig uns mal ein cooles Geräusch“, bat Christoph Dittert seinen Mitstreiter Jörg Klinkenberg am zweiten Tag des Mordsharz-Festivals in Bad Lauterberg. Ein Geräusch zeigen? Wie soll das denn gehen? Ganz einfach, indem Klinkenberg verschiedene Lebensmittel zerdrückt und dazu beschreibt, wie Knochen brechen oder Dracula seinem Opfer in den Hals beißt. In der Tat ein cooles, vor allem aber ein schauriges Geräusch. Und das war erste das Kinderprogramm am Freitag!

Der Autor vieler „Die drei ???“-Bücher Christoph Dittert hatte mit dem auch aus Kino- und Fernsehproduktionen bekannten Geräuschemacher der berühmten Hörspielserie in diesem Jahr einen faszinierenden Partner mitgebracht. Während Dittert die Geschichte um ein mysteriöses Vogelwesen und ein geheimnisvolles Haus voller Aquarien las, erweckte Klinkenberg die Szenerie zum Leben und präsentierte manche akustische Illusionen die im Hörspiel oder Film echter klingt als das wirkliche Geräusch. Dabei wurde fast

Weiterlesen: Bei Mordsharz darf Krimi auch Spaß machen – Lesungen in Bad Lauterberg mit Christoph Dittert, Jörg Klinkenberg, Roland Lange, Eva Almstädt und Klaus-Peter Wolf

Werbung