Anzeige:

Umweltbildung für Geflüchtete am Integrationszentrum Goslar

Umweltbildung Menschen - Foto Mareike Islar

Umweltbildung für geflüchtete Menschen / Foto von Mareike Islar

Was krabbelt denn da? Nationalpark Harz führt Umweltbildungsveranstaltung am Integrationszentrum Goslar durch

Goslar – Wernigerode. „Spinne!“, ruft Shakib voller Begeisterung. Wieder hat er ein deutsches Wort gelernt. Gemeinsam mit anderen Kindern macht sich der 12-jährige Junge auf dem Gelände des Integrationszentrums Goslar auf die Suche nach Bodentieren. Ausgestattet mit Pinsel und Becherlupen gehen schließlich sowohl Kinder als auch Eltern zwischen den Laubblättern auf Entdeckungstour. Sie staunen, wie viele unterschiedliche Tiere dieser Lebensraum beheimatet. Durchgeführt wird die Aktion vom Regionalen Umweltbildungszentrum (RUZ) Nationalpark Harz, einer bei vielen Schulen im Landkreis bekannten Umweltbildungseinrichtung.

Im Inneren eines der Gebäude ein ähnliches Bild: Bewohner, egal welchen Alters, untersuchen mit Hilfe von verschiedenen Mikroskopen Wasserlebewesen. RUZ-Lehrer Norbert Rinke hat zuvor eine Art „Mini-Labor“ aufgebaut, in dem in Ruhe beobachtet werden kann. Auch hier steht der vorsichtige Umgang mit den Wassertieren im Vordergrund.

„Tiere sind immer wieder

Weiterlesen: Umweltbildung für Geflüchtete am Integrationszentrum Goslar

Anzeige:

Sonder-Edition Tourismus von Das Örtliche – Unterwegs in Goslar und Umgebung

Pocket Harz 2016

Das Örtliche – Sonder-Edition Tourismus – Unterwegs in Goslar und Umgebung / Foto: Herausgeber

Wissenswertes und Nützliches für Ihre Urlaubsregion: Die neue Auflage der Sonder-Edition Tourismus “Unterwegs in Goslar und Umgebung” ist ab sofort erhältlich. Neben Tipps zu Sehenswürdigkeiten oder Sport- und Freizeitangeboten finden sich im kostenlosen Reiseführer auch wichtige Kontaktadressen von Ärzten, Apotheken, Restaurants und Unterkünften. “Das Örtliche – Unterwegs in Goslar und Umgebung” wird in Hotels zur Mitnahme ausliegen und ist an folgenden Abholstellen erhältlich:

· Restaurant Landgasthaus Eckerkrug, Blankenburgstraße 2b, Bad Harzburg · Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH, Nordhäuser Str. 4, Bad Harzburg · Rats-Apotheke, Adolph-Roemer-Str. 23, Clausthal-Zellerfeld · Harz Grill Clausthal-Zellerfeld, Goslarsche Str. 66, Clausthal-Zellerfeld · Hotel Goldene Krone, Kronenplatz 3, Clausthal-Zellerfeld · GOSLAR marketing gmbh, Markt 7, Goslar · Maltermeister Turm, Rammelsbergstr. 99, Goslar · Tourist-Info Hohegeiß, Kirchstr. 15a, Hohegeiß · Grube Samson, Am Samson 2, Sankt Andreasberg · 19-Lachter-Stollen, Im

Weiterlesen: Sonder-Edition Tourismus von Das Örtliche – Unterwegs in Goslar und Umgebung

Anzeige:

Schutzmaßnahmen des NABU Niedersachsen für Unke und Co. – Vortrag von Dr. Markus Richter am 14. Juni 2016 in Goslar

rufender Laubfrosch

Rufender Laubfrosch / Foto von Frank Körner

Der NABU Goslar lädt zu einem Vortrag mit dem Titel „Das Projekt LIFE Auenamphibien – Schutzmaßnahmen des NABU Niedersachsen für Unke und Co.“ von Dr. Markus Richter am 14. Juni 2016 19:00 Uhr in das NABU-Büro Petersilienstraße 23, in Goslar ein.

Amphibien zählen zu den am stärksten im Bestand gefährdeten Arten weltweit. In Mitteleuropa dafür vor allem der Rückgang geeigneter Lebensräume verantwortlich. Der Landesverband Niedersachsen des NABU führt verschiedene Großprojekte durch, um diesem negativen Trend entgegenzuwirken. Eines dieser Projekte ist das sein Anfang des Jahres laufende LIFE-Projekt „Auenamphibien“. Im Vortrag stellt der Projektleiter Dr. Markus Richter Hintergründe, Konzeption und geplante Maßnahmen des Projektes vor. Daneben wird auch auf abgeschlossene, laufende und für die Zukunft geplante Projekte, auch in unserem Landkreis, eingegangen.

Der Schutz der heimischen Amphibienarten hat beim NABU Niedersachsen einen besonderen Stellenwert. Jetzt nimmt sich der NABU auch dem Schutz der seltensten

Weiterlesen: Schutzmaßnahmen des NABU Niedersachsen für Unke und Co. – Vortrag von Dr. Markus Richter am 14. Juni 2016 in Goslar

Anzeige:

Die Rückkehr der Wildkatze in Niedersachsen

Wildkatzen Thomas Stephan

Wildkatzen / Foto von Thomas Stephan, BUND

Die Rückkehr der Wildkatze in Niedersachsen – Ein Vortrag mit Andrea Krug vom BUND-LV Niedersachsen e.V. am Donnerstag, den 26. Mai 2016 ab 19:00 Uhr in Goslar im Verbändebüro NABU/BUND, Petersilienstr. 23

Goslar. Die Europäische Wildkatze (lat. Felis silvestris), eine der meist gefährdeten heimischen Wildtierarten, erobert sich heimlich ihre alten Lebensräume zurück.

Bis vor kurzer Zeit war das Vorkommen von Wildkatzen nur im Harz und im Solling bekannt. Mittlerweile scheint die Anzahl der Tiere zu wachsen und immer mehr Wildkatzen sind in Wäldern, die nördlich dieser beiden Waldgebiete liegen, nachgewiesen. Aber die sind meist zu klein, so dass die Wildkatze hier dauerhaft nicht überleben kann.

Nur ein zusammenhängendes Netzwerk aus Biotopen kann das Überleben der Wildkatzen sichern. Mit diesen Hintergründen wurde das BUND-Projekt „Rettungsnetz Wildkatze“ initiiert, das seit 2010 in Niedersachsen durchgeführt wird. An diesem Abend werden der aktuelle Stand des Projektes

Weiterlesen: Die Rückkehr der Wildkatze in Niedersachsen

Anzeige:

Aus einer kleinen Idee wurde ein großes Festival – Mordsharz 2016 mit internationalen Gästen und der Stimme von James Bond

jubilaeum buchhandlung

Von Christoph Lampert und Roland Lange bekam Susanne Kinne eine Torte zum Jubiläum ihrer Buchhandlung / Foto: Veranstalter

Die ursprüngliche Idee zum Mordsharz-Festival entstand in der kleinen Buchhandlung Moller in Bad Lauterberg. Somit war es für die Roland Lange und Christoph Lampert selbstverständlich, ihrer Mitorganisatorin Susanne Kinne zum 125-jährigen Bestehen der Buchhandlung eine große Mordsharz-Torte zu schenken. Die wurde von der Konditorei Schnibbe gefertigt und beim Jubiläum dann bei strahlendem Sonnenschein direkt vor der Tür unter den treuen Kunden, zu denen auch viele Mordsharz-Besucher zählen, verteilt.

„Manchmal fühlt es sich fast irreal an, wenn ich sehe, was aus dieser kleinen Idee eines Harzer Krimifestivals geworden ist“, sagt Roland Lange. Ursprünglich ging es ihm darum, den Trend regionaler Krimis zu nutzen, die Autoren zu vernetzen und dem Publikum gemeinsam etwas zu bieten. Inzwischen ist das Konzept der Kombination aus Harzkrimi und prominenteren Kollegen aus ganz Deutschland gewachsen und geht nicht

Weiterlesen: Aus einer kleinen Idee wurde ein großes Festival – Mordsharz 2016 mit internationalen Gästen und der Stimme von James Bond

Anzeige:

Vortrag am 13. April 2016 um 19 Uhr in Goslar: Auenland Niedersachsen

Bach

Bach / Foto von Christian Wiesel

Vortrag “Auenland Niedersachsen” am Mittwoch, 13. April 2016, ab 19:00 Uhr in Goslar, Petersilienstr. 23, Verbändebüro NABU / BUND Westharz Der Eintritt ist frei.

Unsere Landschaft ist wasserreich, Bach- und Flussläufe prägen unser Land in vielfältiger Weise. Intakte Gewässer- und Auenlandschaften zählen zu den artenreichsten und leistungsfähigsten Ökosystemen in Deutschland. Doch die Nutzungsansprüche des Menschen und viele Jahrhunderte Gewässernutzungen haben zu tiefgreifenden Veränderungen der einst vielfältigen Gewässerlandschaften geführt. Mit erheblichen Folgen für viele Bäche, Flüsse und Stillgewässer: Strukturarmut, Verbauungen, Nutzungsintensivierung in den begleitenden Talauen, Nährstoffbelastung, gestörter Wasserhaushalt, intensive Freizeitnutzung: Von der Quelle bis zur Mündung vollständig natürliche Fließgewässersysteme gibt es nicht mehr, nur ein kleiner Teil unserer Gewässer und Auen befindet sich heute in einem naturnahen Zustand. Viele Tier- und Pflanzenarten sind stark gefährdet oder ausgestorben, manche Biotoptypen der Gewässer- und Auenlandschaften sind heute z. T. irreversibel geschädigt. Von den ursprünglichen Überflutungsflächen an unseren

Weiterlesen: Vortrag am 13. April 2016 um 19 Uhr in Goslar: Auenland Niedersachsen

Anzeige:

Luchsvortrag in Goslar-Jerstedt am 15. April 2016

luchs

Luchs / Foto von Ole Anders

Wernigerode – Goslar. Am Freitag, 15. April 2016, gibt es einen spannenden, reich bebilderten Luchsvortrag von Ole Anders, dem Koordinator des Luchsprojekts im Nationalpark Harz, um 17.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Jerstedt.

Der Stadtteilverein Jerstedt e.V. lädt herzlich ein. Zahlreiche Gäste sind herzlich willkommen.

Anzeige:

Hummelseminar am 29. Februar 2016 in Goslar – NABU will Hummelarten im Harzvorland auf die Spur kommen

Schulung beim NABU in Goslar soll Hummelschützer vorbereiten und sensibilisieren

Goslar – Eine Fortbildung zur Erkennung und zum Schutz seltener heimischer Hummelarten findet am Montag, den 29. Februar 2016 unter Leitung des Hummelexperten Rolf Witt beim NABU in Goslar statt. Ermöglicht wird das Seminar durch eine Förderung der Bingo-Umweltstiftung für das vom NABU Niedersachsen betriebene Hummelprojekt.

Der aus Oldenburg kommende Referent Rolf Witt mit einem bundesweiten Ruf als Experte für Stechimmen aller Art – hierzu zählen alle mit einem so genannten Wehrstachel ausgestatteten Hautflügler – richtete die Aufmerksamkeit vor allem auf eine Gruppe von mehreren sehr selten gewordenen Hummelarten, von denen einige auch im Harzvorland und im Harz nachgewiesen oder zu erwarten sind. So konnte Mathias Kumitz, Vorsitzender des NABU Goslar, bereits mehrere Fundorte seltener Hummelarten anzeigen. Das Auffinden weiterer Arten wie der B. sylvarum = Bunte Hummel, früher Waldhummel (Wildbiene des Jahres), B. soroeensis = Distelhummel, waren sehr erfreulich.

Weiterlesen: Hummelseminar am 29. Februar 2016 in Goslar – NABU will Hummelarten im Harzvorland auf die Spur kommen

Anzeige:

Der Stieglitz – Vogel des Jahres 2016 – NABU und BUND laden ein – Vortrag von Walter Wimmer in Goslar

Goslar – Der Stieglitz (Carduelis carduelis) gehört zu den buntesten und gleichzeitig beliebtesten Singvögeln in Europa. Kaum eine andere Art steht so für die Vielfalt und Farbenpracht unserer Landschaften. Doch die zunehmende Intensivierung der Landwirtschaft und die Bebauung von Brachflächen rauben dem Stieglitz die Nahrungs- und Lebensgrundlagen. Es wird enger für den farbenfrohen Distelfinken. Mit seiner Wahl zum Vogel des Jahres 2016 wollen NABU (Naturschutzbund Deutschland) und LBV (Landesbund für Vogelschutz) den fortschreitenden Strukturverlust in unserer Kulturlandschaft ins Blickfeld rücken: Der Stieglitz ist unser Botschafter für mehr Artenvielfalt und Farbe in Agrarräumen und Siedlungsbereichen.

Der Vortrag wird von Walter Wimmer, einem ausgewiesenen Experten des NABU, gehalten. Wimmer war jahrelang Leiter des Nationalparkhauses Sankt Andreasberg und ist jetzt Leiter der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Helmstedt.

Der Vortrag findet am Donnerstag, den 18. Februar 2016, um 19 Uhr im Verbändebüro NABU/BUND-Westharz, Petersilienstr. 23 in Goslar, statt. Der Eintritt ist frei, um eine

Weiterlesen: Der Stieglitz – Vogel des Jahres 2016 – NABU und BUND laden ein – Vortrag von Walter Wimmer in Goslar

Anzeige:

Geheime Pläne – Die ersten Autoren für Mordsharz 2016 stehen bereits fest

mordsharz

Die tollen Locations wird Techniker Andreas Sack auch in diesem Jahr im besten Licht erstrahlen lassen. / Foto: Veranstalter

Fünf Menschen sitzen in einem schummrig beleuchteten Restaurant im Harz an einem Tisch in einer für andere Besucher kaum einsehbaren Nische. Sie stecken die Köpfe zusammen, sprechen auffallend leise. Wortfetzen wie „Verbrechen“, „Täter“ und „Mord“ werden einander zugeraunt, oft gibt es Bestätigungen der jeweils anderen, manchmal auch heftigen Widerspruch. Für jeden, der sie beobachten könnte, würde klar, hier wird etwas Großes geplant, etwas, von dem noch niemand außer ihnen etwas wissen darf.

Das Verbrechen schläft nie. Und anscheinend auch die Organisatoren des Mordsharz-Festivals nicht. Zumindest haben Susanne Kinne, Christoph Lampert, Roland Lange, Andreas Sack und Christian Dolle sich an den wenn schon nicht besonders kalten so doch immerhin dunklen Winterabenden durch etliche Krimis gelesen, um bereits jetzt das diesjährige Krimifestival vom 15. bis 17. September in Goslar, Wernigerode und Bad Lauterberg

Weiterlesen: Geheime Pläne – Die ersten Autoren für Mordsharz 2016 stehen bereits fest

Anzeige:

Unser Harz im Januar 2016 – Karl Reinecke-Altenau, der Goslarer Stadtteil Jürgenohl und mehr

Reinecke Karl Altenau

Karl Reinecke-Altenau / Foto: Herausgeber

UNSER HARZ Januar 2016: Rückreise in die verschwindende „Harzheimat“ – Heimatsuche und Heimatpflege in den Büchern und Bildern von Karl Reinecke-Altenau – Jürgenohl – Ein neuer Stadtteil entsteht – Kunstwerke aus Hirschhorn – Handgefertigte Schmuckstücke

Clausthal-Zellerfeld. Karl Reinecke-Altenau – noch immer setzen sich viele mit seinem Leben und Werk auseinander. Prof. Dr. Horst Denkler hat sehr sorgfältig die Zeitströmungen analysiert, in denen Reineckes Schaffen entstanden ist, und in diesem Kontext lassen sich einzelne Aspekte seines Wirkens auch sehr genau bewerten – an einigen Stellen vom Verdacht der Treue zu den Nationalsozialisten befreien, an anderen dem Urteil des nicht-originären Kitsches zuordnen. Trotzdem bleiben die braunen Flecken auf der Weste von Karl Reinecke-Altenau. Eine hochinteressante Abhandlung über den Harzer Heimatschriftsteller, Maler und Brauchtumsbegründer. Und es macht auch nachdenklich, wenn schon damals aufkommender Massentourismus, unaufhaltsame Zivilisationstechnik und Bewirtschaftung aller natürlichen Ressourcen in Reinecke Angst um Verschandelung und Zerstörung

Weiterlesen: Unser Harz im Januar 2016 – Karl Reinecke-Altenau, der Goslarer Stadtteil Jürgenohl und mehr

Anzeige:

Harz-Zeitschrift 2015 mit zahlreichen Beiträgen zur Harzgeschichte erschienen

Harz-Zeitschrift 2015

Titelseite der Harz-Zeitschrift 2015 / Foto: Herausgeber

Aktuelle Harz-Zeitschrift 2015 erschienen – Beiträge zur Harzgeschichte von den Burgen Falkenstein und Scharzfels über Quedlinburg und die Bergbaugeschichte bis zu den Harzer Volkstrachten

Wernigerode. Soeben erschien im Lukas-Verlag Berlin der 67. Jahrgang der Harz-Zeitschrift für das Jahr 2015, die für den in Wernigerode ansässigen Harz-Verein für Geschichte und Altertumskunde e. V. von Dr. Bernd Feicke herausgegeben wird. Die Zeitschrift hat eine lange Geschichte – sie erschien erstmals 1868. Dr. Feicke verabschiedet sich mit diesem Band und übergibt die Redaktion in jüngere Hände.

Der aktuelle Band beschäftigt sich mit mehreren historischen Fachdisziplinen zahlreicher Orte aus dem gesamten Harz. So untersucht Christof Römer die Anfänge der Gründung des Bistums Halberstadt und Klaus Garcke geht der Frage nach, ob die Gebeine des Heiligen Servatius nach Quedlinburg gelangt sind.

Udo Münnich beschäftigt sich mit der Herkunft der Ritter von Rode als zeitweiliger Inhaber des Falkensteins.

Weiterlesen: Harz-Zeitschrift 2015 mit zahlreichen Beiträgen zur Harzgeschichte erschienen

Anzeige:

Unser Harz November 2015 – Fliegerhorst Goslar – Arsen im Oberharz – Ruine Mötlingerode – Der geteilte Harz

unser harz nov 2015

Das Titelbild des Novemberheftes / Foto: Herausgeber

UNSER HARZ November 2015: Fliegerhorst Goslar: Vom Kriegsende über „Kalten Krieg“ und „Wende“ zur Nachnutzung. Kreisübergreifende Arsenbelastung von Sankt Andreasberg bis in die Oderaue im Landkreis Osterode am Harz. Ein Mauerrest erinnert an ein untergegangenes Dorf: Einiges über die Ruine Mötlingerode am Feldbrunnen (zwischen Osterode und Dorste) – vor 25 Jahren wurde dort ein Denkstein aufgestellt. Der geteilte Harz, 1945 – 1989, Teil 7: Die Propstei Blankenburg. Nationalpark-Tag des NIG Bad Harzburg – Erlebniswanderung auf dem Naturmythenpfad Braunlage

Clausthal-Zellerfeld. Schon bald nach Kriegsende zog sich die US-Army aus Goslar gemäß den bereits 1943 zwischen den Besatzungsmächten vereinbarten Gebietsaufteilungen zurück und die Briten übernahmen Goslar und damit auch den Fliegerhorst. Dieser Flughafen wurde von ihnen nicht mehr benötigt und daher unbrauchbar gemacht – das Rollfeld wurde mit Wohnraum für die durch Flüchtlinge stark angewachsene Bevölkerung bebaut. Detailliert wird von Dr. Donald Giesecke und Günter

Weiterlesen: Unser Harz November 2015 – Fliegerhorst Goslar – Arsen im Oberharz – Ruine Mötlingerode – Der geteilte Harz

Anzeige:

Unser Harz Oktober 2015 – E-Bässe aus Clausthal, Fliegerhorst Goslar, Zwangsarbeit im Walde und mehr

MTV-Huette Oderteich Hummel-Maass-Huette

Die MTV-Hütte Oderteich, heute Hummel-Maaß-Hütte genannt, war im 2. Weltkrieg ein Lager für kriegsgefangene Franzosen und Russen. / Foto: Siegfried Wielert

UNSER HARZ Oktober: Bekannte Musiker weltweit schätzen Bässe aus dem Harz – 25 Jahre E-Bass-Manufaktur in Clausthal-Zellerfeld; Flugplatz Goslar – vom zivilen Flughafen zum militärischen Fliegerhorst Goslar 1927-1945; Vor 180 Jahren brannte es auf dem Brocken; Zum 175. Todesjahr von Johann Friedrich Blumenbach (1752–1840), der die Ordnung der Fledermäuse mit dem wissenschaftlichen Namen CHIROPTERA prägte; Der geteilte Harz 1945–1989, Teil 6; Nationalparkforum: NS-Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in den Westharzwäldern – auch im heutigen Nationalpark

Clausthal-Zellerfeld. Die E-Bassmanufaktur Gerald Marleaux in Clausthal-Zellerfeld, die sich weltweit schon längst einen Namen gemacht hat und bekannte Musiker beliefert, feiert im Oktober ihr 25jähriges Betriebsjubiläum – Grund genug, diesen Betrieb einmal vorzustellen.

Als 1925 mit dem Bau des zivilen Goslarer Flugplatzes begonnen wurde, hatte er außer den Flugtagen in den ersten Jahren noch wenig Bedeutung.

Weiterlesen: Unser Harz Oktober 2015 – E-Bässe aus Clausthal, Fliegerhorst Goslar, Zwangsarbeit im Walde und mehr

Anzeige:

Mordsharz-Festival: Krönender Abschluss in der Kaiserpfalz

Mordsharz-Festival

Am Samstag fand das Krimifestival in Goslar statt. / Foto: Veranstalter

Mordsharz wurde mehrsprachig – Max Bentow, Jenny Rogneby und Nicole Neubauer lasen in Goslar International und mit einer Deutschlandpremiere präsentierte sich das Mordsharz-Festival am Samstag in der Kaiserpfalz in Goslar. Die in Äthiopien geborene und in Schweden aufgewachsene Jenny Rogneby stellte ihren Bestseller „Leona – Die Würfel sind gefallen“ vor und war die Autorin mit der längsten Anreise, aber auch dem wenigsten Text in der fünfjährigen Geschichte des Krimifestivals.

Rogneby las den Prolog ihres ersten Romans auf Schwedisch, dann jedoch übernahm die Schauspielerin und Hörbuchsprecherin Julia Nachtmann, da skandinavische Sprachen im Harz nun einmal nicht so verbreitet sind. Nachtmann war dabei keinesfalls eine Art Zugeständnis an die Internationalität, sondern wusste ihre geschulte Stimme einzusetzen, um der ungewöhnlichen Geschichte, die mit dem von einem siebenjährigen Mädchen begangenen Bankraub beginnt, noch mehr Ausdruck zu verleihen.

Jenny Rogneby kam anschließend

Weiterlesen: Mordsharz-Festival: Krönender Abschluss in der Kaiserpfalz

Anzeige:

Gelungener Mordsharz-Auftakt in Wernigerode – Freda Wolff, Christian Amling und Zoë Beck zeigten die Bandbreite von Krimilesungen

Mordsharz 2015

Das Publikum war begeistert. / Foto: Veranstalter

Kurz vor der Tat liegen bei allen die Nerven blank. Alles mag noch so gut geplant sein, es bleibt immer eine letzte Unsicherheit, ob es auch klappt. So ist es bei jedem Verbrechen und eben auch beim Mordsharz-Festival, das am Donnerstag in Wernigerode startete. Noch dazu fand das Krimifestival in diesem Jahr im Rahmen der Landesliteraturtage Sachsen-Anhalt statt, was den Druck für die Organisatoren, „Buchhehlerin“ Susanne Kinne, „Schreibtischtäter“ Roland Lange und „den Paten vom Brocken“ Christoph Lampert, nicht gerade verringerte.

Doch die Plätze in der Remise füllten sich, Cheftechniker Andreas Sack hatte den Raum in farbiges Licht getaucht und auch die Autoren Wolfram Hänel und Ulrike Gerold kamen pünktlich aus Hannover an. Noch dazu hatten beide den Gitarristen Arndt Schulz dabei, der von Beginn an für die richtige Stimmung sorgte. Die besondere Stimmung war es auch, die die Lesung aus ihrem Thriller

Weiterlesen: Gelungener Mordsharz-Auftakt in Wernigerode – Freda Wolff, Christian Amling und Zoë Beck zeigten die Bandbreite von Krimilesungen

Anzeige:

Geräusche, die die Fantasie beflügeln – Lesung mit dem Geräuschemacher der drei ??? auf dem Mordsharz-Festival in Bad Lauterberg

Mordsharz-Festival

Die Lesungen für Kinder sind den Veranstaltern besonders wichtig – Christoph Dittert und Susanne Kinne / Foto: Veranstalter

Die drei ??? sind Kult. Generationen von Kindern lauschten den spannenden Fällen der drei Detektive Justus, Peter und Bob, früher noch auf Musikkassette, heute oft auch auch digital. Doch auch wenn sich die Abspieltechnik seit den ersten Folgen deutlich veränderte, bewahrten sich die Hörspielproduktionen etwas liebevoll Handgemachtes. Dazu tragen nicht nur die prominenten Sprecher bei, sondern auch der Geräuschemacher Jörg Klinkenberg, der schon live mit Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich tourte und sich wie kaum ein anderer mit der besonderen Stimmung der weltweit erfolgreichsten Hörspielserie auskennt.

Am kommenden Freitag ist er zum Mordsharz-Festival in Bad Lauterberg zu Gast, allerdings nicht allein, sondern gemeinsam mit dem Autor Christoph Dittert, der schon im vergangenen Jahr mit dabei war. Damals begeisterte Dittert mit seiner Lesung und vielen Insiderinformationen zu den drei ???

Weiterlesen: Geräusche, die die Fantasie beflügeln – Lesung mit dem Geräuschemacher der drei ??? auf dem Mordsharz-Festival in Bad Lauterberg

Anzeige:

Unser Harz 9/2015 – Offizierscasino Goslar, Waldwandel und Totholz, Harz im Zonenrandgebiet

titel_unser-harz-9-2015

Unser Harz 9/2015 – Titelseite / Foto: Herausgeber

UNSER HARZ September 2015: Das Offizierscasino des Fliegerhorstes Goslar: Architektonische Besonderheiten – ursprüngliche Funktion – ungewisse Zukunft, Einiges über die Vogelbeere, die auch Eberesche genannt wird, Eishockey im Harz … vom Eisteich zum Eisstadion – Erfolgreiche Ausstellung im Heimatmuseum Braunlage und nachgefragte Broschüre, Viel Wissenswertes vom „Hospital“ Ellrich, Wie steht es um den Wald? Die 13. Bundeswaldinventur, Serie Der geteilte Harz, 1945–1989 – Teil 5, Totholz ist Leben – und unverzichtbar im natürlichen Wald

Clausthal-Zellerfeld. Das Offizierscasino auf dem ehemaligen Goslarer Fliegerhorst ist in die Schlagzeilen geraten, weil das denkmalgeschützte Gebäude nicht in das Nutzungskonzept der derzeitigen Eigentümer des Areals passt und abgerissen werden soll. Der erste Artikel beschäftigt sich mit der Geschichte und Bedeutung des Fliegerhorst-Ensembles und speziell des Offizierscasinos und beschreibt seine aufwendige Ausstattung.

Als weitere Baumart wird die Eberesche vorgestellt – ihr Wuchs, ihr Vorkommen bis hoch in den

Weiterlesen: Unser Harz 9/2015 – Offizierscasino Goslar, Waldwandel und Totholz, Harz im Zonenrandgebiet

Anzeige:

Aktuelle Pendlerstatistik: Jeder vierte aus dem Harzkreis arbeitet auswärts – Goslar weiterhin am beliebtesten

pendler landkreis harz 2014

TOP-10 der Ein- und Auspendlerregionen nach Kreisen (2014 /2013) / Quelle: Agentur für Arbeit Halberstadt

Jeder vierte aus dem Harzkreis arbeitet auswärts – Goslar weiterhin am beliebtesten 22.127 „Frühaufsteher“ arbeiten in anderen Kreisen, das sind fast dreimal so viele Aus- wie Einpendler

Die aktuellen Pendlerstatistik der Bundesagentur für Arbeit für den Agenturbezirk zeigt: Die Zahl der Menschen, die ihre Heimatregion verlassen und überwiegend in einem der angrenzenden Landkreise arbeiten, sank gegenüber dem Vorjahr um 347 auf 22.127 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Weiterhin verlässt fast jeder vierte im Harzkreis wohnende Beschäftigte den Harzkreis für seinen Job. Der Trend geht dabei immer mehr zum Tagespendeln. Immer weniger Menschen fahren in entferntere Bundesländer zu Arbeit. Gleichzeitig kommen erfreulicherweise mit 8.048 Menschen 77 mehr aus anderen Regionen für einen Job in den Harz als noch vor einem Jahr. Dennoch bleibt das Pendlerminus mit über 14.100 Personen eines der höchsten in ganz Sachsen-Anhalt. Absolutes Zugpferd

Weiterlesen: Aktuelle Pendlerstatistik: Jeder vierte aus dem Harzkreis arbeitet auswärts – Goslar weiterhin am beliebtesten

Anzeige:

Harzer Gipfeltreffen von Praktikanten und Bankern – 25 Jahre Commerzbank-Umweltpraktikum im Nationalpark Harz

coba npark-harz 2015

Die drei Commerzbank-Filialdirektoren aus Goslar, Wernigerode und Quedlingburg mit Praktikanten und Betreuern / Foto von Ingrid Nörenberg

Goslar-Wernigerode-Quedlinburg. Im Jahr 2015 feiert ein einzigartiges Sponsoring-Projekt – das Umweltpraktikum der Commerzbank – sein 25-jähriges Jubiläum. Der damals neu entstandene Nationalpark Hochharz war bereits seit 1991 an diesem Projekt beteiligt und erhielt dadurch in seiner Aufbauarbeit durch engagierte junge Leute Unterstützung in der Biotop-Kartierung. Mit anfänglich 3 Praktikumsstellen für jeweils 8 Monate konnten umfangreiche Daten gesammelt werden, was durch die wenigen Mitarbeiter der damaligen Nationalpark-Verwaltung allein nicht möglich gewesen wäre.

Seit 1992 wurde das Projekt dann über die Dachorganisation der deutschen Großschutzgebiete FÖNAD koordiniert. Damit erhöhte sich auch die Zahl der Schutzgebiete, die an diesem Projekt beteiligt waren. Der Nationalpark Hochharz war dann mit drei Praktikumsstellen zu je 6 Monaten weiterhin Partner in diesem Projekt. Bald nach der Einrichtung der Nationalpark-Informationsstelle des in Planung befindlichen Nationalparks Harz in Niedersachsen war diese seit

Weiterlesen: Harzer Gipfeltreffen von Praktikanten und Bankern – 25 Jahre Commerzbank-Umweltpraktikum im Nationalpark Harz

Werbung