Anzeige:

Auch in Torfhaus zieht der Frühling ein – WaldWandelWeg wieder bestückt

WaldWandelWeg

Nationalpark-Revierförster Ulrich Schulze vor den wieder installierten Tafeln des Pfades. Foto: Friedhart Knolle, Nationalpark Harz

Frühling im Hochharz: Der WaldWandelWeg bei Torfhaus ist einen Besuch wert In diesen Tage wurden auch die informativen Tafeln des WaldWandelWeges bei Torfhaus wieder Installiert und der Pfad erwartet wieder zahlreiche Besucher. Was kann man hier erleben?

Beim Anblick von Kahlflächen oder toten Bäumen stellen wir uns Fragen: Wie wird der Harzer Wald der Zukunft aussehen? Wie wirken sich der Klimawandel und seine Folgen, z.B. Orkane oder Sommertrockenheit, auf das Wachstum der Fichte aus? Wie profitiert der Borkenkäfer davon? Wer sich da immer noch nicht ganz sicher ist, wie das nun alles zusammenhängt oder wer noch einen Tipp für einen schönen Rundgang benötigt, der ist herzlich eingeladen, sich im Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus zu informieren. Der Weg ist ausgehend vom Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus am Großparkplatz Torfhaus schnell erreichbar, und die Besucher können im Zuge eines Spaziergangs auf dem

Weiterlesen: Auch in Torfhaus zieht der Frühling ein – WaldWandelWeg wieder bestückt

Anzeige:

Mit dem Smartphone auf den Spuren des Luchses unterwegs im Nationalpark Harz

Mit dem Smartphone auf den Spuren des Luchses unterwegs im Nationalpark Harz – BUND Niedersachsen e.V. präsentiert aktualisierte Harz App – Bingo-Umweltstiftung hilft

Wernigerode – Torfhaus. Die Harz App – ein mobiler Wander- und Erlebnisführer für den Harz – gibt es bereits seit einigen Jahren. Im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der Nationalparkverwaltung Harz und dem Harzer Tourismusverband hat der BUND Niedersachsen e.V. die App jetzt für das Nationalparkgebiet aktualisiert und um viele multimediale Funktionen erweitert. Drei neue Wildnis-Touren führen naturbegeisterte Wanderer nun zu den Highlights der sagenumwobenen Bergwildnis. Die Touren können kostenlos über das Internet auf Smartphones oder Tablets heruntergeladen werden. Die GPS-Funktion der Geräte führt zu rund 100 Erlebnispunkten entlang der Routen. Dort angekommen erhalten Wanderer auf „Knopfdruck“ ein spannendes Infopaket. Hörgeschichten, Fotos, Tierstimmen, Naturgeräusche und Filmclips bieten faszinierende Einblicke in das reiche Natur- und Kulturerbe und lassen die Harzer Naturgeschichte lebendig werden. Mit Hilfe der App können

Weiterlesen: Mit dem Smartphone auf den Spuren des Luchses unterwegs im Nationalpark Harz

Anzeige:

Bundesweite Rangertagung im Nationalpark Harz

Bundesverband Naturwacht 2015

Die Tagungsteilnehmer / Foto von Jan Brockmann

Gut besuchte Rangertagung im Nationalpark Harz – War der erste Ranger der Welt ein Harzer?

Braunlage – Sankt Andreasberg. Etwa 140 Teilnehmer waren in die Tagungsstätte Internationales Haus Sonnenberg in Sankt Andreasberg gekommen – bisheriger Rekord in der Geschichte des Verbands. Vom 18. – 20. März 2015 stand das Tagungsmotto „Die Rückkehr von Luchs und Wolf – eine neue Herausforderung für den Naturschutz“ im Mittelpunkt der Fachtagung 2015 des Bundesverbands Naturwacht e.V. Schirmherr war Minister Stefan Wenzel, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz.

An die Begrüßung der Tagungsteilnehmer im Internationalen Haus Sonnenberg durch dessen Geschäftsführer Horst Weiher, Gustl Bock und Henning Möller, die beiden Leiter der Nationalparkwacht Harz, und Frank Grütz, den 1. Vorsitzenden des Bundesverbands Naturwacht e.V., schlossen sich eine Halbtagesexkursion in das Odertal, die Mitgliederversammlung und ein Abendvortrag von Dr. Friedhart Knolle an.

Am nächsten Tag überbrachte Ministerialrat Norbert Burget,

Weiterlesen: Bundesweite Rangertagung im Nationalpark Harz

Anzeige:

Dem Borkenkäfer auf der Spur – Frühlingsbeginn im Hochharz – WaldWandelWeg Torfhaus ist wieder beschildert

Waldwandelweg

Auf dem WaldWandelWeg – Foto von Ingrid Nörenberg

Wernigerode – Torfhaus. Das Wetter macht es schon lange deutlich: der Frühling kommt mit Macht. Und so stellt sich auch der Nationalpark Harz immer mehr auf die bevorstehende Wander- und Freiluftsaison ein. Nun sind auch die hölzernen Infotafeln am WaldWandelWeg nahe Torfhaus wieder aus dem Winterquartier hervorgeholt und an ihrem angestammten Platz aufgestellt worden. Die Besucher können sich bei ihrem Gang rund um das Große Torfhausmoor oder zum Goetheweg wieder über den Wandel der Wälder informieren.

Beim Anblick von Kahlflächen oder toten Bäumen stellen wir uns Fragen: Wie wird der Harzer Wald der Zukunft aussehen? Wie wirken sich der Klimawandel und seine Folgen wie Orkane oder Sommertrockenheit auf das Wachstum der Fichte aus? Wie profitiert der Borkenkäfer davon? Wer sich nachher immer noch nicht ganz sicher ist, wie das nun alles zusammenhängt oder wer vorher noch einen Tipp für einen schönen Rundgang

Weiterlesen: Dem Borkenkäfer auf der Spur – Frühlingsbeginn im Hochharz – WaldWandelWeg Torfhaus ist wieder beschildert

Anzeige:

Der Brocken – beliebte Irrtümer und Fehler 2013

Der Brocken

Der Brocken

Wernigerode. Immer wieder wird in der Heimatliteratur und im Internet – entgegen allen Regeln der sorgfältigen und kritischen Arbeitsweise – abgeschrieben und übernommen, ohne dass man sich die Mühe macht, die Originalquellen zu lesen oder richtig zu zitieren. Auf diese Weise schleppen sich Fehler und falsche, längst widerlegte Ansichten manchmal über Jahrzehnte und länger durch zahllose Veröffentlichungen. An dieser Stelle seien einmal einige „Klassiker“ dargestellt.

Erstbesteigung Sicherlich haben die ersten Menschen schon in der Steinzeit die Brockenkuppe betreten – mit wieviel Firneis sie teilweise in den Eiszeiten auch bedeckt gewesen sein mag. Es wird immer noch verbreitet, der Nordhäuser Arzt Johannes Thal sei im Zuge seiner botanischen Untersuchungen vor 1572 der erste bekannte Gipfelstürmer gewesen. Doch schon vor ihm war der Gelehrte Tilemann Stella zu kartographischen Zwecken auf dem Gipfel und Dr. Friedrich Dennert hat in seiner umfassenden historischen Arbeit zum Brocken (Geschichte des Brockens und

Weiterlesen: Der Brocken – beliebte Irrtümer und Fehler 2013

Anzeige:

Der Weg von Schierke über die Brockenstraße ist die schönste Wanderroute zum Brockengipfel

Der Aufstieg über den Hirtenstieg ist sehr anspruchsvoll und wird nur von vergleichsweise wenigen Wanderern ausgewählt.

Fast die Hälfte der Brockenwanderer, nämlich rund 44 Prozent, sind der Meinung, daß der Weg von Schierke über die Brockenstraße die schönste Wanderroute zum Brockengipfel ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine in den Monaten September und Oktober durchgeführte Umfrage des Portals harzlife.de. An zweiter Stelle folgt mit großem Abstand die Strecke von Torfhaus über den Goetheweg mit etwa 16 Prozent. Auch der Weg von Schierke über das Eckerloch ist recht beliebt, denn 13 Prozent finden diesen am Schönsten. Der Heinrich-Heine-Weg von Ilsenburg über den Hirtenstieg bis hinauf zum Gipfel des höchsten Harzberges verlangt eine gute Kondition. Diesen sehr anspruchsvollen Weg bevorzugen immerhin noch 11 Prozent der Umfrageteilnehmer.

Direkt auf den Brockengipfel führen für Fußgänger lediglich zwei Wege. Es sind dies die Brockenstraße und der Hirtenstieg. Egal, welchen Ausgangspunkt Sie wählen, irgendwann

Weiterlesen: Der Weg von Schierke über die Brockenstraße ist die schönste Wanderroute zum Brockengipfel

Anzeige:

Bergzeitfahren “Brockenkönig 2013″ am 1. September 2013

Die umstrittene Radsportveranstaltung “Brockenkönig 2013″ wird am 1. September 2013 auf der Brockenstraße stattfinden. Im Vorfeld gab es Einsprüche gegen dieses Zeitfahren von Seiten des Wissenschaftlichen Beirats Nationalpark Harz sowie von Umweltverbänden (harznews.de berichtete).

Ursprünglich war geplant, das Zeitfahren auf dem Brockengipfel enden zu lassen. Aus organisatorischen und Kostengründen entschied man sich aber dazu, das Ziel ebenso wie im Vorjahr am zweiten Bahnübergang festzusetzen. Die Sicherung der Brockenstraße zwischen der Einmündung des Goetheweges und dem Gipfel des Berges wäre mit einem sehr großen Aufwand verbunden gewesen.

Die Teilnehmerzahl für das Bergzeitfahren “Brockenkönig 2013″ ist auf 200 begrenzt. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Landesverbandes Radsport Sachsen-Anhalt e.V..

Anzeige:

Torfhaus – das neue Tor in den Nationalpark Harz: Attraktive Neugestaltung des Außengeländes

Torfhaus – das neue Tor in den Nationalpark Harz. Attraktive Neugestaltung des Außengeländes und neuer Torfhaus-Stieg als Eingang in das Wandergebiet Torfhaus/Brocken Wernigerode – Torfhaus. Auf Torfhaus tut sich was! Das hat schon jeder gemerkt, der in der jüngsten Vergangenheit in und um Torfhaus herum unterwegs war. Aber hier entsteht nicht nur das Torfhaus-Resort samt Welcome Center und Erweiterung des gastronomischen Angebots. Auch der Nationalpark und das Besucherzentrum TorfHaus sind aktiv.

Um den Gästen die Orientierung zu erleichtern und den Nationalpark sichtbarer zu machen, wird das Außengelände neu gestaltet. Es wird ein einladender Platz entstehen, in dessen Mitte schon bald eine große bunte Pflanzen-Tier-Skulptur prangen und zum Besuch des Nationalparks und des Besucherzentrums einladen wird. Von hier startet dann über einen Bohlenweg geleitet der neue Torfhaus-Stieg, der die Besucher direkt in die erholsame Natur führt, ohne zuvor noch an der viel befahrenen Straße unterwegs sein zu müssen.

Hinter dem Haus

Weiterlesen: Torfhaus – das neue Tor in den Nationalpark Harz: Attraktive Neugestaltung des Außengeländes

Anzeige:

Nationalparkbeirat Harz: Straßenbegleitender Ausbau der Brockenstraße ist keine sinnvolle Alternative für Wanderer

Wernigerode. Eine klare Absage erteilte der Nationalparkbeirat der Machbarkeitsstudie zum straßenbegleitenden Ausbau der Brockenstraße. Nach intensiver Diskussion der vom Landkreis Harz in Auftrag gegebenen Studie hat sich am 7. Mai 2013 der in Wernigerode tagende Nationalparkbeirat gegen diesen Ausbau ausgesprochen, wie der Vorsitzende des Gremiums Werner Grübmeyer mitteilte. Diese Empfehlung sei einstimmig gefallen, so Grübmeyer weiter. Es habe nicht einmal Enthaltungen gegeben. Zur Vorbereitung habe er die Studie den Beiratsmitgliedern bereits einige Wochen vor der Sitzung zustellen lassen.

Die Erörterung dieses Themas hatte 2012 erneut begonnen, als der Harzklub auf seiner Jahreshauptversammlung beschloss, einen weiteren Weg zum Brockengipfel von der Einmündung des Goetheweges an zu fordern. Die Nationalparkverwaltung konnte diesem Antrag nicht folgen.

Der Nationalpark Harz hat zum Ziel, in überwiegenden Teilen des Gebiets einen möglichst ungestörten Ablauf der Naturvorgänge in ihrer natürlichen Dynamik zu gewährleisten, der vom Menschen nicht oder nur wenig beeinflusst wird. Die Neuanlage eines Wanderweges sei

Weiterlesen: Nationalparkbeirat Harz: Straßenbegleitender Ausbau der Brockenstraße ist keine sinnvolle Alternative für Wanderer

Werbung