Anzeige:

Wildkatzen im Südharz zweifelsfrei nachgewiesen – BUND Thüringen fordert zügige Ausweisung weiterer Naturschutzgebiete in der Gipskarstlandschaft

Nordhausen. Die Lockstock-Saison 2017 liefert für den BUND Thüringen ein erfreuliches Ergebnis: Mindestens zwei Wildkatzenindividuen konnten in der Südharzer Gipskarstlandschaft zweifelsfrei genetisch nachgewiesen werden. Der Nachweis erfolgte unter anderem auf BUND-eigenen Flächen zwischen den Naturschutzgebieten Himmelsberg und Mühlberg sowie im Kammerforst bei Gudersleben und im Harzfelder Holz bei Neustadt.

„Wir freuen uns, dass die seltenen Tiere noch immer durch den Südharz streifen“, so BUND Wildkatzenexperte Thomas Mölich, der das Projekt im Südharz u.a. begleitet. „Doch das täuscht nicht darüber hinweg, dass die Tiere auch durch die Zerschneidung der Gipskarstlandschaft, Flächenumbrüche und Beseitigung von Waldsaumbiotopen hier akut bedroht sind.“

Ursprünglich war der Südharz mit zusammenhängenden Laubwäldern bedeckt. Optimale Bedingungen für die Ausbreitung der scheuen Jäger. Doch durch den im Gipskarstgürtel flächenintensiven Gesteinsabbau und die damit verbundenen Lärmbelästigungen und Erschütterungen infolge Sprengungen und LKW-Verkehr, der bis in Naturschutzgebiete vordringt, wird der Lebensraum immer mehr bedroht und zerschnitten.

Durch gezielte Flächenkäufe in der

Weiterlesen: Wildkatzen im Südharz zweifelsfrei nachgewiesen – BUND Thüringen fordert zügige Ausweisung weiterer Naturschutzgebiete in der Gipskarstlandschaft

Anzeige:

Gipsabbau im Südharz stoppen – BUND Thüringen fordert: Keine weiteren Vorrangflächen zur Rohstoffsicherung

Erfurt/ Sondershausen. Mit einer Protestaktion forderte der BUND Thüringen die Mitglieder der Regionalen Planungsgemeinschaft Nordthüringen am Donnerstag (24. Mai) auf, keine weiteren Vorranggebiete für Gipsabbau im Südharz auszuweisen. Anlass bot eine nicht-öffentliche Anhörung der Gipsindustrie vor dem Gremium.

„Die Industrie hat sich im Südharz bereits Naturgips-Vorräte für Jahrzehnte gesichert“, so Dr. Burkhard Vogel, Landesgeschäftsführer des BUND Thüringen. „Deshalb besteht gar kein Bedarf für weitere Abbaugenehmigungen. Auch Erweiterungen bestehender Abbaugebiete sind vor diesem Hintergrund nicht notwendig.“

Die Beantragung weiterer Vorrangflächen zur Abbausicherung verdeutlicht aus Sicht von Vogel nur das Versäumnis der Industrie, nach Alternativen zum Naturgips zu suchen. „Die natürliche Ressource Gips im Südharz ist endlich. Das scheint langsam auch bei der Industrie angekommen zu sein. Die Lösung kann hier aber nicht die völlige Ausbeutung der landschaftlich einmaligen Südharzer Gipskarstlandschaft sein. Stattdessen sollte die Industrie zur Entwicklung von Substitutionsprodukten und dem Ausbau von Rohstoff-Recycling angehalten werden.“

Bezeichnend ist laut Vogel auch

Weiterlesen: Gipsabbau im Südharz stoppen – BUND Thüringen fordert: Keine weiteren Vorrangflächen zur Rohstoffsicherung

Anzeige:

Unser Harz – April 2016: Erdfälle sind Geotop des Jahres, Benneckenstein im Mittelalter und vieles mehr

Erdfall Luederholz

Erdfall im Lüderholz bei Herzberg am Harz / Foto von Firouz Vladi

UNSER HARZ im April: Erdfälle – Geotop des Jahres 2016, Benneckenstein im Mittelalter (Teil 2), Harzer Künstlerpostkarten: Tiermaler und Wandmalerei, Neuer Band der Nationalpark-Schriftenreihe: Spinnen – bemerkenswerte Vielfalt auf acht Beinen

Clausthal-Zellerfeld. In der Gipskarstlandschaft am Südharzrand und darüber hinaus in der weiteren Harzregion sowie seinem nördlichen Vorland gibt es Tausende von Dolinen und Erdfällen, große und kleine, alte und neue. Sie wurden zum Geotop des Jahres 2016 erklärt. Beispielhaft für die Fülle der schutzwürdigen Erdfälle steht der Juessee in Herzberg an Harz. Lesen Sie hier, wie sie entstanden und noch entstehen, welche verschiedenen Formen von Erdfällen es gibt und warum sie so wertvoll und erhaltenswert sind.

Es gibt Hinweise darauf, wo einst die Burg der Honsteiner in Benneckenstein gestanden hat, auch wenn archäologisch nicht mehr viel nachzuweisen ist. Ein Kaufvertrag von 1424 gibt jedoch einige Einzelheiten über

Weiterlesen: Unser Harz – April 2016: Erdfälle sind Geotop des Jahres, Benneckenstein im Mittelalter und vieles mehr

Anzeige:

BUND Westharz tagte in Walkenried – Weitere Zerstörung der Walkenrieder Gipskarstlandschaft verhindern

Roeseberg

Röseberg West / Foto von Dr. Reiner Cornelius

Walkenried. Jüngst tagte der auch für den Landkreis Osterode am Harz zuständige BUND-Regionalverband Westharz in Walkenried. Er führte eine Begehung der Gipsabbau-Gebiete Röseberg-Mitte und Röseberg-Ost durch und diskutierte im Anschluss daran mit Anwohnern und einem Vertreter des Gipswerks Saint Gobain Formula den heutigen und künftigen Umfang des Gipsabbaus und der Rekultivierungsmaßnahmen zwischen Ellrich und Tettenborn.

Die Beteiligten stellten fest, dass der laufende Abbau im Steinbruch Röseberg-Mitte nicht nur die unmittelbaren Anwohner belastet, sondern auch viele weitere Walkenrieder durch den dabei entstehenden Lärm. Außerdem wird das Ortsbild durch das Abbaufeld erheblich beeinträchtigt. Der Abbau soll allerdings im Jahr 2016 enden. Danach wird die Fläche mit Abraum aus dem neuen Abbaufeld Röseberg-Ost verfüllt. Was dabei vorgesehen ist, wurde durch den Vertreter des Gipswerks erläutert, der auch anbot, den BUND bei anstehenden Fragen zur Rekultivierung zu beteiligen.

Das neue Abbaufeld Röseberg-Ost wird, wenn nicht aufgepasst

Weiterlesen: BUND Westharz tagte in Walkenried – Weitere Zerstörung der Walkenrieder Gipskarstlandschaft verhindern

Anzeige:

Fackelwanderung bei Neuhof am 21. Februar 2014

Die Arbeitsgemeinschaft “Drei Länder Ein Weg – Karstwanderweg Südharz” führt gemeinsam mit dem Harzklub, dem Naturpark Südharz und dem Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz am 21. Februar 2014 erstmals in diesem Jahr wieder eine der beliebten geführten Wanderungen durch die Südharzer Gipskarstlandschaft durch. Diese Wanderung unterscheidet sich von den übrigen durch ihren späten Beginn, denn hier soll im Schein der Fackeln das Umfeld um Neuhof südöstlich von Bad Sachsa erkundet werden.

Treffpunkt ist daher erst um 18 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Neuhof. Zielgruppe für diese von Klaus Liebing geleitete Fackelwanderung ist vor allem die Jugend. Die Tour umfaßt eine Strecke von ungefähr vier Kilometer Länge.

Wie bei allen von der ArGe “Drei Länder Ein Weg – Karstwanderweg Südharz” durchgeführten Wanderungen ist auch die Teilnahme an der Fackelwanderung kostenlos. Es wird aber gern gesehen, wenn Sie zur Begleichung der Unkosten eine Spende tätigen. Weitere Hinweise und Infos zu dieser und weiteren

Weiterlesen: Fackelwanderung bei Neuhof am 21. Februar 2014

Anzeige:

BUND Thüringen und BUND Niedersachsen fordern ein Ende des Gips-Raubbaus im Südharz

Gipsabbau im Harz

Gipsabbau im Harz

Erfurt/Hannover. Die BUND-Landesverbände Niedersachsen und Thüringen fordern von Land und Industrie, im Südharz endlich auf Gipsrecycling zu setzen. Anlass sind die Äußerungen des Werksleiters der Walkenrieder Saint Gobain Formula GmbH zu einer Werksbesichtigung von FDP-Abgeordneten der beiden Bundesländer.

„Die Gipsindustrie im Südharz müsste konsequent auf Baustoff-Recycling und Gipssubstitute setzen, wenn sie eine zukunftsfähige Entwicklung ihrer Standorte möchte. Stattdessen will man aber immer weiter Natur zerstören. Das ist absolut inakzeptabel“, so Ron Hoffmann, Landesvorsitzender des BUND Thüringen. „Bis heute werden durch Gipsabbau jeden Tag unwiederbringliche Teile seltenen Lebensraums zerstört. Die Tagebaue zerschneiden jetzt schon den Biotopverbund ‚Grünes Band‘. Statt Touristen anzulocken, werden diese von Baggerlärm und Staub verschreckt. Aber als Tagebauregion hat der Südharz schlechte Perspektiven“, so Hoffmann weiter.

Mit der europaweit einmaligen Gipskarstlandschaft, dem Grünen Band und den Weltkulturerbe-Stätten in einer Region hat der Südharz ein besonderes Alleinstellungsmerkmal. Dies anzuerkennen und zu schützen und mit

Weiterlesen: BUND Thüringen und BUND Niedersachsen fordern ein Ende des Gips-Raubbaus im Südharz

Anzeige:

Öffentliche Wanderun​g für das Biosphären​reservat Südharz am 24.​2.2013 – 11 Uhr in Rottlebe​rode​

Förderverein „Zukunft im Südharz“ e. V. und viele weitere Partner des Aktionsbündnisses laden ein: Wandern für das UNESCO-Biosphärenreservat im Südharz Grün ist die Hoffnung. Grün ist ein Zeichen. Ein Zeichen, dass wir die Anerkennung des Biosphärenreservats Karstlandschaft Südharz durch die UNESCO unterstützen. Die Hoffnung, dass alle Entscheidungsträger in diesem Verfahren die langjährige Arbeit aller Beteiligten zu würdigen wissen und dem Willen der Mehrheit nachkommen.

Dafür wandern wir! Setzen auch Sie ein Zeichen! Wandern Sie mit!

Sonntag, 24.02.2013 11.00 Uhr Treffpunkt: Domäne am Schlossteich in Rottleberode Für Imbiss wird gesorgt, Strecke ca. 4 km!!

Ein grünes Band, an Kleidung oder Auto angebracht, genügt, um zu zeigen: Wir wollen es – das UNESCO Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz!

UPDATE: Am 27.2.2013 entscheidet der Gemeinderat der Gemeinde Südharz, ob die Zustimmung zum Antrag gegeben wird. An dieser Entscheidung hängt die Zukunft des Biosphärenreservats! Das Aktionsbündnis „Pro Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz“ (http://pro-biores-suedharz.com) möchte zeigen, wie

Weiterlesen: Öffentliche Wanderun​g für das Biosphären​reservat Südharz am 24.​2.2013 – 11 Uhr in Rottlebe​rode​

Werbung