Anzeige:

Auszeichnung für Stadtinformation Aschersleben

Aschersleben. Nach Halberstadt und Wernigerode hat es eine dritte größere Stadt am Nordharzrand geschafft, ihre Stadtinformation als offizielle Informationsstelle des Unesco-Geoparks anerkennen zu lassen. Die Auszeichnung überbrachte Dr. Klaus George vom Regionalverband Harz. Der Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen selbst hatte erst wenige Tage zuvor die Nachricht erhalten, dass seine Anerkennung als Unesco Global Geopark für weitere vier Jahre verlängert wird. Verantwortlich für den Unesco-Geopark ist in dessen südlichem Teil der in Quedlinburg geschäftsansässige Regionalverband Harz.

Beate Kramer, die Leiterin der Aschersleber Kulturanstalt, nahm die Auszeichnung mit Freude entgegen. Das Informationsmaterial des Unesco-Geoparks hat die Stadtinformation schon länger im Angebot. Ein wichtiger Schritt, die Auszeichnung zu erhalten, war aber die Qualifikation der Mitarbeiterinnen. Sie können Einwohner und Gäste der Stadt nun auch in Gesprächen hintergründig mit Informationen zum Unesco-Geopark versorgen. Sichtbares Zeichen der Auszeichnung ist zunächst ein Schild, für das gleich am Tag der Übergabe ein geeigneter Platz

Weiterlesen: Auszeichnung für Stadtinformation Aschersleben

Anzeige:

Vorsitzender des Regionalverbandes Harz zur Grünen Karte für den UNESCO-Geopark

Quedlinburg. Verantwortlich für den Südteil des UNESCO Global Geoparks Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen ist der in Quedlinburg geschäftsansässige Regionalverband Harz. Dessen Vorsitzender, Landrat Martin Skiebe (Landkreis Harz), zeigt sich über die Nachricht hocherfreut.

Eigentlich war die Bekanntgabe der Entscheidung des UNESCO Global Geopark Council erst für Mitte April erwartet worden. Überreicht werden soll die Urkunde im September anlässlich der 8. Internationalen Konferenz der UNESCO Global Geoparks im Adamello Brenta UNESCO Global Geopark in Italien. Landrat Skiebe sieht in der Grünen Karte eine Bestätigung des eingeschlagenen Kurses mit zwei vergleichsweise kleinen aber hochprofessionell besetzten Geschäftsstellen in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) und Königslutter (Niedersachsen) ein enges Netzwerk regionaler Partner aus Kommunen, Unternehmen und Vereinen zu pflegen.

„Natürlich steigen mit jeder Grünen Karte auch die Anforderungen“ weiß Skiebe. Schließlich ist nicht nur das erreichte Niveau auf den Feldern Schutz des geologischen Erbes, Förderung der Regionalentwicklung und Bildung für nachhaltige Entwicklung zu festigen.

Weiterlesen: Vorsitzender des Regionalverbandes Harz zur Grünen Karte für den UNESCO-Geopark

Anzeige:

Grüne Karte für den UNESCO-Geopark

Quedlinburg. Im Sommer 2017 musste sich der Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen einer turnusmäßigen Überprüfung stellen. Experten aus China und Irland bereisten die Geoparkregion, die sich über Teile der Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erstreckt. Das Ergebnis wurde mit Spannung erwartet. Wird die Anerkennung als UNESCO-Geopark Bestand haben? Wird sie es für lediglich zwei Jahre geben (mit Auflagen, sogen. „Gelbe Karte“), oder wird es sie – wie erhofft – für volle vier Jahre geben (mit Empfehlungen, sogen. „Grüne Karte“)?

Nach Beratung des Überprüfungsberichts im UNESCO Global Geopark Council ist der Deutschen UNESCO-Kommission nun mitgeteilt worden, dass der UNESCO Global Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen 2018 eine Grüne Karte erhält. Verbunden ist diese Entscheidung mit folgenden Empfehlungen:

a) Das hervorragende Netz aus Landmarken und Geopunkten sollte auch im Nordteil des Geoparks vervollkommnet werden.

b) Maßstab für die Weiterentwicklung des Geoparks sind Publikationen mit englischen Zusammenfassungen und Informationstafeln

Weiterlesen: Grüne Karte für den UNESCO-Geopark

Anzeige:

Neue Öffnungszeiten des Nationalparkhauses Sankt Andreasberg: Jetzt wochentags schon ab 9:00 Uhr geöffnet

Nationalparkhaus Sankt Andreasberg

Nationalparkhaus Sankt Andreasberg / Foto von Mandy Bantle, Nationalpark Harz

Wernigerode – Sankt Andreasberg. Das Nationalparkhaus Sankt Andreasberg passt seine Öffnungszeiten den Besucherbedürfnissen an. Ab dem 2. Mai öffnet das Haus wochentags bereits ab 9:00 Uhr seine Pforten für die Öffentlichkeit. Dafür schließt es jetzt um 17:00 Uhr und damit eine Stunde früher als bisher. Die Öffnungszeiten an den Wochenenden, Feiertagen und im Winter bleiben unverändert.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Gäste das Haus bereits vor 10:00 Uhr besuchen möchten. In der Stunde zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr waren in der Vergangenheit dagegen oft sehr wenige Besucher im Haus.

Insbesondere haben Gäste jetzt genug Zeit für einen Besuch des Nationalparkhauses, bevor im nahegelegenen Bergwerksmuseum Grube Samson um 11:00 Uhr die erste Führung startet. Ein Besuch beider Einrichtungen bietet sich an, denn das Nationalparkhaus Sankt Andreasberg ist gemeinsam mit der Grube Samson offizielle Informationsstelle des 2015 zum UNESCO Global

Weiterlesen: Neue Öffnungszeiten des Nationalparkhauses Sankt Andreasberg: Jetzt wochentags schon ab 9:00 Uhr geöffnet

Anzeige:

500 Mio. Jahre Harzgeschichte – Vortrag am 26. März 2015 in Clausthal-Zellerfeld

Drei Kronen und Ehrt Förderwagen

Geologie und Bergbau hängen im Harz eng zusammen / Foto von Horst Scheffler

500 Mio. Jahre Harzgeschichte in 50 Minuten – der GeoPark Harz. Braunschweiger Land. Ostfalen stellt sich vor

Clausthal-Zellerfeld. Der Harz und sein nördliches Vorland sind in ihrer Entstehungsgeschichte und der heutigen Erscheinung weltweit einzigartig. Wegen der Vielfalt auf engstem Raum liegt hier „Die klassische Quadratmeile der Geologie“. Doch der geologische Untergrund ist nicht nur einfach da, sondern er entscheidet über die hier lebenden Pflanzen und Tiere, und von ihm hängt das menschliche Tun ab – seit Jahrtausenden. Reiche Erzvorkommen führten schon früh zu intensivem Bergbau. Nationalpark, Naturpark und UNESCO-Welterbe sind nur einige Prädikate in der Region.

Der Geologe Dr. Friedhart Knolle stellt diese reichhaltige Geologie, aber auch den GeoPark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen vor, im dem er seit langem aktiv mitarbeitet.

Zeit: Donnerstag, 26.3.2015, 19:00 Uhr Wo? Museumscafe Sti(e)lbruch, Bäckerstraße 7, 38678 Clausthal-Zellerfeld

PM i.A.:

Weiterlesen: 500 Mio. Jahre Harzgeschichte – Vortrag am 26. März 2015 in Clausthal-Zellerfeld

Anzeige:

Geopark-Landmarkenfaltblatt Burg Ummendorf vorgestellt

geopark-landmarke 27

Der neue Flyer / Landmarke 27 / Burg Ummendorf

Braunkohle, Erdfälle und Salz – die Börde hat im Untergrund viel zu bieten – Landschaft besser verstehen – Geopark-Landmarkenfaltblatt Burg Ummendorf vorgestellt Burg Ummendorf in der Börde. Zur Vorstellung eines neuen Faltblatts hatte der Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen jüngst in das Börde-Museum Burg Ummendorf eingeladen – und sogar der Landrat Hans Walker war persönlich gekommen.

Vor einem interessierten Publikum stellte Dr. Henning Zellmer, der Geschäftsführer des Geoparks, das neue Faltblatt gemeinsam mit den Autoren vor. Es umfasst 14 Seiten und beschreibt anschaulich die Burg Ummendorf als sogenannte „Landmarke“, von der aus man die geologisch, naturkundlich und kulturhistorisch interessanten Punkte der Börde ansteuern und erleben kann. Beschrieben sind die Salzwiesen von Wormsdorf, die Relikte des ehemaligen Bergbaus bei Wefensleben und im Allertal, die Umgebung von Marienborn, Harbke mit Schlosspark und Lappwaldsee, die Stiftskirche Hamersleben und das Große Bruch, der

Weiterlesen: Geopark-Landmarkenfaltblatt Burg Ummendorf vorgestellt

Anzeige:

Geocacher-Treffen am Harly bei Vienenburg mit großer Resonanz – Geopark erleben und verstehen

wanderung geocacher 2014

Geologie wird im Harly verständlich – Foto von Christoph Sehrt

Geocacher-Treffen am Klostergut Wöltingerode mit anschließender geologischer Wanderung durch den Harly – spannende Einsichten und Aussichten für nahezu 100 Geocacher im GeoPark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen Goslar – Vienenburg. Jüngst trafen sich annähernd 100 Geocacher bei schönstem Herbstwetter im Biergarten des Klosterguts Wöltingerode in Goslar-Vienenburg. Eingeladen hatte Christoph Sehrt, in Cacherkreisen besser bekannt als „Nine&Dido“, um mit gleichgesinnten den „Internationalen EarthCache Day“ zu begehen – und die Resonanz war riesig.

Geocaching ist mittlerweile auch in Deutschland zu einer Trendsportart geworden, bei der man mit Hilfe eines GPS-Gerätes „Schätze“ in der Natur sucht. Die Verstecke werden im Internet in Form von Koordinaten angegeben und mit Hilfe des GPS-Gerätes kann man die zumeist aus Tupperbehältern bestehenden Schätze finden. War man erfolgreich, so trägt man sich vor Ort in ein Logbuch ein und kann seinen Erfolg dann ebenfalls auf einschlägigen Seiten

Weiterlesen: Geocacher-Treffen am Harly bei Vienenburg mit großer Resonanz – Geopark erleben und verstehen

Anzeige:

500 Millionen Jahre Harzgeschichte – Vortrag von Friedhart Knolle am 27. Februar 2014

Granit

Um den Granitkontakt vor Ort zu erleben, ist schon Goethe in den Harz gereist (Foto: Walter Wimmer).

500 Mio. Jahre Harzgeschichte in 50 Minuten – der GeoPark Harz. Braunschweiger Land. Ostfalen stellt sich vor Der Harz und sein nördliches Vorland sind in ihrer Entstehungsgeschichte und der heutigen Erscheinung weltweit einzigartig. Wegen der Vielfalt auf engstem Raum liegt hier „Die klassische Quadratmeile der Geologie“. Doch der geologische Untergrund ist nicht nur einfach da, sondern er entscheidet über die hier lebenden Pflanzen und Tiere, und von ihm hängt das menschliche Tun ab – seit Jahrtausenden. Reiche Erzvorkommen führten schon früh zu intensivem Bergbau. Nationalpark, Naturpark und UNESCO-Welterbe sind nur einige Prädikate in der Region.

Der Geologe und versierte Harzkenner Dr. Friedhart Knolle stellt diese reichhaltige Geologie, aber auch den GeoPark vor, im dem er seit langem aktiv mitarbeitet. Zeit: Donnerstag, 27. Februar 2014, 19.30 Uhr, ca. 1,5 h Ort: Nationalparkhaus Sankt Andreasberg,

Weiterlesen: 500 Millionen Jahre Harzgeschichte – Vortrag von Friedhart Knolle am 27. Februar 2014

Anzeige:

Südlicher Salzgitter​scher Höhenzug im Ge​oPark Harz – 8 neue ​GeoPark-Erlebnispfad​e bei Liebenburg​

Der südliche Salzgittersche Höhenzug im GeoPark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen – acht GeoPark-Erlebnispfade eingeweiht

Liebenburg. Schloss Liebenburg, Eisenerzbergwerk Morgenstern, Schroederstollen, Gipskuhle Othfresen und Schwarzpulverfabrik Kunigunde – das sind nur einige der interessantesten Geopunkte, die der BUND Goslar in seiner jüngst erschienenen GeoPark-Broschüre „Der südliche Salzgittersche Höhenzug“ vorstellte. Ergänzt durch sechs Informationstafeln im Gelände wird so einer der spannendsten Teile des GeoParks erschlossen. Möglich machte das Projekt eine Förderung durch Mittel von „Natur erleben in Niedersachsen“ des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz sowie der Niedersächsischen Lottostiftung.

Wussten Sie, dass die Innerste einmal ein Nebenfluss der Oker war und das heutige Schloss Liebenburg an ihrem Ufer gestanden hätte? Dass die Germanen schon vor 2000 Jahren das hiesige Eisenerz abbauten? Oder dass die Sedimente des Morgenstern-Teichs erhöhte Arsengehalte haben, weil das hier abgebaute Eisenerz hohe Arsengehalte aufwies, die sich nun in diesem ehemaligen Schlammteich der Eisenerzaufbereitung der Grube Morgenstern

Weiterlesen: Südlicher Salzgitter​scher Höhenzug im Ge​oPark Harz – 8 neue ​GeoPark-Erlebnispfad​e bei Liebenburg​

Anzeige:

Geologie zum Anfassen – Tag des Geotops 2012 am 16.9.2012

Am 16. September ist es wieder soweit: Zum Tag des Geotops gibt es im GeoPark Harz – Braunschweiger Land – Ostfalen Geologie zum Anfassen und vielfältige Einblicke in die Erdgeschichte. Einige Beispiele werden nachfolgend aufgeführt.

Ab 9.30 Uhr ist ein Streifzug über die Stationen des geologischen Wanderwegs Blankenburg möglich. Zur gleichen Zeit wird zu einer geologisch-montanhistorischen Wanderung zwischen Hettstedt, Walbeck und Wiederstedt eingeladen. Auch in Sankt Andreasberg kann man sich zu dieser frühen Stunde auf eine geologische Wanderung begeben. Ab 10 Uhr beginnt am Hüttenmuseum Thale eine mehrstündige geologische Wanderung.

Auf Fossiliensuche kann ab 11 Uhr im ehemaligen Grauwacke-Steinbruch im Innerstetal gegangen werden. Zu einer Zeitreise ins Kreidemeer mit Fossiliensuche im Steinbruch Salzgitter Salder lädt das Städtische Museum Schloß Salder ab 14 Uhr ein. Eine geologische Erkundung “Rund um die Gegensteine” beginnt ebenfalls um 14 Uhr am Wanderparkplatz “Auf den Steinbergen” bei Ballenstedt. Als weiterer Termin wird um 14 Uhr

Weiterlesen: Geologie zum Anfassen – Tag des Geotops 2012 am 16.9.2012

Werbung