Anzeige:

NGG lehnt längere Arbeitszeiten im Gastgewerbe im Landkreis Harz ab

Nachtarbeit in der Gastronomie

Nachtarbeit in der Gastronomie / Foto: NGG

In der Region Magdeburg arbeiten 63.000 Menschen regelmäßig sonntags Gastgewerbe: NGG gegen längere Arbeitszeiten im Kreis Harz

13 Stunden täglich arbeiten an bis zu sechs Tagen pro Woche? Wenn es nach dem Willen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) geht, könnte das im Landkreis Harz für rund 6.300 Beschäftigte der Branche bald Alltag werden. Davor warnt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Schon heute arbeiten in der Region Magdeburg rund 63.000 Menschen an Sonntagen – 51.000 sogar nachts. Und 96.000 Beschäftigte sind zwischen 18 und 23 Uhr im Job aktiv. Das geht aus dem aktuellen Mikrozensus hervor.

„Die Zahlen zeigen, dass Arbeitszeitgesetz und Tarifverträge den Arbeitnehmern bereits jetzt eine hohe Flexibilität abverlangen. Den Betrieben geben sie die Freiheit, ihre Beschäftigten weitgehend so einzusetzen, wie sie es brauchen“, sagt Manfred Tessmann. Der Geschäftsführer der NGG Süd-Ost-Niedersachsen hält jede Aufweichung dieser Regeln für unnötig. Insbesondere der

Weiterlesen: NGG lehnt längere Arbeitszeiten im Gastgewerbe im Landkreis Harz ab

Anzeige:

Chancenatlas für Sachsen-Anhalt erschienen – Ausbildungsberufe mit guten Perspektiven im Harz werden vorgestellt

Druckfrisch erschienen ist die neue Ausgabe des “Chancenatlas Sachsen-Anhalt” der Arbeitsagenturen. Darin werden die Ausbildungsberufe vorgestellt, die in den einzelnen Regionen gute Ausbildungschancen und spätere Verdienstmöglichkeiten bieten. Die Broschüre bildet für Jugendliche, die gerade in der Berufsfindungsphase sind eine gute Informationsmöglichkeit. Übersichtlich sind die einzelnen Regionen in Sachsen-Anhalt aufgelistet. Gezeigt wird, welche Berufe in der jeweiligen Kreisen oder Städten besonders gefragt sind.

Gegliedert sind die Regionen nach den Zuständigkeitsbereichen der einzelnen Arbeitsagenturen. So werden die Chancenberufe für den Landkreis Harz auf einer Seite zusammengefasst. In dieser Region sind besonders gute Chancen in der Metall- und Elektrobranche, dem Baugewerbe sowie in der Kranken- und Altenpflege. Darüber hinaus gibt es weitere Branchen, in denen die beruflichen Perspektiven für Jugendliche sehr gut sind. Das sind u. a. die Hotellerie und Gastronomie, Lager, Verkehr und Logistik sowie die Kunststoff-, Kautschukherstellung und -verarbeitung.

Auf weiteren Seiten werden die Übernahmechancen in Sachsen-Anhalt in den einzelnen Branchen

Weiterlesen: Chancenatlas für Sachsen-Anhalt erschienen – Ausbildungsberufe mit guten Perspektiven im Harz werden vorgestellt

Anzeige:

NGG: „Azubi-Endspurt läuft“ – Im Landkreis Harz warten noch 393 Ausbildungsplätze auf Bewerber

Der „Azubi-Endspurt“ läuft: Noch sind 393 Ausbildungsplätze im Landkreis Harz unbesetzt. Umgekehrt registriert die Arbeitsagentur 261 junge Menschen, die noch einen Ausbildungsbetrieb suchen, um in ihren Wunsch-Job starten zu können. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die Nachwuchssuche gehe quer durch die Berufswelt. Einige Branchen müssten sich beim „Kampf um gute Köpfe“ allerdings etwas mehr anstrengen: Dazu gehöre das Bäckerhandwerk, ebenso die Hotel- und Gastronomie-Branche. Diese suche noch 88 Nachwuchskräfte.

Die NGG Süd-Ost-Niedersachsen verwundert das nicht: „Jugendliche wissen, dass sie hier keine Standard-Arbeitszeit, keinen ‘Nine-to-Five-Job‘ bekommen. Die Brötchen werden nun mal früh gebacken. Und in der Gastronomie wird es abends spät. Trotzdem bieten beide Branchen eine gute Ausbildung und tolle Jobs. Es kommt deshalb darauf an, Jugendliche durch deutlich attraktivere Arbeitsbedingungen vom Bäckerhandwerk und von der Gastronomie zu überzeugen“, sagt NGG-Geschäftsführer Manfred Tessmann. Die Gewerkschaft lasse hier nicht locker und trete mit Nachdruck für ein besseres Image der Branchen

Weiterlesen: NGG: „Azubi-Endspurt läuft“ – Im Landkreis Harz warten noch 393 Ausbildungsplätze auf Bewerber

Anzeige:

Jährliche Überprüfung der Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen wieder angelaufen

statistik schwerbehinderte sachsen-anhalt 2012

Anteil beschäftiger Schwerbehinderter in Unternehmen in Sachsen-Anhalt / Grafik: Bundesagentur für Arbeit

Jährliche Überprüfung der Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen wieder angelaufen Arbeitsagentur versendet derzeit Unterlagen an alle Unternehmen und Behörden − Meldefrist für Unternehmen läuft noch bis zum 31. März

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) versendet Unterlagen zur Überprüfung der Beschäftigungspflicht. Anzeigepflicht auch für beschäftigungspflichtige Arbeitgeber, die keine Unterlagen erhalten haben. Die Meldung ist ebenfalls elektronisch möglich.

Die Halberstädter Arbeitsagentur erinnert alle Arbeitgeber des Landkreises Harz an die jährliche Anzeigepflicht im Rahmen der Ausgleichsabgabe. Private und öffentliche Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplätzen (beschäftigungspflichtige Arbeitgeber), sind gesetzlich verpflichtet, auf mindestens fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Arbeitgeber, die dieser Vorgabe nicht nachkommen, müssen eine Ausgleichsabgabe zahlen. Die Höhe dieser Abgabe ist abhängig von der tatsächlichen Beschäftigungsquote.

Jährliche Überprüfung der Quote angelaufen

Zur Überwachung der Beschäftigungspflicht im Kalenderjahr 2015 müssen die beschäftigungspflichtigen Arbeitgeber des Landkreises Harz bis spätestens

Weiterlesen: Jährliche Überprüfung der Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen wieder angelaufen

Anzeige:

Minister überreicht Förderbescheid für Hotelerweiterung / Möllring: Investitionen in Qualität sind der Schlüssel zu mehr Gästen

Das Land Sachsen-Anhalt fördert die Erweiterung des Vier-Sterne-Hotels Schlossmühle in Quedlinburg (Landkreis Harz). Einen Zuwendungsbescheid über 395.000 Euro hat am Donnerstag (22. Oktober) Tourismusminister Hartmut Möllring gemeinsam mit dem Chef der Investitionsbank, Manfred Maas, überreicht. Insgesamt sollen rund 1,1 Millionen Euro in den Ausbau der Hotelkapazitäten investiert werden. Drei neue Arbeitsplätze werden entstehen. „Der Harz ist Sachsen-Anhalts Top-Destination und Quedlinburg als Reiseziel und Tagungsort eine echte Perle. Die vom Land geförderte Erweiterung des vier Sterne Hauses wird dazu beitragen, den Tourismus im Harz weiter zu stärken und so die Attraktivität und die touristische Wettbewerbsfähigkeit der Region noch zu erhöhen“, betont Möllring. „Sachsen-Anhalt braucht mehr kreative und mutige Investitionen im Hotel- und Gastronomiebereich. Die Branche ist auf Unternehmen angewiesen, die mit neuen Ideen und Visionen attraktive Angebote von hoher Qualität schaffen. Um entsprechende Anreize zu setzen, haben wir die Investitionsrichtlinien angepasst“, sagte Möllring weiter.

IB-Chef Maas ergänzt: „Neben den Zuschüssen

Weiterlesen: Minister überreicht Förderbescheid für Hotelerweiterung / Möllring: Investitionen in Qualität sind der Schlüssel zu mehr Gästen

Anzeige:

Berufliche Bildung zur Fachkräftesicherung auch im kommenden Jahr ein wichtiges Ziel

bt-konferenz 2014

Monika Wilke (stehend) begrüßt gemeinsam mit Heike Schittko (rechts) und Dirk Heinemann (links) die regionalen Bildungsträger in Halberstadt / Foto: Agentur für Arbeit

Arbeitsagentur und Jobcenter stellten ihre Qualifizierungsschwerpunkte 2015 auf gemeinsamer Bildungsträgerkonferenz vor Halberstadt: Über 30 regionale Bildungsträger nutzten Anfang Dezember die Gelegenheit, sich über die Fortbildungs- und Umschulungsergebnisse des Jahres 2014 sowie die Schwerpunkte der Bildungsförderung im kommenden Jahr auf der mittlerweile vierten gemeinsamen Bildungsträgerkonferenz der Arbeitsagentur und des Jobcenters (KoBa) zu informieren.

Agenturchefin Heike Schittko gab einen kurzen Überblick zur aktuellen Arbeitsmarktsituation und Prognose für das kommende Jahr und informierte über die geschäftspolitischen Schwerpunkte der Arbeitsagentur im Jahr 2015. Anschließend stellten Monika Wilke, KoBa-Fachbereichsleiterin Arbeitsmarktpolitik und Dirk Heinemann, Koordinator der Arbeitsagentur für Qualifizierungsangebote, die aktuellen Ergebnisse vor und informierten über die Bildungszielplanungen beider Häuser für das kommende Jahr.

„In den kommenden Jahren werden sich die demografischen Effekte noch deutlicher auf den Fachkräftebedarf der heimischen Unternehmen auswirken. Immer

Weiterlesen: Berufliche Bildung zur Fachkräftesicherung auch im kommenden Jahr ein wichtiges Ziel

Anzeige:

Arbeitsagentur engagiert sich für Ausbildungs- und Jobchancen von Menschen mit Handicap

teutloff reha

Marcella Lange (Teamleiterin Berufsberatung und Rehabilitation der Agentur für Arbeit Halberstadt), die beiden Geschäftsführer Burkhard Fenner und Stephan Schmidt (Teutloff-Sozialwerk für berufliche Bildung und Rehabilitation gemeinnützige Gesellschaft mbH Wernigerode) und Heike Schittko (Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halberstadt im Gespräch mit Ausbilder André Bollmann und den Azubis des ersten Ausbildungsjahres (Fachpraktiker/in für Holzverarbeitung) in der Holzwerkstatt / Foto: Agentur für Arbeit Halberstadt

Die Jobchancen für schwerbehinderte Arbeits- und Ausbildungssuchende verbesserten sich trotz eines guten Arbeitsmarkts wenig, obwohl deren Beschäftigung Vorteile bietet. Oftmals verhindern noch Barrieren und Vorurteile in den Köpfen der Unternehmen eine Beschäftigung, dabei könnten Menschen mit Handicap helfen, den Fachkräftebedarf der Region, insbesondere im Handwerk und der Gastronomie zu decken.

Im Rahmen der vierten bundesweiten „Aktionswoche für Menschen mit Behinderung“ in der ersten Dezemberwoche engagiert sich die Arbeitsagentur Halberstadt für die gleichberechtigte Teilhabe dieser Männer und Frauen an unserer Gesellschaft und Arbeitswelt. Hierbei möchte Heike

Weiterlesen: Arbeitsagentur engagiert sich für Ausbildungs- und Jobchancen von Menschen mit Handicap

Werbung