Anzeige:

Jahrestagung des Harz-Vereins für Geschichte und Altertumskunde e.V. in Ellrich am 21. Mai 2016

krematorium ellrich-juliushuette

Zeitgenössisches Foto des Krematoriums des KZ-Außenlagers Ellrich-Juliushütte nach der Befreiung / Foto: Archiv KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Der Harz-Verein für Geschichte und Altertumskunde e.V. lädt zum öffentlichen Teil seiner Jahrestagung am 21. Mai 2016 nach Ellrich in das Hotel “Schwarzer Adler” (Markt 10, 99755 Ellrich) ein.

Programm öffentlicher Teil

10.00 Uhr – 10.15 Uhr Begrüßung durch den Vorsitzenden Dr. Christian Juranek und einen Vertreter der Stadt Ellrich

10.15 Uhr – 11.00 Uhr Dr. Regine Heubaum, stellv. Leiterin der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora: Das KZ-Außenlager Ellrich-Juliushütte 1944/45 und seine Nachgeschichte

11.00 Uhr – 11.45 Uhr Michael K. Brust, Steinthaleben: Karsthöhlen am Beispiel der Mansfelder Schlotten

11.45 Uhr – 12.30 Uhr Dr. Ute Pott, Direktorin des Gleimhauses Halberstadt: Leopold Friedrich Günther von Göckingk – eine Annäherung

12.30 Uhr – 14.00 Uhr: Mittagessen

14.00 Uhr: Jahresmitgliederversammlung (mitgliederöffentlich)

Nach der Jahresmitgliederversammlung wird eine Führung über das Gelände des ehemaligen Außenlagers Ellrich-Juliushütte angeboten.

PM: Dr. Friedhart Knolle (2.

Weiterlesen: Jahrestagung des Harz-Vereins für Geschichte und Altertumskunde e.V. in Ellrich am 21. Mai 2016

Anzeige:

Unser Harz 9/2015 – Offizierscasino Goslar, Waldwandel und Totholz, Harz im Zonenrandgebiet

titel_unser-harz-9-2015

Unser Harz 9/2015 – Titelseite / Foto: Herausgeber

UNSER HARZ September 2015: Das Offizierscasino des Fliegerhorstes Goslar: Architektonische Besonderheiten – ursprüngliche Funktion – ungewisse Zukunft, Einiges über die Vogelbeere, die auch Eberesche genannt wird, Eishockey im Harz … vom Eisteich zum Eisstadion – Erfolgreiche Ausstellung im Heimatmuseum Braunlage und nachgefragte Broschüre, Viel Wissenswertes vom „Hospital“ Ellrich, Wie steht es um den Wald? Die 13. Bundeswaldinventur, Serie Der geteilte Harz, 1945–1989 – Teil 5, Totholz ist Leben – und unverzichtbar im natürlichen Wald

Clausthal-Zellerfeld. Das Offizierscasino auf dem ehemaligen Goslarer Fliegerhorst ist in die Schlagzeilen geraten, weil das denkmalgeschützte Gebäude nicht in das Nutzungskonzept der derzeitigen Eigentümer des Areals passt und abgerissen werden soll. Der erste Artikel beschäftigt sich mit der Geschichte und Bedeutung des Fliegerhorst-Ensembles und speziell des Offizierscasinos und beschreibt seine aufwendige Ausstattung.

Als weitere Baumart wird die Eberesche vorgestellt – ihr Wuchs, ihr Vorkommen bis hoch in den

Weiterlesen: Unser Harz 9/2015 – Offizierscasino Goslar, Waldwandel und Totholz, Harz im Zonenrandgebiet

Anzeige:

BUND Westharz tagte in Walkenried – Weitere Zerstörung der Walkenrieder Gipskarstlandschaft verhindern

Roeseberg

Röseberg West / Foto von Dr. Reiner Cornelius

Walkenried. Jüngst tagte der auch für den Landkreis Osterode am Harz zuständige BUND-Regionalverband Westharz in Walkenried. Er führte eine Begehung der Gipsabbau-Gebiete Röseberg-Mitte und Röseberg-Ost durch und diskutierte im Anschluss daran mit Anwohnern und einem Vertreter des Gipswerks Saint Gobain Formula den heutigen und künftigen Umfang des Gipsabbaus und der Rekultivierungsmaßnahmen zwischen Ellrich und Tettenborn.

Die Beteiligten stellten fest, dass der laufende Abbau im Steinbruch Röseberg-Mitte nicht nur die unmittelbaren Anwohner belastet, sondern auch viele weitere Walkenrieder durch den dabei entstehenden Lärm. Außerdem wird das Ortsbild durch das Abbaufeld erheblich beeinträchtigt. Der Abbau soll allerdings im Jahr 2016 enden. Danach wird die Fläche mit Abraum aus dem neuen Abbaufeld Röseberg-Ost verfüllt. Was dabei vorgesehen ist, wurde durch den Vertreter des Gipswerks erläutert, der auch anbot, den BUND bei anstehenden Fragen zur Rekultivierung zu beteiligen.

Das neue Abbaufeld Röseberg-Ost wird, wenn nicht aufgepasst

Weiterlesen: BUND Westharz tagte in Walkenried – Weitere Zerstörung der Walkenrieder Gipskarstlandschaft verhindern

Anzeige:

In der dunklen Jahreszeit jeden Sonnenstrahl nutzen

Herbststimmung am Grubenloch bei Liebenrode

Der „Goldene Herbst“ neigt sich seinem Ende entgegen und spätestens mit der Umstellung der Uhrzeit auf die Normalzeit, also die Winterzeit, hat es wohl auch der letzte bemerkt: Die Tage werden kürzer. Die Zahl der Sonnenstunden nimmt spürbar ab und der sprichwörtlich trübe November steht vor der Tür. Manch einer verkriecht sich nun vor dieser naß-kalten Witterung tief in seinen eigenen vier Wänden. Doch eine gute Idee ist das nicht.

Gerade in der beginnenden dunklen Jahreszeit kann ein kleiner Spaziergang in der Natur sehr wohltuend sein. Aus diesem Grund sollten Sie das verbliebene Tageslicht nutzen und sich hinaus ins Freie begeben, wann und wo immer das möglich ist. Im Harz und in seinem Umland finden Sie bestimmt ein passendes Ziel, welches Ihren Vorstellungen entspricht. Rund ein Drittel der Menschen genießt im November ganz bewußt jeden Sonnenstrahl. Gehören Sie (auch schon) dazu?

Auf

Weiterlesen: In der dunklen Jahreszeit jeden Sonnenstrahl nutzen