Anzeige:

Herbstliche Buchenpflanzungen im Nationalpark Harz bringen mehr Naturnähe und Stabilität in monotone Fichtenwälder

Buchenpflanzung

Buchenpflanzung / Foto von Thomas Schwerdt

Herbstliche Buchenpflanzungen im Nationalpark Harz beginnen

Wernigerode – Braunlage. In diesem Jahr beginnt die Pflanzsaison für die Buchen in der Waldentwicklung eher. Seit dieser Woche werden in den Revieren Oderhaus und Acker sogenannte Containerpflanzen gepflanzt, so Sabine Bauling, die Fachbereichsleiterin Waldentwicklung im Nationalpark Harz.

Containerpflanzen werden mit Wurzelballen geliefert. Dies ermöglicht es, schon vor der Zeit des Laubabfalls zu pflanzen. Die kleinen Buchen stammen aus Saatgut, das im vergangenen Jahr im Nationalparkrevier Scharfenstein geerntet wurde, und wurden dann in einer Baumschule herangezogen.

Im Einsatz sind derzeit Schülerinnen und Schüler aus dem Jugendwaldheim Brunnenbachsmühle des Nationalparks Harz und ein ortsansässiger Unternehmer. In diesem Herbst werden noch ca. 550.000 kleine Buchen gepflanzt. Der zeitige Start hilft uns, Vorlauf zu schaffen, bevor der Winter kommt.

Damit kommt der Nationalpark Harz dem Ziel wieder etwas näher, mehr Naturnähe in die monotonen Fichtenforsten der mittleren und unteren Höhenlagen

Weiterlesen: Herbstliche Buchenpflanzungen im Nationalpark Harz bringen mehr Naturnähe und Stabilität in monotone Fichtenwälder

Anzeige:

Gelber Staub im Harz – wo kommt er her?

Fichtenblütenstaub

Überall gelber Staub… / Foto: Nationalpark Harz

Gelber Staub macht sich zur Zeit überall breit ob auf Autos, Fensterscheiben oder Wegen.

Die Ursache ist das massive Blühen der Waldbäume. Während Fichten und andere Laubbäume jetzt erst richtig loslegen, sind die Buchen in den unteren Lagen des Harzes sowie Eichen und Birken nun schon fast verblüht. Verstärkt wird der Effekt durch das trockene windige Wetter.

Die einzelnen Blüten an den Bäumen sind eher klein und unscheinbar, dafür werden sie in sehr großer Zahl ausgebildet. Die meisten Waldbaumblüten werden nicht von Insekten bestäubt, sondern durch den Wind. Das erklärt die Unmenge an Pollen, die bei jeder Böe in Wolken durch die Luft fliegen.

Bereits 2014 blühten die Buchen sehr intensiv. Es ist zu beobachten, dass sich der Abstand sogenannter Mastjahre stark verringert. Waren es früher oft bis zu sechs Jahren zwischen diesen Ereignissen, sind es jetzt mitunter nur zwei. Ein Grund für

Weiterlesen: Gelber Staub im Harz – wo kommt er her?

Anzeige:

Halberstädter Schüler pflanzen Buchen am Natur-Erlebniszentrum HohneHof

Buchenpflanzung

Buchenpflanzung am Löwenzahnpfad am Hohnehof / Foto von Freddy Müller, Nationalpark Harz

Pflanzaktion für den neuen Wald – aktive Waldentwicklungsarbeiten im Nationalpark Harz am Natur-Erlebniszentrum HohneHof

Wernigerode. Der Nationalpark Harz gehört mit einer Größe von knapp 25.000 Hektar zu den größten Waldnationalparken Deutschlands. Auf über der Hälfte dieser Fläche – der Kernzone – bleibt die Natur in ihrer Entwicklung schon ganz sich selbst überlassen. Hier geht es um den Schutz von natürlicher Dynamik, die viele Überraschungen bereit hält und nicht planbar ist. Faktoren wie Sturm, Schneebruch, Klimaveränderungen oder andere Veränderungen können diesen Entwicklungsprozess maßgeblich beeinflussen. Das ist ein spannender Prozess, der durch den Nationalpark beobachtet und wissenschaftlich begleitet wird.

Solche Flächen werden in unserer intensiv genutzten Landschaft immer seltener und üben eine große Faszination auf die Menschen aus. In bereits 16 Nationalparken in Deutschland sind Nationalpark-Kernzonen zu beobachten – am bevorstehenden Pfingstwochenende wird als jüngster Park der Nationalpark Hunsrück-Hochwald eingeweiht.

Weiterlesen: Halberstädter Schüler pflanzen Buchen am Natur-Erlebniszentrum HohneHof

Werbung