Anzeige:

Hüttenröder Grasedanz vom 5. bis 8. August 2016

Der Hüttenröder Grasedanz findet am ersten Wochenende im August auf dem Festplatz “Meine” in Hüttenrode statt.

Programm: Freitag, 05.08. 21 Uhr – Tanz in den Grasedanz

Samstag, 06.08. 13 Uhr – Ausfahren der Birken 21 Uhr – Open Air Party auf dem Festplatz

Sonntag, 07.08. 10 Uhr – Auslosung der Grasekönigin 13 Uhr – Festumzug durch den Ort 14 Uhr – Eröffnung des Grasedanz 16 Uhr – Heuversteigerung 20 Uhr – Tanz im Festzelt

Montag, 08.08. 09 Uhr – Frühschoppen (“Hackelsfrühstück”) 13 Uhr – Festumzug durch den Ort 17 Uhr – Kinderspaß und Spiel 19 Uhr – gemütliches Ausklingen

Mehr Infos unter www.grasedanz.de

Anzeige:

Unser Harz im Januar 2016 – Karl Reinecke-Altenau, der Goslarer Stadtteil Jürgenohl und mehr

Reinecke Karl Altenau

Karl Reinecke-Altenau / Foto: Herausgeber

UNSER HARZ Januar 2016: Rückreise in die verschwindende „Harzheimat“ – Heimatsuche und Heimatpflege in den Büchern und Bildern von Karl Reinecke-Altenau – Jürgenohl – Ein neuer Stadtteil entsteht – Kunstwerke aus Hirschhorn – Handgefertigte Schmuckstücke

Clausthal-Zellerfeld. Karl Reinecke-Altenau – noch immer setzen sich viele mit seinem Leben und Werk auseinander. Prof. Dr. Horst Denkler hat sehr sorgfältig die Zeitströmungen analysiert, in denen Reineckes Schaffen entstanden ist, und in diesem Kontext lassen sich einzelne Aspekte seines Wirkens auch sehr genau bewerten – an einigen Stellen vom Verdacht der Treue zu den Nationalsozialisten befreien, an anderen dem Urteil des nicht-originären Kitsches zuordnen. Trotzdem bleiben die braunen Flecken auf der Weste von Karl Reinecke-Altenau. Eine hochinteressante Abhandlung über den Harzer Heimatschriftsteller, Maler und Brauchtumsbegründer. Und es macht auch nachdenklich, wenn schon damals aufkommender Massentourismus, unaufhaltsame Zivilisationstechnik und Bewirtschaftung aller natürlichen Ressourcen in Reinecke Angst um Verschandelung und Zerstörung

Weiterlesen: Unser Harz im Januar 2016 – Karl Reinecke-Altenau, der Goslarer Stadtteil Jürgenohl und mehr

Anzeige:

Schachtkuchenfest am 15. August 2015 im ErlebnisZentrum Bergbau Röhrigschacht Wettelrode

Am 15. August ab 11.00 Uhr lädt die Rosenstadt Sangerhausen GmbH zum diesjährigen Schachtkuchenfest mit musikalischer Umrahmung auf den Röhrigschacht in Wettelrode ein.

Traditionspflege wird im ErlebnisZentrum Bergbau Röhrigschacht Wettelrode seit Jahren groß geschrieben. Deshalb wird seit Jahren im Winter das Schlachtefest und im Sommer das Schachtkuchenfest gefeiert.

Ein vielfältiges Angebot erwartet am 15. August alle Liebhaber gebackener Köstlichkeiten – es reicht von nussig bis fruchtig, von schokoladig bis sahnig… Aber auch für den herzhaften Geschmack ist vorgesorgt.

Der Eintritt in das übertägige Bergbaumuseum ist am 15. August kostenfrei. Die Welt unter Tage in 283 m Tiefe im Schaubergwerk Röhrigschacht kann aber auch an diesem Tag erkundet werden. Für die Einfahrt gelten die regulären Preise. Voranmeldungen für die Einfahrten werden gern unter 03464 587816 entgegengenommen.

PM: Rosenstadt Sangerhausen GmbH www.sangerhausen-tourist.de

Anzeige:

Kuhball in Tanne am 10. Mai 2015

Der Tanner Kuhball blickt auf eine lange Tradition zurück und gehört zu den bedeutendsten Festen dieses kleinen Harzortes. Seit jeher war im Harz der Tag des ersten Viehaustriebes nach dem Ende des Winters etwas ganz Besonderes und wurde mit diversen Feierlichkeiten begangen. Dieses Brauchtum ist bis auf den heutigen Tag in Tanne lebendig geblieben.

Am Vormittag des 10. Mai 2015 gibt es daher in Tanne wieder einen abwechslungsreichen Festumzug. An diesem nehmen die harztypischen “Rotbraunen” Kühe, aber auch Vereine und Gewerbetreibende des Ortes teil. Das im Jahre 1958 errichtete Hirtendenkmal wird traditionell für einen Fotohalt genutzt, ehe es weiter zum Festplatz geht. Dort erwartet die Bewohner von Tanne sowie deren Gäste ein interessantes Unterhaltungsprogramm.

Anzeige:

UNSER HARZ im April: Todesmärsche 1945, Brauchtum, Waldprobleme + HATIX

Bus HVB Ilsetaler

Bus “Der Ilsetaler” im System des HATIX / Foto: Harzer Verkehrsbetriebe

Vor siebzig Jahren: Todesmärsche im Harz; Brauchtum und seltsame Berufe im Oberharz – alte und neue Bräuche auf hoher Ebene; Goethe im Kopf und Uta im Herzen; Offener Brief: Das Bodetal bei Thale; EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland; Die Stolberger Damenkapelle; Mobilität mit dem Harzer Urlaubs-Ticket HATIX – warum nicht auch in Niedersachsen?

Clausthal-Zellerfeld. Vor 70 Jahren im April gab es im Harz die brutalen Todesmärsche, an die noch an vielen Orten Stelen oder Gedenktafeln erinnern. Mehr als alle Fakten kann vielleicht die hier vorgestellte Geschichte das unfassbare Grauen dieser Todesmärsche vermitteln.

Harzer Brauchtum: Was ist echt, auch in dem Sinne, dass es heute noch Inhalt hat und gelebt wird, was ist „Folklore“ für die Touristen und was ist inzwischen überholt? In Bildern und kurzen Begleittexten werden die Harzer Bräuche hier beschrieben und reflektiert.

Rolf Denecke, der über lange Zeit auch

Weiterlesen: UNSER HARZ im April: Todesmärsche 1945, Brauchtum, Waldprobleme + HATIX

Anzeige:

UNSER HARZ – Dezember 2014: Weihnachtliches Brauchtum in Benneckenstein, Sehnsuchtsberg Brocken und vieles mehr

Unser Harz

Der Titel des Dezemberheftes / Foto: Herausgeber

UNSER HARZ Dezember: Weihnachtliches Brauchtum in Benneckenstein, Nachrichten vom Harz vor 100 Jahren, Der Brocken – Mein Sehnsuchtsberg, Gedichte, Der Oberharzer Tzscherper, Die Stolberger Damenkapelle Teil 5, Das war das Praktikumsjahr 2014 – Jetzt für das Commerzbank-Umweltpraktikum 2015 im Nationalpark Harz bewerben Clausthal-Zellerfeld. Im Harz hat sich nur noch an wenigen Orten traditionelles Weihnachtsbrauchtum erhalten – einer davon ist Benneckenstein. Hier werden noch die alten Quempasweisen, eine Art Wechselgesang, im Weihnachtsgottesdienst zelebriert. Eine andere Tradition gab es hier auch, von der der Vater des Autors Prof. Lutz Wille sehr lebendig berichtet hat.

1914: Es war viel los vor 100 Jahren im Harz – die Eisenbahnstrecke von Clausthal-Zellerfeld nach Altenau wurde eröffnet, ebenso die neuerbaute Hanskühnenburg. Das Rätsel um die Stärke der Rhumequelle wird gelöst, es gibt große Mengen von Schnee, von Unglücksfällen wird berichtet und auch der Erste Weltkrieg spielt schon hinein.

Der

Weiterlesen: UNSER HARZ – Dezember 2014: Weihnachtliches Brauchtum in Benneckenstein, Sehnsuchtsberg Brocken und vieles mehr

Anzeige:

Unser Harz Mai 2014: Huldigungssaal Goslar, Finkenliebhaberei und Entdeckerheft

Entdeckerheft Nationalpark Harz

Das Nationalpark-Entdeckerheft wird in “Unser Harz” vorgestellt.

Ein zwölfter Kaiser im Goslarer Huldigungssaal?, Über die Finkenliebhaberei im Harz, Finkensteller (Gedicht), De Grenzgänger (Mundart), Im Gespräch mit Fuhrmann Karl Schröter, Kinderlandverschickung im Harz, Zum Gedenken an den 150. Geburtstag des Clausthaler Schriftstellers Otto Erich Hartleben, Nationalpark-Entdeckerheft Clausthal-Zellerfeld. Ein neuer Kaiser im Huldigungssaal des Rathauses Goslar? Hochinteressant und schlüssig sind die Ausführungen der Autorin Barbara Ehrt in dieser Veröffentlichung zur Identifizierung einer bislang nur mit Spekulationen behafteten Personendarstellung im aufwändig bebilderten, heute aus erhaltungstechnischen Gründen leider nicht mehr frei zugänglichen Huldigungssaal.

Im Mai beginnt die neue Finkenwettstreit-Saison, die Termine zu den Singwettbewerben sind unter der Rubrik AKTUELLES zu finden. Doch wurde auch eine Bewerbung für die Anerkennung dieses alten Harzer Brauches als immaterielles Kulturerbe verfasst, die hier veröffentlicht ist – zusammen mit weiteren Informationen über das Finkenschlagen, einem Gedicht und einer Mundartgeschichte zum Thema.

Eine Geschichte vom Fuhrmann Karl Schröter, vom Holzrücken

Weiterlesen: Unser Harz Mai 2014: Huldigungssaal Goslar, Finkenliebhaberei und Entdeckerheft

Anzeige:

Feierlichkeiten zum Dreckschweinfest in Hergisdorf vom 6. bis 14. Juni 2014

Das Dreckschweinfest in Hergisdorf ist einer der ungewöhnlichsten Pfingstbräuche und gleichfalls eines der eigentümlichsten Volksfeste in der Harzregion. Die Ursprünge dieses Brauches zur Vertreibung des Winters, welche wohl nirgendwo sonst derart aufwändig und umfangreich betrieben wird wie in diesem Ort des Mansfelder Landes, verlieren sich im Dunkel der germanischen Frühzeit.

Auch im Jahre 2014 ziehen sich die Feiern über einen längeren Zeitraum hin. Diese beginnen am Freitag vor Pfingsten, dem 6. Juni 2014, um 18 Uhr mit einem Wagenradziehen und Platzbahnkegeln. Am Pfingstsamstag findet ab 12 Uhr das traditionelle Austragen von jungen Birkenbäumchen im gesamten Ort statt. Den Tag beschließt ab 19 Uhr eine Diskothek mit DJ Larsi in der Hergisdorfer Turnhalle.

Am Pfingstsonntag, dem 8. Juni 2014, startet das Festprogramm ab 10 Uhr mit einem Frühschoppen, welcher von den Kliebigtaler Blasmusikanten akustisch umrahmt wird. Für die Kinder steht das Spielemobil bereit. Nach der Ehrung der Jubilare beginnt

Weiterlesen: Feierlichkeiten zum Dreckschweinfest in Hergisdorf vom 6. bis 14. Juni 2014

Anzeige:

Ostern naturfreundlich feiern und auch feuern

Magdeburg. Jedes Jahr freuen sich Jung und Alt wieder auf das Osterfeuer, aber mit dem Abbrennen des Schnittgutes sind auch viele negative Seiten verbunden, denn zu Ostern wird in zahlreichen Städten und Gemeinden in Sachsen-Anhalt das Brauchtum des Osterfeuers gepflegt, was nicht immer so naturfreundlich abläuft, wie es oft aussieht.

Schon bei der Standortwahl sollte darauf geachtet werden, daß die Rauchentwicklungen nicht die Anwohner belasten. Auch Horstschutzzonen, die im Naturschutzgesetz in Sachsen-Anhalt seit 2010 verankert sind, müssen beachtet werden. Brut und Aufzucht störende Handlungen sind in einem Umkreis von 300 m zu unterlassen!

“Seitens der Genehmigungsbehörden in den Landkreisen und Verwaltungsgemeinden sollte vor der Genehmigung darauf geachtet werden und auch Kontrollen durchgeführt werden, selbst wenn die Genehmigung des Osterfeuers schon alle Jahre wieder fast automatisch erteilt wird, aber die Umstände können sich ja ändern”, rät Annette Leipelt vom NABU Sachsen-Anhalt.

Oft beginnen Gartenbesitzer, Vereine und Gemeinden schon lange vor Ostern

Weiterlesen: Ostern naturfreundlich feiern und auch feuern

Werbung