Anzeige:

Harzer Schwermetalle – kann man Pilze und Beeren aus dem Harz bedenkenlos essen?

Armeria maritima_Kison

Armeria maritima – Die Hallersche Grasnelke – eine schwermetallanzeigende Pflanze / Foto von Kison

Vortrag am Sonntag, 21. Mai 2017 in Sankt Andreasberg

Die Harzer Schwermetalle in der Umwelt – Altlasten mit unsichtbaren Gefahren und ansehnlicher Flora. Kann man Pilze und Beeren aus dem Harz bedenkenlos essen?

Braunlage-Sankt Andreasberg. Immer wieder machen die bergbaulichen Altlasten im Harz auch überregional Schlagzeilen. Nach 3000 Jahren Metallgewinnung gibt es heute keinen Bergbau im Harz mehr. Doch für die Umwelt hat er bis heute gravierende Folgen: Die Altlasten sind noch da und die Flusslandschaften des Harzvorlands sind bis in die Nordsee mit Schwermetallen belastet. Denn bei der Gewinnung und Verarbeitung der Metalle wurden die Böden über Jahrhunderte mit Schwermetallen wie Blei, Zink und Cadmium angereichert. Und das Niederschlagswasser, das durch die Halden strömt, in denen die Abfallprodukte der Hütten lagern, nimmt die Metalle auf und transportiert sie bis heute über Innerste und Oker bis

Weiterlesen: Harzer Schwermetalle – kann man Pilze und Beeren aus dem Harz bedenkenlos essen?

Anzeige:

Sammeln von Pilzen und Beeren im Nationalpark Harz nicht mehr erlaubt

Wernigerode. Aus gegebenem Anlass weist der Nationalpark Harz darauf hin, dass das Sammeln von Beeren und Pilzen innerhalb des Nationalparks Harz nur in Ausnahmefällen erlaubt ist. Entsprechend der Regelungen der Nationalparkgesetze ist das Sammeln seit dem 15. Oktober allerdings generell untersagt. Leider kam es in den letzten Tagen vermehrt zu Verstößen gegen diese Vorschrift. Die Ranger des Nationalparks achten auf die korrekte Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen. Der Nationalpark Harz bittet dafür um Verständnis.

Presse-Information: Nationalpark Harz http://www.nationalpark-harz.de

Werbung