Anzeige:

Gartenträume-Parks beteiligen sich am „Tag des offenen Denkmals“

Klostergarten Drübeck

Der Klostergarten Drübeck / Foto: Gartenträume e. V.

Zahlreiche der 43 Parkanlagen der Initiative „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ beteiligen sich am bundesweiten Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016. Mit dem Leitgedanken „Gemeinsam Denkmale erhalten“ stellt der Aktionstag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in diesem Jahr ein Thema in den Mittelpunkt, das im Gartenträume-Netzwerk Sachsen-Anhalt einen hohen Stellenwert hat. Das enge Miteinander zwischen Denkmalpflege und Tourismus prägt seit mehr als 15 Jahren die Netzwerkarbeit und gilt als bundesweit beispielhaft. Bei einem Gartenträume-Ausflug am Tag des offenen Denkmals kann man sich davon überzeugen.

Der Gutspark Briest bei Tangerhütte hat an diesem Tag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Ab 13 Uhr werden in Briest Führungen angeboten und um 14 Uhr wird im Brauhaus zum Konzert aufgespielt. Den Schlosspark Harbke kann man um 12:30 Uhr bei einer Parkführung erleben. Von 10 bis 18 Uhr lockt am Denkmaltag Schloss Hundisburg zum

Weiterlesen: Gartenträume-Parks beteiligen sich am „Tag des offenen Denkmals“

Anzeige:

Aufruf zur Mitarbeit: ROTE MAPPE 2017 – Der kritische Jahresbericht zur Natur-, Kultur- und Heimatpflege des Niedersächsischen Heimatbundes

Auch in diesem Jahr ruft der Niedersächsische Heimatbund (NHB) seine Mitgliedsorganisationen, ehrenamtlichen Mitarbeiter und alle an der Heimat interessierten Bürgerinnen und Bürger auf, an der Erarbeitung der ROTEN MAPPE mitzuwirken. Die ROTE MAPPE ist ein einzigartiges Instrument der direkten Demokratie, mit der alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, in den Dialog mit der Landesregierung zu treten. Seit 1960 nimmt der NHB Anregungen, Kritik und Lob zu allen Bereichen der Heimatpflege auf und stellt sie in der ROTEN MAPPE zusammen. In der Festversammlung des Niedersachsentages wird sie dem Ministerpräsidenten vom Präsidenten des NHB überreicht. Die Landesregierung beantwortet sie mündlich und mit der WEISSEN MAPPE schriftlich. – Der Niedersachsentag findet am 19. und 20. Mai 2017 in Quakenbrück statt.

Die ROTE MAPPE bietet eine Plattform, um Öffentlichkeit und die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft über aktuelle Fragen der Heimatpflege zu informieren, auf vorbildliche Maßnahmen und Aktivitäten hinzuweisen und Fehlentwicklungen zu stoppen.

Weiterlesen: Aufruf zur Mitarbeit: ROTE MAPPE 2017 – Der kritische Jahresbericht zur Natur-, Kultur- und Heimatpflege des Niedersächsischen Heimatbundes

Anzeige:

15 Jahre „Fahrtziel Natur“ – Klimaschutz durch Verkehrsverlagerung – Nationalpark Harz von Anfang an dabei

Potsdam 2016

Dr. Kathrin Bürglen, Projektleiterin von Fahrtziel Natur (2. v. re.) mit Vertretern der Bahn, der Umweltverbände und des Nationalparks Harz am Harz-Stand im Kaiserbahnhof Potsdam / Foto: Deutsche Bahn AG, jet-foto Ralf Kranert

Wernigerode – Braunlage. „Fahrtziel Natur“ ist ein Gemeinschaftsprojekt, das sich für Klimaschutz durch Verkehrsverlagerung engagiert. Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate in Deutschland, der Schweiz und Österreich sind mit attraktiven Angeboten zur Mobilität vor Ort dabei. Es wurde vor 15 Jahren gegründet – dieser Anlass wurde jüngst im berühmten „Kaiserbahnhof“ in Potsdam gebührend gefeiert.

Wie ging es los? Am 25. April 2001 hatten sich die großen Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND), Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) und die Deutsche Bahn (DB) zur Kooperation Fahrtziel Natur zusammengeschlossen. Starthilfe gab damals auch noch der WWF. Zum Start einte alle Träger das Ziel, Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate in Deutschland als attraktive Reiseziele bekannt zu machen.

Weiterlesen: 15 Jahre „Fahrtziel Natur“ – Klimaschutz durch Verkehrsverlagerung – Nationalpark Harz von Anfang an dabei

Anzeige:

Eröffnung der Fotoausstellung „Natur hautnah erleben“ am Sonntag, 12. Juni 2016, 15 Uhr im Nationalparkhaus Ilsetal in Ilsenburg

Im Rahmen des Fotowettbewerbs HarzNATUR war das Foto „Wespenbiene“ von Regina Wecke schon einmal im Nationalparkhaus Ilsetal zu Gast, nun kehrt Regina Wecke gemeinsam mit Ihrem Mann Manfred Wecke zurück – und das gleich mit einer ganzen Ausstellung.

Seit 5 Jahren befassen sich Regina und Manfred Wecke mit der Fotografie, besonders die Makrofotografie fasziniert beide sehr. Ihre Fotos lassen die Schönheit der Natur aus einer besonderen Perspektive erscheinen, sie beindrucken durch Details, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind – ganz nach dem Motto „Natur hautnah erleben“.

Die Sonderausstellung wird am 12.6.2016 um 15 Uhr im Nationalparkhaus Ilsetal eröffnet und ist im Anschluss bis zum 21.9.2016, Di – So von 8.30 – 16.30 Uhr (montags nur an Feiertagen) zu sehen.

Alle Natur- und Fotofreunde sind herzlich eingeladen die Ausstellung mit uns zu eröffnen oder bis Ende September zu besuchen. Wir wünschen beim Betrachten der faszinierenden Aufnahmen viel Freude.

Der Eintritt

Weiterlesen: Eröffnung der Fotoausstellung „Natur hautnah erleben“ am Sonntag, 12. Juni 2016, 15 Uhr im Nationalparkhaus Ilsetal in Ilsenburg

Anzeige:

Gartenträume-Experten tagen in Ballenstedt

Drachenfontäne im Schlosspark Ballenstedt

Drachenfontäne im Schlosspark Ballenstedt / Foto: Gartenträume e. V.

Zu einem Erfahrungsaustausch treffen sich am Donnerstag, den 9. Juni 2016 rund 50 Akteure des Gartenträume-Netzwerkes Sachsen-Anhalt auf Schloss Ballenstedt. Veranstalter des jährlichen Workshops ist der Gartenträume e. V.

Denkmalpfleger, Betreiber von Parkanlagen, Vertreter aus Kommunen und Touristiker diskutieren über Aspekte der Parkpflege, setzen sich mit Sicherheitsanforderungen bei Veranstaltungen auseinander und tauschen sich über Möglichkeiten und Grenzen bei der Erhebung von Eintrittsgeldern aus. Die Grundlage für die Diskussion legt Simone Ruby von der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH mit einem Erfahrungsbericht aus dem Schlosspark Pillnitz.

Mit der Wahl von Ballenstedt als Veranstaltungsort würdigt der Gartenträume e.V. das Wirken von Peter Joseph von Lenné. Anlass ist der 150. Todestag des bedeutenden deutschen Gartenkünstlers, an den 2016 erinnert wird. Die Anlage in Ballenstedt wurde nach Lennés Plänen ab 1858 umgestaltet und zählt heute zu den bedeutendsten Alterswerken des Gartenkünstlers.

PM: Gartenträume

Weiterlesen: Gartenträume-Experten tagen in Ballenstedt

Anzeige:

Sukzession im Lebensraum Steinbruch Wolfshagen

NABU und BUND Goslar laden zu einer Exkursion in den Steinbruch Wolfshagen, um die Erfolge einer nachhaltigen Rekultivierung und Renaturierung in einer einmaligen Landschaft darzustellen.

Östlich des Heimberggipfels befindet sich ein aufgelassener Diabas-Steinbruch, in dessen Gruben sich eine Seenlandschaft gebildet hat. Am etwa 3,3 km langen Rundweg um den Steinbruch, dem Heimbergsweg, bzw. an Stichwegen befinden sich mehrere Aussichtspunkte, von denen der Blick auf Felsen und Seen fällt; ein Stichweg führt zum Aussichtspunkt. Die Niedersächsischen Landesforsten haben große Teile dieses Weges in ihr wunderbares Projekt „Spur der Steine“ eingebunden. Die Eröffnung dieses Weges erfolgt am nächsten Donnerstag.

Wir werden mit den beiden Förstern in den Steinbruch gehen um dort zu erfahren, was seit dem Jahr 2000 entstanden ist und mit welchen Maßnahmen dieser einmalige Naturstandort verwirklicht wurde.

Die Exkursion ist grundsätzlich frei, um eine Spende zur Deckung der Kosten wird gebeten.

Wann? Am Donnerstag, 9. Juni 2016 ab 18:00 Uhr

Weiterlesen: Sukzession im Lebensraum Steinbruch Wolfshagen

Anzeige:

Schutzmaßnahmen des NABU Niedersachsen für Unke und Co. – Vortrag von Dr. Markus Richter am 14. Juni 2016 in Goslar

rufender Laubfrosch

Rufender Laubfrosch / Foto von Frank Körner

Der NABU Goslar lädt zu einem Vortrag mit dem Titel „Das Projekt LIFE Auenamphibien – Schutzmaßnahmen des NABU Niedersachsen für Unke und Co.“ von Dr. Markus Richter am 14. Juni 2016 19:00 Uhr in das NABU-Büro Petersilienstraße 23, in Goslar ein.

Amphibien zählen zu den am stärksten im Bestand gefährdeten Arten weltweit. In Mitteleuropa dafür vor allem der Rückgang geeigneter Lebensräume verantwortlich. Der Landesverband Niedersachsen des NABU führt verschiedene Großprojekte durch, um diesem negativen Trend entgegenzuwirken. Eines dieser Projekte ist das sein Anfang des Jahres laufende LIFE-Projekt „Auenamphibien“. Im Vortrag stellt der Projektleiter Dr. Markus Richter Hintergründe, Konzeption und geplante Maßnahmen des Projektes vor. Daneben wird auch auf abgeschlossene, laufende und für die Zukunft geplante Projekte, auch in unserem Landkreis, eingegangen.

Der Schutz der heimischen Amphibienarten hat beim NABU Niedersachsen einen besonderen Stellenwert. Jetzt nimmt sich der NABU auch dem Schutz der seltensten

Weiterlesen: Schutzmaßnahmen des NABU Niedersachsen für Unke und Co. – Vortrag von Dr. Markus Richter am 14. Juni 2016 in Goslar

Anzeige:

Schwalben im Oberharz willkommen heißen – NABU gibt Tipps und ruft auf zur Meldung der gefiederten Untermieter

Mehlschwalbe - Manfred Delpho

Mehlschwalbe / Foto von Manfred Delpho (NABU)

Altenau – Die Schwalben sind wieder in ihre Brutgebiete vor unserer Haustür zurückgekehrt. „Ihr fröhliches Gezwitscher lässt gute Laune aufkommen – sie sind die Vorboten des Sommers! Wenn sie hoch in das Himmelblau steigen, können wir uns auf gutes Wetter freuen“, erklärt der Altenauer Daniel Dürholt vom NABU Goslar und ruft dazu auf, den Mehl- und Rauchschwalben sowie den Mauerseglern tatkräftig ‚unter die Flügel zu greifen’.

Jahrhundertelang waren Schwalben in jedem Dorf, auf jedem Bauernhof und in jeder Stadt zu Hause. Während sich Rauchschwalben auf Balken und Mauervorsprüngen in warmen Ställen einnisten, bauen Mehlschwalben ihr kunstvolles Nest meist außen, an rauen Hauswänden, hoch unterm Dachvorsprung. Der Mauersegler lässt sich lediglich zur Brutzeit im Nest nieder, den Großteil seines Lebens verbringt er in der Luft. „Schwalben ernähren sich vor allem von Fliegen, Mücken und Schnaken. So vertilgt eine Familie während der Jungenaufzucht zahllose Insekten”,

Weiterlesen: Schwalben im Oberharz willkommen heißen – NABU gibt Tipps und ruft auf zur Meldung der gefiederten Untermieter

Anzeige:

Bundesweiter “Tag der Parks und Gärten” am 11. und 12. Juni 2016 – 20 Gartenträume-Parks in Sachsen-Anhalt beteiligen sich

Historische Begegnung in den Schlossgärten Blankenburg (Harz) / Bild von Marko Sandro Schüren, Touristinformation Blankenburg

Historische Begegnung in den Schlossgärten Blankenburg (Harz) / Bild von Marko Sandro Schüren, Touristinformation Blankenburg

Mit Parkführungen, Konzerten, Lesungen und Mitmachaktionen beteiligen sich Sachsen-Anhalts Gartenträume-Parks am 11. und 12. Juni 2016 am bundesweiten „Tag der Parks und Gärten“. In landesweit 20 Gartenträume-Orten können die Besucher aus einem abwechslungsreichen Programm wählen.

Vielerorts wird am Tag der Parks und Gärten zu Konzerten aufgespielt. Zu den Höhepunkten zählen das Seekonzert „Serenade mit Horn“ am 11. Juni in den Wörlitzer Anlagen und das „Sommerclassik Open Air“-Konzert am 12. Juni auf der Roseburg. Zu einer musikalisch-literarischen Veranstaltung wird im Kloster Drübeck eingeladen. Unter der Begleitung des Cellisten Jens Naumilkat entführt Ludwig Schumann am 11. Juni dichterisch in die Welt der „Träume“.

Wer mehr über die Geschichte und die Botanik der Gartenträume-Anlagen erfahren möchte, kann an Sonderführungen teilnehmen. Rundgänge mit sachkundiger Begleitung, z.B. mit historischen Persönlichkeiten, werden u.a. in den Parks in Gardelegen, Harbke, Blankenburg (Harz),

Weiterlesen: Bundesweiter “Tag der Parks und Gärten” am 11. und 12. Juni 2016 – 20 Gartenträume-Parks in Sachsen-Anhalt beteiligen sich

Anzeige:

Die Rückkehr der Wildkatze in Niedersachsen

Wildkatzen Thomas Stephan

Wildkatzen / Foto von Thomas Stephan, BUND

Die Rückkehr der Wildkatze in Niedersachsen – Ein Vortrag mit Andrea Krug vom BUND-LV Niedersachsen e.V. am Donnerstag, den 26. Mai 2016 ab 19:00 Uhr in Goslar im Verbändebüro NABU/BUND, Petersilienstr. 23

Goslar. Die Europäische Wildkatze (lat. Felis silvestris), eine der meist gefährdeten heimischen Wildtierarten, erobert sich heimlich ihre alten Lebensräume zurück.

Bis vor kurzer Zeit war das Vorkommen von Wildkatzen nur im Harz und im Solling bekannt. Mittlerweile scheint die Anzahl der Tiere zu wachsen und immer mehr Wildkatzen sind in Wäldern, die nördlich dieser beiden Waldgebiete liegen, nachgewiesen. Aber die sind meist zu klein, so dass die Wildkatze hier dauerhaft nicht überleben kann.

Nur ein zusammenhängendes Netzwerk aus Biotopen kann das Überleben der Wildkatzen sichern. Mit diesen Hintergründen wurde das BUND-Projekt „Rettungsnetz Wildkatze“ initiiert, das seit 2010 in Niedersachsen durchgeführt wird. An diesem Abend werden der aktuelle Stand des Projektes

Weiterlesen: Die Rückkehr der Wildkatze in Niedersachsen

Anzeige:

Natur erleben in der Abenddämmerung am 27. Mai 2016 in Drei Annen Hohne

Sonnenuntergang Frank Steingaß

Sonnenuntergang / Foto von Frank Steingaß

Wernigerode. Am Freitag, den 27. Mai 2016 lädt der Nationalpark Harz wieder zu seiner alljährlichen Dämmerungswanderung ein. Eingeladen sind alle, die Freude an einem besonderen Naturerlebnis haben und vielleicht mit der ganzen Familie einen Waldspaziergang zu einer etwas ungewohnten Tageszeit erleben möchten. Treffpunkt ist um 20.00 Uhr auf dem Parkplatz Drei Annen Hohne zwischen Wernigerode und Schierke.

Im Mittelpunkt dieses Abendspaziergangs stehen diesmal die „Jäger der Nacht“ wie beispielsweise Fledermaus und Eule. Auf spielerische Art werden Informationen anschaulich vermittelt und ermöglichen Kindern und Erwachsenen gleichermaßen einen Einblick in das Leben unserer nachtaktiven Waldbewohner.

Mit einem besinnlichen Abendspaziergang klingt diese Wanderung dann an der Feuerschale am Natur-Erlebniszentrum HohneHof aus.

Die Teilnahme ist kostenfrei, doch freuen wir uns über eine kleine Spende!

PM: Nationalpark Harz www.nationalpark-harz.de

Anzeige:

13. Mai 2016, Sankt Andreasberg: Fledermäuse – Jäger der Nacht – Spannender Vortrag von Wolfgang Rackow

Sankt Andreasberg. Am Freitag, den 13. Mai, findet um 19.30 Uhr im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg, Erzwäsche 1, ein spanndender Vortrag zu den geheimnisvollen fliegenden Säugetieren statt:

Fledermäuse – Jäger der Nacht Dauer: ca. 1,5 Stunden

Bildervortrag über Fledermäuse im Harz mit Wolfgang Rackow, Fledermaus-Regionalbetreuer des Landkreises Osterode am Harz.

Eintritt frei. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

PM: Nationalpark Harz www.nationalpark-harz.de

Anzeige:

Naturmythenpfad im Nationalpark Harz bei Braunlage wird nach Himmelfahrt eröffnet

Naturmythenpfad brl

Station “Mythos Wasser” auf dem Naturmythenpfad Braunlage / Foto von Ingrid Nörenberg

Braunlage. Der Naturmythenpfad bei Braunlage wird in diesem Jahr erst nach Himmelfahrt vollständig aufgebaut und wieder für alle Wanderer zugänglich sein. In den letzten Jahren kam es leider wiederholt am Himmelfahrtstag zu erheblichen Schäden durch Vandalismus. Um dem und damit verbundenem hohen Personal-, Zeit- und Geldeinsatz vorzubeugen, kann nicht wie gewohnt zum 1. Mai eröffnet werden. Die Nationalparkverwaltung bittet um Beachtung und Verständnis.

PM: Nationalpark Harz www.nationalpark-harz.de

Anzeige:

Länderübergreifende Müllsammelaktion von über 150 Geocachern im Nationalpark Harz am 30. April 2016 ab 11 Uhr

CITO-Event 2015

CITO-Event 2015 / Foto von Markus Gründel

Wernigerode – Torfhaus. Das Verhältnis von Geocachern zum Naturschutz war nicht immer ohne Spannung. Speziell in Naturschutzgebieten und Nationalparken ist es nur erlaubt, Caches unmittelbar an Wegen zu verstecken. Auch ist es natürlich tabu, Geocaches in Spechthöhlen, an Horstplätze seltener Brutvögel oder in Moore zu legen, wo die Natur Schaden nehmen kann.

Es gilt also, Vorurteile zu überwinden und neue Kooperationen zu entwickeln. Daher hat sich im Harz der Hannoveraner Geocaching-Experte und Autor der deutschsprachigen Standardwerke über das Geocaching, Markus Gründel, mit dem Nationalpark Harz zusammengetan, um eine gemeinsame Umweltaktion zu starten.

Konkret geht es darum, der freien Natur, die die Grundlage des Geocachens ist, etwas zurückzugeben – es wird am 30. April 2016 einen ganzen Tag lang mit vereinten Kräften Zivilisationsmüll im Nationalpark Harz gesammelt. International werden solche Aktionen von den Geocachern CITO-Aktionen genannt – „Cache in, trash out“ oder sinngemäß auf

Weiterlesen: Länderübergreifende Müllsammelaktion von über 150 Geocachern im Nationalpark Harz am 30. April 2016 ab 11 Uhr

Anzeige:

Wanderworkshop am Grünen Band in Torfhaus

Länderübergreifender Erfahrungsaustausch Umweltbildung in Torfhaus / Foto von Sebastian Berbalk (Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus)

Länderübergreifender Erfahrungsaustausch Umweltbildung in Torfhaus / Foto von Sebastian Berbalk (Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus)

Wanderworkshop am Grünen Band – Treffen „Länderübergreifender Erfahrungsaustausch Umweltbildung“ LEU in Torfhaus Altenau-Torfhaus. Jüngst trafen sich 32 Akteure der Natur- und Umweltbildung aus der länderübergreifenden Region Südniedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hessen. Bereits zum 25. Mal seit 2002 fand dieses Austauschforum statt. Dabei kommen immer wieder Umweltbildungsakteure aus den verschiedensten Einrichtungen, Schutzgebieten, Nationalparken und Naturparken zusammen. Die Federführung, für die Treffen liegt bei der Heinz Sielmann-Stiftung in Duderstadt.

Dieses Mal stand das Treffen unter dem Motto „Zwischen Naturdynamik und Management – Das Grüne Band im Nationalpark Harz“. Im Rahmen eines Wander-Workshops erwanderten die Teilnehmer das Grüne Band im Eckertal, diskutierten an verschiedenen Punkten im Gelände die historische Entwicklung, hörten O-Töne von Zeitzeugen, lernten die Artenvielfalt am Grünen Band kennen und erfuhren etwas über die Angebote des Nationalpark-Besucherzentrums TorfHaus rund um das Thema „Grünes Band“.

„Es ist spannend, wie die

Weiterlesen: Wanderworkshop am Grünen Band in Torfhaus

Anzeige:

NABU Osterode startet Fotowettbewerb: Tiere, Pflanzen und Landschaften

Schafgarbe auf Bergwiese

Schafgarbe auf einer Harzer Bergwiese / Foto von Walter Wimmer

Osterode am Harz. Ab sofort können Hobby-Fotografen insgesamt bis zu drei Fotos für die Kategorien „Tiere“, „Pflanzen“ und „Landschaften“ aus dem Landkreis Osterode am Harz einreichen. Die Fotos sind in Papierform 10 cm x 15cm oder 13cm x 18 cm mit Namen, Anschrift, Telefonnummer und E-Mailadresse auf der Rückseite an den NABU Osterode, Abgunst 1, 37520 Osterode am Harz zu senden oder während der Öffnungszeiten abgeben. Die Fotorechte gehen an den NABU Osterode über und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Teilnahmeberechtigt sind alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Osterode am Harz, ausgenommen die Jurymitglieder. Die Jury besteht aus einem Vertreter des HarzKuriers, des Kunstkreis Osterode, dem Fotografen Wolfgang Böttner, www.eseltreiber.de und Wolfgang Rackow vom NABU Osterode.

Da u.a. aus den Siegerfotos für 2017 ein Fotokalender gedruckt werden soll, bittet der NABU, die Fotos nach der Prämierung per Mail zur Verfügung zu

Weiterlesen: NABU Osterode startet Fotowettbewerb: Tiere, Pflanzen und Landschaften

Anzeige:

Wanderführer “Rosstrappe, Teufelsmauer und der Stein der Weisen” erschienen

cover wanderfuehrer

Buchtitel / Foto: Herausgeber

Ein neu im Mitteldeutschen Verlag erschienener Wanderführer führt Sie zu den Handlungsorten der ältesten Sagen rings um Thale. Anhand ausführlicher Wegbeschreibungen wird der Leser auf fünf Rundwanderungen, die jeweils einer ganz bestimmten Sage nachgehen, an die entsprechenden Orte in und um Thale geführt. Im sagengeschichtlichen Teil werden die eigentlichen Sagen erzählt und der historische Hintergrund erforscht.

120 Seiten, Br., 112 x 186 mm, Farbabb. und Karten Preis: 9,95 € ISBN 978-3-95462-635-9

mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH Am Steintor 23 06112 Halle (Saale) www.mitteldeutscherverlag.de

Anzeige:

Saisonstart im Europa-Rosarium Sangerhausen – Der Stadteingangspavillon wird am 10. April 2016 für Besucher geöffnet

Nach umfangreichen Baumaßnahmen ist es nun endlich soweit, der „Stadteingang“ des Europa-Rosariums Sangerhausen schafft für Einwohner und Gäste der Stadt Sangerhausen gleichermaßen die Möglichkeit, auf kurzem Weg von der Innenstadt in die größte Rosensammlung der Welt zu gelangen.

Am 10. April 2016 um 14 Uhr öffnen Rosenkönigin Doreen II., der Oberbürgermeister Ralf Poschmann, der Geschäftsführer der Rosenstadt Sangerhausen GmbH, Uwe Schmidt, und ein Mitarbeiter des Europa-Rosariums gemeinsam die Türen vom neuen Stadteingangspavillon des Europa-Rosariums, um offiziell den 1. Besucher der Saison 2016 zu begrüßen.

Im sich anschließenden gemeinsamen Rundgang durch den Botanischen Garten gibt es viele Frühblüher zu entdecken, deren Farb- und Artenvielfalt in jedem Jahr aufs Neue begeistert.

Noch bis zur Saisoneröffnung am 10. April kann man das Europa-Rosarium kostenfrei täglich von 10 bis 17 Uhr über den Haupteingang besuchen.

PM: Rosenstadt Sangerhausen GmbH www.sangerhausen-tourist.de

Anzeige:

Bergwiesenseminar geht in die zweite Runde – Bingo-Stiftung fördert Qualifizierung von WanderführerInnen im Harz

Bergwiese bei Buntenbock / Foto von Dr. Ulrich Krynitz

Sankt Andreasberg. Nach dem Erfolg des ersten Bergwiesenseminars im Sommer 2014, geht das Bergwiesenseminar nun in die zweite Runde. Neben dem Grundlagenseminar wird es zusätzlich Vertiefungsseminare zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten geben. Ziel ist die fundierte zielgruppengerechte Vermittlung des Wissens über die Bergwiesen. Die Seminare sollen den WanderführerInnen das nötige Handwerkszeug dazu liefern.

Künftig sollen die Bergwiesen den Touristen als wichtige Landschaften des Harzes näher gebracht werden. Dazu will der Sonnenberg-Kreis aktive Wander- und Bergwerksführer sowie Mitarbeiter der Gastronomie in Seminaren ausbilden. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung hilft mit 14.600 Euro bei der Finanzierung der Seminarreihe. „Die Qualifizierung der Wander- und Bergwerksführer sorgt für Einheitlichkeit und Qualität der Informationsvermittlung über die Bergwiesen“, begründet Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr die Förderung. Das mit 24 TeilnehmerInnen ausgebuchte Pilotseminar im Juni 2014 bestätigte durch die hohe Nachfrage das Interesse an dem Thema Bergwiesen und den Bedarf an der Seminarreihe.

„Uns

Weiterlesen: Bergwiesenseminar geht in die zweite Runde – Bingo-Stiftung fördert Qualifizierung von WanderführerInnen im Harz

Anzeige:

Nationalparkhaus Sankt Andreasberg bedankt sich bei Frank Raimer

praesentkorb

Ursel Koblitz übergibt Frank Raimer einen Präsentkorb / Foto von Thomas Appel, NABU

Sankt Andreasberg. Nationalpark-Förster Frank Raimer geht nach zwanzig Jahren Dienst im Nationalpark Harz Ende Januar 2016 in den Ruhestand. An seinem allerletzten Arbeitstag, dem 29. Januar, hielt er noch von 19:30 Uhr bis ca. 21:00 Uhr einen öffentlichen Vortrag im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg zum Thema „Die Rückkehr der Wölfe im Yellowstone-Nationalpark“.

Thomas Appel, Leiter des Nationalparkhauses, bedankte sich für das große Engagement von Frank Raimer für die Belange des Naturschutzes und für seine besondere und langjährige Verbundenheit mit dem Nationalparkhaus. Weil er der Meinung sei, dass das Wort „Ruhestand“ überhaupt nicht zu Frank Raimer passe, wünschte er ihm im Namen des Hauses einfach „für seinen neuen Lebensabschnitt“ alles Gute und vor eine nachhaltige Gesundheit! Frank Raimer sei auch zukünftig jederzeit gerne gesehen und man hoffe, dass er gelegentlich weiterhin – auch für Vorträge – ins Haus kommen

Weiterlesen: Nationalparkhaus Sankt Andreasberg bedankt sich bei Frank Raimer

Werbung