Anzeige:

Filigrane Sprache vor düsterem Hintergrund – Alexandra Kuis „Rabenseele“ ist ein Geheimtipp in der Krimiszene und am Freitag bei Mordsharz

rabenseele

Am Freitag liest Alexandra Kui aus Rabenseele / Foto: Veranstalter

Wenn das ganze Leben zerbricht, wenn es keine Perspektiven mehr bietet, dann breitet sich unendliche Dunkelheit in der Seele aus. Diese führt oft zu unkontrollierbarer Aggression, aber manchmal auch zu lähmender Duldsamkeit, die jedes andere Gefühl auffrisst. Was bleibt dann am Ende von einem Menschen übrig, der seine Zukunft verbaut und seine Gegenwart hat bedeutungslos werden lassen? Nichts als der quälende Blick in den Abgrund der Vergangenheit.

„Rabenseele“ von Alexandra Kui lässt sich nicht ohne weiteres als Krimi einordnen. Zwar dreht sich die Geschichte um einen Mord, doch der Roman bricht mit den gängigen Mustern, taucht ab in die Gefühlswelt der Hauptfigur. Nicht bestechende Logik wird hier zelebriert, sondern Verzweiflung und Ausweglosigkeit dargestellt, die unerträgliche Beklemmung zwischen Schuld und Rechtfertigung beschrieben.

Lua hat ihren Mann erschossen. In dem ruhigen Tal im Harz griff sie nach einem Streit sein

Weiterlesen: Filigrane Sprache vor düsterem Hintergrund – Alexandra Kuis „Rabenseele“ ist ein Geheimtipp in der Krimiszene und am Freitag bei Mordsharz

Anzeige:

Geräusche aus Rocky Beach – Die drei ???-Lesung mit Live-Sound beim Mordsharz-Festival

christoph dittert

Jugendbuchautor Christoph Dittert / Foto: Veranstalter

Die drei ??? sind die erfolgreichste Hörspielproduktion der Welt. Das liegt zum einen an den bis heute spannenden Fällen um Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews, aber auch an der liebevollen Vertonung, bei der vieles noch handgemacht ist. Wie genau das funktioniert konnten kleine und große Fans der drei Detektive im vergangenen Jahr beim Mordsharz-Festival erleben.

Der Jugendbuchautor Christoph Dittert und der professionelle Geräuschemacher Jörg Klinkenberg waren zu Gast und brachten gemeinsam sozusagen ein Live-Hörspiel auf die Bühne. Das kam nicht nur beim Publikum gut an, sondern machte auch den beiden so viel Spaß, dass sie sich für dieses Jahr gleich wieder verpflichten ließen. So sind Dittert und Klinkenberg am Freitag in Wernigerode und am Samstag in Bad Lauterberg auch diesmal wieder bei Mordsharz dabei.

Christoph Dittert wird dann einige Passagen aus „Der gefiederte Schrecken“ lesen und Jörg Klinkenberg synchron dazu

Weiterlesen: Geräusche aus Rocky Beach – Die drei ???-Lesung mit Live-Sound beim Mordsharz-Festival

Anzeige:

Ein Ermittler, dem fast alles zuzutrauen ist – Vincent Kliesch: “Im Augenblick des Todes” – am 17. September 2016 in Bad Lauterberg

Im Augenblick des Todes

Buchtitel “Im Augenblick des Todes” / Foto: Veranstalter

Der Berliner Thrillerautor Vincent Kliesch hat in Bad Lauterberg längst eine eingeschworene Fangemeinde. Und es ist keine einseitige Liebe, denn der Harzort spielt in Klieschs „Im Augenblick des Todes“ eine nicht unwichtige Rolle. Doch nicht nur deshalb wird sein Besuch beim diesjährigen Mordsharz-Festival von vielen auch sehnsüchtig erwartet und nicht nur deshalb lohnt sich sein neuer Krimi.

„Nennen Sie mich Ismael“, sagt der Unbekannte, der Kommissar Severin Boesherz kurz darauf an den Tatort eines ebenso akribisch wie kaltblütig inszenierten Mordes führt. Boesherz erkennt es als eine Kopie jenes Verbrechens, das er als einziges in seiner Karriere nie lösen konnte, und macht sich nun umso besessener an die Aufklärung. Dabei verstrickt er sich mehr und mehr in seine eigene Vergangenheit, so dass für seine Kollegen vom Berliner LKA bald nicht mehr klar ist, auf welcher Seite er eigentlich steht. Vor allem irritiert

Weiterlesen: Ein Ermittler, dem fast alles zuzutrauen ist – Vincent Kliesch: “Im Augenblick des Todes” – am 17. September 2016 in Bad Lauterberg

Anzeige:

Aufruf zur Mitarbeit: ROTE MAPPE 2017 – Der kritische Jahresbericht zur Natur-, Kultur- und Heimatpflege des Niedersächsischen Heimatbundes

Auch in diesem Jahr ruft der Niedersächsische Heimatbund (NHB) seine Mitgliedsorganisationen, ehrenamtlichen Mitarbeiter und alle an der Heimat interessierten Bürgerinnen und Bürger auf, an der Erarbeitung der ROTEN MAPPE mitzuwirken. Die ROTE MAPPE ist ein einzigartiges Instrument der direkten Demokratie, mit der alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, in den Dialog mit der Landesregierung zu treten. Seit 1960 nimmt der NHB Anregungen, Kritik und Lob zu allen Bereichen der Heimatpflege auf und stellt sie in der ROTEN MAPPE zusammen. In der Festversammlung des Niedersachsentages wird sie dem Ministerpräsidenten vom Präsidenten des NHB überreicht. Die Landesregierung beantwortet sie mündlich und mit der WEISSEN MAPPE schriftlich. – Der Niedersachsentag findet am 19. und 20. Mai 2017 in Quakenbrück statt.

Die ROTE MAPPE bietet eine Plattform, um Öffentlichkeit und die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft über aktuelle Fragen der Heimatpflege zu informieren, auf vorbildliche Maßnahmen und Aktivitäten hinzuweisen und Fehlentwicklungen zu stoppen.

Weiterlesen: Aufruf zur Mitarbeit: ROTE MAPPE 2017 – Der kritische Jahresbericht zur Natur-, Kultur- und Heimatpflege des Niedersächsischen Heimatbundes

Anzeige:

Buch-Rezension – Arne Dahl: “Sieben minus eins”

arne dahl

Arne Dahl / Foto von Sara Arnald

Fulminanter Auftakt: Mit „Sieben minus eins“ eröffnet Arne Dahl das Mordsharz-Festival und beginnt seine neue Serie Ein Tatort voller Blut, ein als Labyrinth angelegtes Kellerverlies und sieben vermisste Mädchen. Sam Berger hat eine vage Ahnung, wie die Fälle zusammenhängen, doch seine Kollegen kann er nicht in alles einweihen, was er weiß. Immerhin sind es nur Vermutungen und Erinnerungen, die bis in seine eigene Jugend zurückreichen. Also heftet er sich erst einmal an die Spur der mysteriösen Frau mit dem Fahrrad, die immer am Ort des Verbrechens auftaucht und genauso schnell auch wieder verschwindet. Als er sie schließlich findet und ihr auf den Zahn fühlt, könnte die Verwirrung nicht größer sein.

Der neue Krimi von Arne Dahl hat es in sich. „Sieben minus eins“ ist nicht nur der in Schweden schon jetzt gefeierte Auftakt einer neuen Serie, sondern hat auch alles, was den

Weiterlesen: Buch-Rezension – Arne Dahl: “Sieben minus eins”

Anzeige:

Aufruf zum 12. Falkensteiner Minneturnier: Sängerinnen gesucht

Burg Falkenstein mit Musikern und Saengern 2012

Burg Falkenstein mit Musikern und Sängern 2012 / Foto: Veranstalter

Frauen sollen singen – Falkensteiner Minneturnier ruft zur Teilnahme auf

Das 12. Falkensteiner Minneturnier wird am 1. Juli 2017 stattfinden. Erstmalig in der Geschichte des Turnieres dürfen nur Frauen im Wettbewerb antreten. Dies ist gedacht als Hommage an die Trobairitz und Trouvèresses, die im alten Frankreich den dortigen Minnesängern Konkurrenz machten. Im deutschsprachigen Raum sind uns leider überhaupt keine weiblichen Minnesänger überliefert – außer im klösterlichen Rahmen, wo Hildegard von Bingen und Mechthild von Magdeburg ihre Liebe aber ganz in Gottes Hände gaben.

Da normalerweise auf dem renommierten Festival auf Burg Falkenstein im Ostharz – historisch durchaus korrekt – meist nur Männer gegeneinander antreten, es aber in der Mittelalterszene viele gute weibliche Stimmen gibt, wurde die Idee einer “Frauenrunde” geboren. Diese wird nun am ersten Juliwochenende umgesetzt, Titel der Veranstaltung ist “Frauenminne, Mädchenlieder, Weibsgesang”. Sängerinnen, die Lust haben, sich an

Weiterlesen: Aufruf zum 12. Falkensteiner Minneturnier: Sängerinnen gesucht

Anzeige:

Kühler Krimi, der Abgründe zutage treten lässt – Anna Grue: „Das falsche Gesicht“ – Am 15. September in Goslar

Das falsche Gesicht

Buchtitel: Das falsche Gesicht / Foto: Veranstalter

Krimis aus dem Norden Europas stehen seit einigen Jahren für eine gelungene Mischung aus kühler Spannung und literarischer Qualität. Warum das so ist, zeigt sich beispielsweise an dem neuen Buch der dänischen Bestsellerautorin Anna Grue. Zum Mordsharz-Festival wird sie in Goslar gemeinsam mit der deutschen Stimme von James Bond, Dietmar Wunder, aus „Das falsche Gesicht“ lesen, doch selbst ohne diesen prominenten Vorleser ist ihr Roman eine Bereicherung der nordischen Krimilandschaft.

Eine junge Lehrerin wird blutüberströmt in ihrem Haus aufgefunden, offenbar mit großer Wut erschlagen. Dabei war sie an ihrer Schule ebenso engagiert wie bei Schülern und Kollegen beliebt, so dass schon bald ihre Lebensgefährtin, die Polizistin Pia Waage ins Visier der Ermittler gerät. Als sich herausstellt, dass das Opfer schwanger war und Pia nichts davon wusste, scheint der Fall zunächst klar.

Doch Pia engagiert den Detektiv Dan Sommerdahl, der das Umfeld

Weiterlesen: Kühler Krimi, der Abgründe zutage treten lässt – Anna Grue: „Das falsche Gesicht“ – Am 15. September in Goslar

Anzeige:

THEATERNATUR2016 hat den Dickicht des Waldes verlassen – Zweite Saison des Theaterfestivals auf der Waldbühne Benneckenstein verdreifacht Besucherzahl

Die Raeuber

Applaus bei der Premiere des Stückes “Die Räuber” / Foto von Maurice Eckert

Oberharz am Brocken – Am vergangenen Sonntag wurde das THEATERNATUR2016, welches unter dem Motto #ImDickichtDesWaldes stand, mit dem Kammerkonzert ATEM DES WALDES der Münchner Sopranistin Yvonne Madrid offiziell nach 10 Tagen abwechslungsreichem und anspruchsvollem Programm beendet.

Bereits beim Start am 05.08. mit der Premiere von Schillers DIE RÄUBER war abzusehen, dass das Team um den Künstlerischen Leiter Janek Liebetruth im zweiten Jahr des Bestehens des Festivals alles richtig gemacht und sich im Vergleich zum Debüt im vergangenen Sommer ordentlich gesteigert hat. Nicht nur, dass es in diesem Jahr gleich drei Premieren von eigenen Produktionen mit teilweise Uraufführungen gab, der neue Kulturstaatssekretär Dr. Gunnar Schellenberger kam auch zum Premierenauftakt extra aus der Landeshauptstadt Magdeburg in den Oberharz gereist, um das Festival offiziell zusammen mit Liebetruth vor der bis auf den letzten Platz ausverkauften Waldbühne zu eröffnen. Schellenberger stellte

Weiterlesen: THEATERNATUR2016 hat den Dickicht des Waldes verlassen – Zweite Saison des Theaterfestivals auf der Waldbühne Benneckenstein verdreifacht Besucherzahl

Anzeige:

THEATERNATUR2016 – #ImDickichtDesWaldes erfolgreich in die zweite Spielzeit gestartet

Applaus bei der Premiere des Stückes “Die Räuber” / Foto von Maurice Eckert

Euphorische Stimmung beim ersten Wochenende auf der Waldbühne Benneckenstein

Oberharz am Brocken – Am vergangenen Freitag Abend eröffnete die Premiere von Schillers DIE RÄUBER, in der Regie von Festivalchef Janek Liebetruth, offiziell das Festival THEATERNATUR 2016, welches unter dem Motto #ImDickichtDesWaldes steht. Auf der voll besetzen Waldbühne im Oberharzer Ortsteil Benneckenstein erlebte das Premierenpublikum, u.a. Kulturstaatssektretär Dr. Gunnar Schellenberger, Landtagsabgeordnete Angela Gorr sowie der OB der Stadt Wernigerode Peter Gaffert, einen berauschenden Theaterabend, der mit minutenlangem tosendem Applaus belohnt wurde. Schellenberger, der aus der Landeshauptstadt Magdeburg in den Harz gereist war, stellte in seiner Eröffnungsrede die wichtige Bedeutung des noch jungen Festivals für die Kulturlandschaft im Harz und das Landes fest und sicherte seine persönliche Unterstützung und die der Staatskanzlei in den kommenden Jahren zu.

Laut Festivalleiter Liebetruth war nach den verregneten Tagen zuvor, die Premiere

Weiterlesen: THEATERNATUR2016 – #ImDickichtDesWaldes erfolgreich in die zweite Spielzeit gestartet

Anzeige:

Oberharzer THEATERNATUR startet in die zweite Spielzeit – Erneut beleben Theater, Tanz und Musik die Waldbühne Benneckenstein

Oberharz am Brocken – Bereits 2015 bereicherte das THEATERNATUR Festival mit Kultur und Kunst die Harzer Open-Air-Saison und belebte die Waldbühne Benneckenstein im Oberharz. Unter dem Motto #ImDickichtDesWaldes erwartet die Besucher vom 5. bis 14. August auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches, dynamisches und gleichzeitig niveauvolles Programm aus Klassikern, zeitgenössischer Dramatik, Musik und Tanz mit zahlreichen namhaften Schauspielern, Tänzern, Musikern und Performance-Künstlern.

Den Auftakt machen „Die Räuber“ von Friedrich Schiller am 5. August unter der Regie von Janek Liebetruth. Kaum ein Stück des Theaterkanons bietet sich für die mitten im Wald gelegene, stimmungsvolle Open-Air-Bühne so hervorragend an wie dieses, spielt doch ein immenser Teil im Dickicht des Waldes, welches sich die Räuber als ihre Heimat wählten. Regie führt der gebürtige Benneckensteiner Janek Liebetruth. Der Wahlberliner ist sowohl Künstlerischer Leiter des Festivals als auch Vorsitzender des Kulturvereins. „Unsere Motivation ist es, der Waldbühne neues Leben einzuhauchen und sie den Menschen

Weiterlesen: Oberharzer THEATERNATUR startet in die zweite Spielzeit – Erneut beleben Theater, Tanz und Musik die Waldbühne Benneckenstein

Anzeige:

Trio mit schottischem Feuer unterwegs – North Sea Gas tritt am 5. August 2016 auf Burg & Schloss Allstedt auf

NSG

North Sea Gas: von links – Gilfillan, Simpson, MacDonald / Foto: Veranstalter

Nach der gefeierten 35. Jubiläumstour und der Veröffentlichung der 17. CD „Fire in the Glen“ 2015 ist die Edinburgher Band North Sea Gas am 5. August ab 20 Uhr wieder im Hof der Kernburg von Burg & Schloss Allstedt zu erleben.

Und das Folk-Feuer brennt lichterloh, wenn Dave Gilfillan (Gitarre, Banjo), Ronnie MacDonald (Gitarre, Bouzouki) und Grant Simpson (Fiddle) die Saiten gleichermaßen temperamentvoll wie virtuos zum Klingen bringen.

Ihr neues Programm „Scottisch Blend“ wird wie schon der Name andeutet – ein Mix sein mit Songs des jüngsten Albums, traditionellen Titeln, zeitgenössischen Arrangements, Liebesliedern und Balladen. Eine Mischung aus extravaganten Zutaten für einen einzigartigen Abend, der wie stets die Fans aller Generationen begeistern wird.

Das Magazin „Rambles Review“ bezeichnet die Musik des Trios als „das einzig Wahre“. Außerdem heißt es, das der Name North Sea Gas die kostbarsten Schätze

Weiterlesen: Trio mit schottischem Feuer unterwegs – North Sea Gas tritt am 5. August 2016 auf Burg & Schloss Allstedt auf

Anzeige:

Leipziger Robert Schuchardt wird doppelter Sieger beim Falkensteiner Minneturnier

Robert Schuchardt mit Drehleier

Robert Schuchardt mit Drehleier / Foto: Veranstalter

Doppelsieg für Robert Schuchardt – Leipziger Sänger neuer Star der Minnesang-Szene

Mit einem Doppelsieg erwies sich der Leipziger Sänger Robert Schuchardt als regelrechter Durchstarter beim 11. Falkensteiner Minneturnier, das bei bestem Wetter am 9. Juli vor einem aus ganz Deutschland angereisten Publikum auf Burg Falkenstein im Ostharz stattfand. Mit Charme, puristischen Darbietungen und verblüffenden Witz eroberte er das das Publikum genauso wie das Herz der Burgherrin.

Dabei war die Konkurrenz beachtlich: Mit Olaf Casalich (Hamburg), Knud Seckel (Alsbach), Thomas Schallaböck (Salzburg) und Frank Wunderlich (Lützelbach im Odenwald) waren die Urgesteine der Minnesänger-Szene am Start. Sie alle erweckten den “Sang der alten Mauern” zu neuem Leben und stellten mit ihren Liedern Sachsen-Anhalts große historische Bauwerke vor – von der Neuenburg bis zum Magdeburger Dom, von Schloss Havelberg bis hin zur Eckartsburg.

All das half nichts gegen den begeisternden Enthusiasmus des Neulings, der im

Weiterlesen: Leipziger Robert Schuchardt wird doppelter Sieger beim Falkensteiner Minneturnier

Anzeige:

11. Falkensteiner Minneturnier “Der Sang der alten Mauern” am 9. und 10. Juli 2016 mit Rahmenprogramm

Minneturnier 2016

Plakat Minneturnier 2016 / Foto: Veranstalter

Am zweiten Juliwochenende findet das Falkensteiner Minneturnier statt. Jeder der Sänger wird in Wort und Ton mittelalterliche Bauwerke aus Sachsen-Anhalt vorstellen, darunter die Neuenburg, die Eckartsburg, Schloss Goseck, die Dome in Magdeburg, Halle und Merseburg, Kloster Michaelstein sowie die Konradsburg und Burg Falkenstein, wo die Veranstaltungen stattfinden.

Sa 9.7., 19.30 Uhr Burg Falkenstein/Harz Veranstalter: Dingo Musik und Theater e.V., unterstützt durch die Stiftung “Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt”

Sänger im Wettbewerb: Knud Seckel (Alsbach), Thomas Schallaböck (Salzburg), Frank Wunderlich (Lützelbach), Robert Schuchardt (Leipzig), Olaf Casalich (Hamburg)

Ehrengäste: Hans Hegner (Berlin), Sieger 2014) und Holger Schäfer, Adelebsen (Sieger 2013)

Moderation: Meister Frauenlob (Peter Will) und Henker Stempfel (Bernd Bonnet)

Spielleute: Musiktheater Dingo (Kassel), Irregang (Jena)

Rahmenprogramm: Sa 9.7., 16 Uhr Einführung “Ach, wie romantisch”, Burg Falkenstein;

So 10.7., 11 Uhr Matinée “Spruchgesang und Sachsenspiegel”, Konradsburg Ermsleben

Künstlerische Leitung: Dr. Lothar Jahn (Hofgeismar)

Tickets: 18

Weiterlesen: 11. Falkensteiner Minneturnier “Der Sang der alten Mauern” am 9. und 10. Juli 2016 mit Rahmenprogramm

Anzeige:

Theaterstück “Das Wirtshaus im Spessart” im Großen Schloss Blankenburg am Freitag, 8. Juli 2016 um 20 Uhr

Eine musikalische Räuberpistole mit Musik von Franz Grothe, Buch von Curt Hanno Gutbrod. Der Spessart ist eine Räuberhöhle, die niemand betreten sollte! Dennoch verirren sich der Handwerksbursche Felix, die leichtsinnige Gräfin Franziska, ihr spießiger Bräutigam und ein Pfarrer mitten in den Wald. Im unheimlichen Wirtshaus suchen sie Schutz vor den Dieben – aber sitzen sie bereits in der Falle? Eines ist klar: Sie müssen nun zusammenhalten, selbst zur List greifen und sich durchschlagen. Eine rasante Räuberpistole beginnt: Überfälle, Intrigen, Verwechselungen und die große Liebe! Wilde Lieder und Musiknummern feuern die Abenteuerkomödie zusätzlich an.

Die Verfilmung mit Liselotte Pulver machte das „Wirtshaus im Spessart“ in den Fünfzigerjahren zum Riesenerfolg; und die humorvolle Geschichte feiert seitdem einen Erfolg nach dem anderen auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Eintrittskarten sind erhältlich unter www.harztheater.de/reservieren/4563

Veranstalter: Nordharzer Städtebund Theater

Anzeige:

41. Berg- und Rosenfest im Europa-Rosarium Sangerhausen – Genuss aus Natur, Kultur und Kulinarik für die ganze Familie

Das Europa-Rosarium Sangerhausen hat viel Neues zu bieten. Der neue „Stadteingang“ schafft für Einwohner und Gäste der Stadt Sangerhausen gleichermaßen die Möglichkeit, auf kurzem Weg von der Innenstadt in die größte Rosensammlung der Welt zu gelangen. In Sichtweite befindet sich das neue „RosenCafe“, das mit Kaffeespezialitäten und einem feinen Sortiment an Kuchen und Torten aus eigener Herstellung Lust auf Genuss macht. Neu ist auch eine multifunktionale Spiel- und Erlebniswelt für Kinder, ein Paradies für kleine und größere Abenteurer und Entdecker.

Am 25. und 26. Juni wird „das Neue“ mit der 41. Auflage des traditionellen Berg- und Rosenfestes in Szene gesetzt. In bewährter Art und Weise werden das 13 ha große Areal des Europa-Rosariums und die Rosenarena zur Bühne für Künstler verschiedenster Genres. Große und kleine Besucher werden von der Angebotsvielfalt begeistert sein. Konzerte, Walk Acts, Theater, Zauberei, Kinderanimation und die Duft- und Farbvielfalt millionenfacher Rosenblüten verschmelzen zu einem unvergesslichen Gesamterlebnis.

Weiterlesen: 41. Berg- und Rosenfest im Europa-Rosarium Sangerhausen – Genuss aus Natur, Kultur und Kulinarik für die ganze Familie

Anzeige:

Mit Eichendorff auf der Suche nach der alten Zeit – 11. Falkensteiner Minneturnier erinnert an Ludwig von der Asseburg

Holger Schaefer und Burg Falkenstein / Foto: Veranstalter

Vor 200 Jahren übernahm Ludwig von der Asseburg die Burg Falkenstein. Es war das Zeitalter der Romantik: Doch der junge Ludwig fand erst einmal gar nichts romantisches vor, sondern ein altes, verfallenes Gemäuer, heruntergekommen und wesentlich weniger interessant als das von allen geschätzte, in der Nähe mit seiner tatkräftigen Hilfe neu entstandene Schloss Meisdorf. Doch irgend etwas muss Ludwig angetrieben haben, die verfallene Burg wieder zur Pracht und Ansehen zu führen.

Hier setzt beim diesjährigen Minneturnier auf Burg Falkenstein die Fantasie ein: Dr. Lothar Jahn, der künstlerische Leiter der Veranstalter, bringt Joseph von Eichendorff ins Spiel. Mit Gedichten und Liedern öffnet er dem eher nüchternen Ludwig den Blick für die Schönheiten mittelalterlicher Bauwerke und Geschichte. Holger Schäfer, Sieger beim Falkensteiner Minneturnier 2014, übernimmt die Rolle des bekanntesten deutschen Dichters der Romantik. “Ein Bild aus der Romantik, das im Besitz der Burg ist,

Weiterlesen: Mit Eichendorff auf der Suche nach der alten Zeit – 11. Falkensteiner Minneturnier erinnert an Ludwig von der Asseburg

Anzeige:

Von Menschenhand. Landschaftsmalerei der Mansfeld-Galerie – Eröffnung der Wanderausstellung am 22. Mai 2016

Feierlichen Eröffnung der Wanderausstellung „Von Menschenhand. Landschaftsmalerei der Mansfeld-Galerie“ am 22. 05. 2016 um 15 Uhr Diese Sonderausstellung ist in der Zeit vom 22. Mai bis 21. August 2016 im Museum von Burg und Schloss Allstedt zu sehen.

Seit Jahrtausenden werden Landschaften in Bildern festgehalten. Mit der Moderne begann ein grundlegender Wandel in der Kunst – etwa durch das Aufbrechen und Umkehren all der Prinzipien, die seit der Renaissance gegolten haben: Perspektive, Form, Farbe.

Nicht die Abbildung von Wirklichkeit war nunmehr entscheidendes Kriterium, sondern das Schaffen einer neuen Wirklichkeit. Zahlreiche Landschaftsdarstellungen der Mansfeld-Galerie aus den Jahren 1949 bis 1989 sind Teil einer solchen klassisch-modernen Kunst. In ihnen treffen die Spuren von 800 Jahren Bergbau im Mansfelder Revier auf zeitgenössische Industrieanlagen. Diese Momentaufnahmen entfalten durchaus unterschiedliche Wirkungen.

Die Ausstellung „Von Menschenhand“ stellt ein breites Spektrum an Landschaftsgemälden vor – von sozialistisch-realistischen Arbeitslandschaften über individuelle Spielarten bis hin zu kritischen Standpunkten.

Weiterlesen: Von Menschenhand. Landschaftsmalerei der Mansfeld-Galerie – Eröffnung der Wanderausstellung am 22. Mai 2016

Anzeige:

Eröffnung der 31. Sommerkonzerte in der Bergkirche St. Bartholomäus in Blankenburg am 29. Mai 2016

Ein Abendspaziergang durch Blankenburg    

Eröffnung der 31. Sommerkonzerte am 29. Mai 2016 um 16 Uhr:

Chöre auf dem Königsweg mit dem Thema „Ein feste Burg ist unser Gott“ in der Bergkirche St. Bartholomäus: Laien und Kirchenchöre als „Chöre auf dem Königsweg“ singen zusammen unter der Leitung von Kantor Christoph Pannek (Bockenem). Im Wechsel mit den Liedern trägt Dr. Thomas Dahms kleine Beiträge zur Geschichte der Kulturlandschaft von Blankenburg (Harz) bis nach Hornburg am Fallstein vor. Der Blankenburger Posaunenchor wird unter der Leitung von Kantor Jürgen Opfermann das Programm mit gestalten.

PM: Kantor Jürgen Opfermann Tel. 03944 365407

Anzeige:

THEATERNATUR – Festival der darstellenden Künste – Spielplan für die Festivalsaison 2016

SPIELPLAN IM ABLAUF mit Preisen (Stand 14.05.16, Änderungen vorbehalten)

Freitag, 05.08.2016 18.00 – 19.00 Uhr AUF│ TAKT Eröffnungsveranstaltung mit zahlreichen Gästen aus Politik, Kultur und Wirtschaft inkl. Einführung zur Videoinstallation HERAKLES_HABITAT nach einem Text von Heiner Müller Konzept und Umsetzung Lucian Patermann HERAKLES_HABITAT ist eine Videoinstallation des Weimarer Künstlers Lucian Patermann, die durchgehend und kostenfrei im Wald zwischen Bühne und Parkplatz zugänglich sein wird.

20.30 – 22.30 Uhr Premiere Kulturrevier Harz DIE RÄUBER von Friedrich Schiller Regie Janek Liebetruth Es spielen: Benjamin Kramme, Jan Dose, Mark Pohl, Gerrit Neuhaus, Angelika Böttiger, Karl Schaper, u.a. Wenige Stücke des Theaterkanons bieten sich für die mitten im Wald gelegene, stimmungsvolle Waldbühne so an wie DIE RÄUBER, spielt doch ein immenser Teil im #ImDickichtDesWaldes, das sich die Räuber als ihre Heimat wählten. Einzeltickets: 21€ / 15€ ermäßigt / 17€ für Gruppen ab 10 Personen

Samstag, 06.08.2016 14.00 – 15.30 Uhr Natur/Kino Spielfilm

Weiterlesen: THEATERNATUR – Festival der darstellenden Künste – Spielplan für die Festivalsaison 2016

Anzeige:

Präsentation des Spielplans 2016: THEATERNATUR – Festival der darstellenden Künste

Pressekonferenz kulturrevier harz

Pressekonferenz mit Präsentation des Spielplans 2016 / Foto von Martin Liebetruth

Am Donnerstag, 23. April 2016 präsentierte der künstlerische Leiter des THEATERNATUR Festivals, Janek Liebetruth, mit ausgewählten Mitgliedern seines Teams, u.a. Romy Schneevoigt (Marketing), Frank Toepel (stellvertretenden Vorsitzender Kulturrevier Harz), sowie lokalen Unterstützern und Partnern wie Bürgermeister Frank Damsch (Stadt Oberharz am Brocken) im traditionsreichen Rathaus von Benneckenstein den Spielplan für die Festivalsaison 2016.

Unter dem diesjährigen Motto #ImDickichtDesWaldes zeigt der Kulturevier Harz eine gehaltvolle Mischung aus Klassikern, zeitgenössischer Dramatik, Musik und Tanz sowie Theater für junges Publikum. Liebetruth verspricht vom 04. bis 14. August 2016 wieder „spannende und anregende Theatermomente für jedermann mit national und international bekannten Künstlern“. Darunter sind die Produktionen „Die Räuber“ von Friedrich Schiller, die Uraufführung der Ballettgala „Wild │ Wald │ Tanz“ sowie eine sinnphonische Wanderung namens WALD │ SINN │ PHONIE in 3 Variationen. Das Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters sowie die Live-Electro Band

Weiterlesen: Präsentation des Spielplans 2016: THEATERNATUR – Festival der darstellenden Künste

Werbung