Anzeige:

Götz Widmann live am 31. Mai 2018 in der “Tangente” in Göttingen

Am Donnerstag, den 31.5. gibt es in der Tangente Göttingen ab 21 Uhr einen ganzen Abend voller Rambazamba! Dahinter steckt der Godfather of Liedermaching, Götz Widmann, der seit 1992 für unanständige Abendunterhaltung sorgt.

Götz Widmanns neues Programm Rambazamba ist wie eine Lieblingsplaylist aus Hits, frisch ausgegrabenen Raritäten und ganz neuen Songs: Lieder, die sich nach all den Jahren noch immer selbst mit Schnaps übergiessen und entzünden an der berechtigten Wut auf das elend etablierte Böse dieser Welt. Live schon immer am allerbesten läuft er, seit er seinen fünfzigsten Geburtstag hinter sich gebracht hat, erst zu richtig grosser Form auf. Er wirkt freier, noch entschlossener und schnodderschnauziger als je zuvor, traut sich die Dinge zu sagen, die andere nicht einmal zu denken wagen. Weder von links noch von rechts noch von sonstwo lässt er sich einen Maulkorb verpassen und doch, bei aller Angriffslust, zeigt er dabei eine aus tiefster Seele kommende

Weiterlesen: Götz Widmann live am 31. Mai 2018 in der “Tangente” in Göttingen

Anzeige:

UNSER HARZ Mai 2018 – Neues zum ältesten Teich des Oberharzes, dem Bavendik

UH-1805Titel

Titelseite “Unser Harz” Mai 2018 / Foto: Herausgeber

Fritz Reinboth: Auf den Spuren des Lithographen Friedrich Trackert: Orte des Stiftsamts Walkenried um 1848 Uwe Fricke: Auslösung Katastrophenalarm im Landkreis Goslar Eva Brandt: Caspar, Melchior un Balthasar Friedhart Knolle und Fritz Reinboth: Banedick, Bavendik oder Bauuendiek? – Mitteilungen zur Geschichte des ältesten Teichs im Oberharz Nationalpark-Forum: Zum 90. Geburtstag von Forstmeister Heinz Quitt

Welche Herausforderungen der Klimawandel durch vermehrte Unwetter mit sich bringt, stellt Kreisbrandmeister Uwe Fricke im Artikel „Auslösung des Katastrophenalarms im Landkreis Goslar“ dar. Die Bilder der Überschwemmung sind sicherlich jedem Harzer noch im Gedächtnis.

Ein Mensch, der sich für die Natur einsetzt und schon lange eingesetzt hat, ist der Forstmeister Heinz Quitt, aktiver Naturschützer seit 67 Jahren und zeitweise 2. Vorsitzender der Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks (GFN). Anlässlich seines 90. Geburtstages würdigen Wegener, Knolle und Karste im Nationalparkforum sein Engagement.

Zwei Artikel befassen sich mit historischen Themen:

Weiterlesen: UNSER HARZ Mai 2018 – Neues zum ältesten Teich des Oberharzes, dem Bavendik

Anzeige:

Kunsthandwerkermarkt in Quedlinburg am 20. und 21. Mai 2018

Stilvolle Ledertaschen à la Hundertwasser handbemalt, lässig-elegante Strickmode aus hochwertigen Garnen, rustikale Töpferware, aromatische handgesiedete Seifen, künstlerische Holzbildhauerei in Form von Schlüsselanhänger bis hin zu Skulpturen fürs Haus, harmonische florale Kompositionen, schwungvolle Glasbilder in der Tiffany Technik gefertigt, farbenfrohe Filzdekorationen, auserlesene schwingende Figuren aus Stahl und Bronze, akkurat verarbeitetes Stuhlflechten, individueller Schmuck: die Fülle an einwilligen und ausgefallenen Erzeugnissen aus dem Atelier oder der Werkstatt der etwa 50 Künstler und Kunsthandwerker, die über Pfingsten am Sonntag, den 20. Mai und am Montag, den 21. Mai den historischen Marktplatz in Quedlinburg besiedeln, widerspiegelt die Vielseitigkeit der menschlichen Schöpferkraft. Ob Modeaccessoires, Dekorationen, kulinarische Köstlichkeiten oder Gebrauchsartikel, alle Gegenstände, versinnbildlichen die Leidenschaft, die Hingabe und die Auseinandersetzung ihres Kreateurs zu bestimmten Materialien oder Themen. Weit ab von Massenproduktion entstehen Arbeiten, die nicht nur dem Auge schmeicheln, sondern berühren, neugierig machen und Impulse geben.

Die Ausstellung ist am Sonntag von 11 bis 18

Weiterlesen: Kunsthandwerkermarkt in Quedlinburg am 20. und 21. Mai 2018

Anzeige:

HöhlenErlebnisZentrum erhält Zertifikate KinderFerienLand und Reisen für Alle

Mit den Initiativen KinderFerienLand Niedersachsen, ServiceQualität Deutschland in Niedersachsen und Reisen für Alle möchte die Landesregierung die Qualität im Niedersachsentourismus nachhaltig verbessern und stärken. 46 Qualitätszertifikate vergab das niedersächsische Wirtschaftsministerium einmal mehr am 25. April in einem feierlichen Akt an unterschiedliche Dienstleister. 18 Betriebe davon erhielten das Zertifikat KinderFerienLand, 15 jenes für Reisen für Alle.

Das HöhlenErlebnisZentrum erreichte gleich zwei Zertifikate. Bereits 2015 als kinder- und familienfreundlich ausgezeichnet, kann es für drei weitere Jahre mit dem Logo zeigen, dass Familien hier gut aufgehoben sind. Rund 50 Kriterien der Kategorien Service, Sicherheit und Ausstattung wurden geprüft. „Wir freuen uns, weiterhin mit dem Label werben zu können. Unser Angebot zieht ja alle Generationen an, aber junge Familien kommen besonders viele. Wären wir da nicht kinderfreundlich ausgerichtet, hätten wir ein größeres Problem“, sagte die Marketingmitarbeiterin des HEZ, Lisa Koschnitzke-Wirth, der die Urkunden in Bruchhausen-Vilsen überreicht wurden. Und Museumsleiterin Ortrud Krause fügte hinzu: „Kinderfreundlichkeit

Weiterlesen: HöhlenErlebnisZentrum erhält Zertifikate KinderFerienLand und Reisen für Alle

Anzeige:

Geschichten, Sagen und Legenden für Kinder im Burg- und Schlossmuseum Allstedt am 13. Mai 2018

Zum internationalen Museumstag können unsere jüngsten Besucher in der Zeit von 14.00 bis 17.00 Uhr die Mitarbeiterinnen der Kinderresidenz besuchen. Wir werden gemeinsam versuchen, ein „altes Bild“ zu restaurieren und hören auch Sagen und Legenden aus Allstedt, dem Kyffhäuser und Umgebung. Alle interessierten Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren sind dazu recht herzlich eingeladen.

PM: Burg- und Schlossmuseum Allstedt

Anzeige:

Halberstädter Arbeitgeber spendeten ihre Siegprämie vom Turnier „Spiel‘ gegen deinen künftigen Chef!“ den vier Schülermannschaften

Spendenübergabe_Fußballturnier_2018_an_Schulen

Spendenübergabe im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Halberstadt / Foto: Daniel König, Agentur für Arbeit Halberstadt

Erfolgreicher Abschluss des Fußballturniers im Rahmen der Ausbildungskampagne: „Mein Talent. Meine Zukunft. Mein Heimspiel.“. Vier Schulen freuen sich über Geldspenden für die Berufsorientierung.

Gemeinsam mit dem Kreisfachverband Fußball Harz organisiert die Halberstädter Arbeitsagentur jährlich ein Sportevent der besonderen Art. Unter dem Motto: „Spiel‘ gegen deinen künftigen Chef!“ traten bereits zum siebten Mal vier Schülermannschaften gegen drei Unternehmermannschaften mit Firmen aus den Regionen Halberstadt, Quedlinburg und Wernigerode sowie einem Team aus Agenturmitarbeitern und Wirtschaftsförderern in einem fairen Wettbewerb gegeneinander an. Dieses Jahr fand das Turnier mit den 9. Klassen der Sekundarschulen “Thomas-Müntzer” und der “Ganztagsschule Burgbreite” aus Wernigerode, der “Petri-Sekundarschule” aus Schwanebeck sowie des Jugendprojektes „JUSTiQ“ in der Wernigeröder Sporthalle „Unter den Zindeln“ statt. Dabei stand der sportliche Gedanke ganz klar im Vordergrund. Jede Mannschaft kämpfte um den Sieg. Immerhin winkten tolle Siegprämien in

Weiterlesen: Halberstädter Arbeitgeber spendeten ihre Siegprämie vom Turnier „Spiel‘ gegen deinen künftigen Chef!“ den vier Schülermannschaften

Anzeige:

Wanderung Über Tage an der Auerhahn-Kaskade im Bockswieser Revier am Samstag, 05. Mai 2018, 14 Uhr

Entdecken Sie diese Meisterwerke der Wasserkunst im alten Grubenrevier Bockswiese. Sechs untereinander liegende und wie aus dem Wald herausgestanzt wirkende Teiche fassen zusammen rund eine halbe Millionen Kubikmeter Wasser und versorgten bereits 1680 zahlreiche Bergwerke in Bockswiese mit Wasserkraft. Auf dieser Rundtour zwischen dem Auerhahnteich, den Grumbacher- und den Flößteichen verstehen Sie die Funktion eines Striegelhäuschens, hören, wofür der Striegelzapfen notwendig ist und welche Aufgabe eine Ausflut übernimmt.

Dauer ca. 2,5 h Treffpunkt: Parkplatz Kreuzeck an der L516, hinter Abzweigung B241 Richtung Hahnenklee 7,50 Euro Erwachsene, 4,50 Euro Schüler bis 18 Jahre

http://www.oberharzerbergwerksmuseum.de/wasserwirtschaft.html#fuehrungen

PM: Oberharzer Bergwerksmuseum Museum für Technik- und Kulturgeschichte Bornhardstraße 16 D-38678 Clausthal-Zellerfeld www.oberharzerbergwerksmuseum.de

Anzeige:

Bingo-Umweltstiftung fördert Runde Tische über Wirtschaftswege

Feldweg-Nutzer

Feldweg-Nutzer im Dialog / Foto: Max Peters

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (NBU) fördert die Entwicklung eines Zukunftskonzepts für die landwirtschaftlichen Wege mit 111 000 Euro. Sie unterstützt damit ein Vorhaben des Niedersächsischen Heimatbundes (NHB), der die Wirtschaftswege auf dem Lande unter die Lupe nehmen will.

Ein einfacher Feldweg – und dennoch können um ihn widerstreitende Interessen zu einem ausgewachsenen Konflikt führen. Denn er wird nicht nur von der Landwirtschaft als Zuwegung genutzt, sondern dient der regionalen Bevölkerung und den Touristen zur Erholung in der Natur, sei es zu Fuß, mit dem Rad oder im Pferdeland Niedersachsen hoch zu Ross. Die ländlichen Wege strukturieren die Kulturlandschaft und machen sie erreichbar. Wege sind zudem von hoher Bedeutung für den Naturschutz: Wegraine sind mit ihren Kräutern und Blühpflanzen, mit Insekten und Kleintieren wichtige Biotope, feuchte Seitengräben Lebensraum für Frosch und Molch, Hecken und Bäume Brutplätze für Vögel: Wege sind vielen Bedürfnissen und Ansprüchen ausgesetzt,

Weiterlesen: Bingo-Umweltstiftung fördert Runde Tische über Wirtschaftswege

Anzeige:

Festkonzert zum Jubiläum “25 Jahre Straße der Romanik” am 12. Mai 2018

Am 12. Mai 2018 findet um 20 Uhr das Festkonzert 25 Jahre Straße der Romanik – eine musikalisch-literarische Entdeckungsreise mit dem Rossini-Quartett und Solisten auf Burg & Schloss Allstedt statt.

Schirmherr: Ministerpräsident Dr. Rainer Haseloff

Freuen Sie sich auf eine Entdeckungsreise in eine reiche Geschichte Mitteldeutschlands und ihre Literatur, Musik und Bauwerken. Die Geschichten in Stein, die diese tausendjährigen Bauwerke erzählen werden durch Musik aber auch durch das Erklären der architektonischen Besonderheiten, die natürlich jedes Bauwerk unverwechselbar machen, durch unseren Sprecher Wolfgang Klose und den Musikern, dem Publikum nahe gebracht.

Das Rossini-Quartett und seine Solisten werden neben den Texten auch die musikalische Vielfältigkeit unseres Bundeslandes mit Werken von Georg Philipp Telemann, Georg-Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach (der seine Brandenburgischen Konzerte in Köthen komponierte) und Johann-Friedrich Fasch, der vor allem in Zerbst wirkte, vorstellen. Aber auch Komponisten der heutigen Zeit, wie zum Beispiel der Magdeburger Komponist und Dirigent Reinhard

Weiterlesen: Festkonzert zum Jubiläum “25 Jahre Straße der Romanik” am 12. Mai 2018

Anzeige:

Sachsen-Anhalt fördert kostenfreies Internet in landesweit 15 Jugendherbergen

100.000 Euro für WLAN in Jugendherbergen / Wirtschaftsminister Willingmann: “Schritt in die digitale Zukunft”

Kostenfreies WLAN für Sachsen-Anhalts DJH-Jugendherbergen: Das Land fördert die Errichtung von drahtlosem Highspeed-Internet in insgesamt 15 Häusern. Kostenpunkt: 100.000 Euro. Den Zuwendungsbescheid hat Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann heute in Magdeburg an den Vorstandsvorsitzenden des Landesverbandes Sachsen-Anhalt des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH), Burkhard Fieber, überreicht.

WLAN wird es künftig in folgenden Einrichtungen geben: Wernigerode, Thale, Quedlinburg, Falkenstein und Schierke (alle Landkreis Harz), Naumburg, Nebra und Kretzschau (Burgenlandkreis), Kelbra und Gorenzen (Landkreis Mansfeld-Südharz), Wittenberg und Radis (Landkreis Wittenberg) sowie in den kreisfreien Städten Dessau-Roßlau, Halle und Magdeburg.

Willingmann betonte: „Kostenfreies WLAN gehört für viele Hotels heutzutage zum Standard. Ich freue mich, dass die Jugendherbergen mit Hilfe des Landes jetzt nachziehen können und den Schritt in die digitale Zukunft gehen. Dadurch werden die Häuser noch attraktiver – für Schulklassen sowie für alle anderen Übernachtungsgäste, die sich künftig per Smartphone

Weiterlesen: Sachsen-Anhalt fördert kostenfreies Internet in landesweit 15 Jugendherbergen

Anzeige:

8. Landesschulkonferenz am 10. April in Halberstadt: Gesund lernen und lehren

Halberstadt/LVG. Wie ticken Kinder und Jugendliche der Generation Z? Und mit welchen Methoden bleiben sie gesund? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der 8. Landesschulgesundheitskonferenz, zu der die Landesvereinigung für Gesundheit (LVG) und die Unfallkasse Sachsen-Anhalt Interessierte aus Bildungseinrichtungen zwischen Arendsee und Zeitz für Dienstag, 10. April, nach Halberstadt eingeladen haben. Die Initiatoren der Tagung wollen den teilnehmenden Lehrkräften vor allem Anregungen zur Stärkung der psychischen Gesundheit aller Akteure im Schulhaus – sowohl der Schülerinnen und Schüler als auch ihrer Lehrerinnen und Lehrer sowie der pädagogischen Mitarbeiter – vermitteln.

Denn Erkenntnissen aus neuro- und arbeitswissenschaftli­chen Untersuchungen zufolge sind psychisches und emotionales Wohlbefinden Grundvoraussetzun­gen für gesundes Lernen und Arbeiten, begründet LVG-Mitarbeiterin Melanie Kahl das Anliegen der Konferenz „Gesund lernen und lehren“. In einer schnelllebigen, von Digitalisierung geprägten Zeit mit steigenden Arbeitsbelastungen und psy­chischen Beanspruchungen gewinne dieser Aspekt für alle Agierenden in Schulen zunehmend an Bedeutung.

Nach Fachvorträgen zu Chancen schulischer Gesundheitsförderung und

Weiterlesen: 8. Landesschulkonferenz am 10. April in Halberstadt: Gesund lernen und lehren

Anzeige:

Neue Gartenträume-Parks locken zum Frühlingsausflug

Klostergärten Michaelstein_Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Klostergarten im Kloster Michaelstein bei Blankenburg / Foto: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Für Park-Liebhaber gibt es in Sachsen-Anhalt jetzt noch mehr Tipps für besondere Erlebnisse. Dafür sorgen die neun Anlagen, die die Landesinitiative „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ seit Herbst 2017 bereichern. Damit wuchs die Reiseroute auf 50 Parks und Gärten. Beim Frühlingsausflug zu den neuen Gartenträume-Parks unternimmt man zugleich einen Streifzug durch die Epochen der Gartenkunst.

Die Zeitreise beginnt im Kloster Michaelstein in Blankenburg (Harz). Das zur Straße der Romanik gehörende einstige Zisterzienserkloster bietet mit den nach mittelalterlichen Plänen neu angelegten Klostergärten und mit der Ausstellung „Klostergärten: Entwicklung – Nutzung – Symbolik“ Einblicke in die Gartengestaltung des Mittelalters.

Eindrucksvolle Beispiele für das Zusammenspiel von barocker und landschaftlich geprägter Gartengestaltung sind die Anfang des 18. Jahrhunderts entstandenen Parkanlagen in Schönhausen (Elbe), Mücheln (Geiseltal) und Pretzsch (Elbe). Kurparkflair des 19. Jahrhunderts können Gartenträume-Gäste in Bad Schmiedeberg und Bad Dürrenberg

Weiterlesen: Neue Gartenträume-Parks locken zum Frühlingsausflug

Anzeige:

Festkonzert zum Jubiläum 25 Jahre Straße der Romanik

Rossini-Quartett

Rossini-Quartett / Foto: Veranstalter

In diesem Jahr besteht die Straße der Romanik 25 Jahre. Burg & Schloss Allstedt ist eines der Bauwerke, das die Straße der Romanik prägt und von der jahrhundertelangen Geschichte unserer Region „erzählt“. Vor diesem Hintergrund findet am 12.Mai 2018, 15 Uhr das Festkonzert 25 Jahre Straße der Romanik – eine musikalisch-literarische Entdeckungsreise mit dem Rossini-Quartett und Solisten auf Burg & Schloss Allstedt statt. Schirmherr ist Ministerpräsident Dr. Rainer Haseloff.

Freuen Sie sich auf eine Entdeckungsreise in eine reiche Geschichte Mitteldeutschlands und ihre Literatur, Musik und Bauwerken. Die Geschichten in Stein, die diese tausendjährigen Bauwerke erzählen werden durch Musik aber auch durch das Erklären der architektonischen Besonderheiten, die natürlich jedes Bauwerk unverwechselbar machen, durch unseren Sprecher Wolfgang Klose und den Musikern, dem Publikum nahe gebracht.

Das Rossini-Quartett und seine Solisten werden neben den Texten auch die musikalische Vielfältigkeit unseres Bundeslandes mit Werken von Georg Philipp Telemann, Georg-Friedrich

Weiterlesen: Festkonzert zum Jubiläum 25 Jahre Straße der Romanik

Anzeige:

Osterferien-Aktion des Oberharzer Bergwerksmuseums

Clausthal-Zellerfeld. Nicht nur in heimischen Gärten versteckt der Osterhase in diesem Jahr seine Schätze. Sein Weg führt ihn auch ins Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld. Am Montag, 19.03.2018, startet die diesjährige Osterferien-Aktion.

Kinder können sich allein oder gemeinsam mit Eltern und Großeltern auf die spannende Suche nach kleinen, goldenen Ostereiern machen. Gut versteckt sind sie überall im Museum und natürlich auch im Außengelände zu finden. Und ganz nebenbei können die Kinder noch viel Spannendes rund um die Geschichte des Bergbaus erfahren. Findet ein Kind ein Ei, sollte es die Gerätschaft oder Werkzeug, bei dem es lag, malen. Zum Schluss gibt es an der Kasse zum Tausch gegen das goldene Ei einen tollen Preis.

Gesucht werden kann täglich zu den Öffnungszeiten des Museums von 10 bis 17 Uhr. Die Oster-Aktion endet am Dienstag, 03.04.2018. Erwachsene zahlen den ermäßigten Eintritt von 5€ (ohne Führung), Kinder 1€ (pro Tag kann ein Ei

Weiterlesen: Osterferien-Aktion des Oberharzer Bergwerksmuseums

Anzeige:

Naturpark-Wettbewerb: Preisverleihung und neues Faltblatt

Quedlinburg/Aschersleben. „Lebensraum Friedhof“ war das Motto, unter dem Vorschläge für eine Auszeichnung mit dem Harzer Naturparkpreis 2018 eingereicht werden konnten. Im Herbst letzten Jahres war die Jury in der Harzregion unterwegs, um ausgewählte Bewerbungen in Augenschein zu nehmen. Am Ende gab es nur Gewinner, denn alle Bewerbungen finden sich wieder in einem auflagenstarken Faltblatt des Regionalverbandes Harz.

Den prominentesten Platz im Faltblatt erhielt jedoch der Zentralfriedhof Aschersleben. Bewirtschaftet wird er vom Eigenbetrieb Bauwirtschaft der Stadt, dem Sieger des Wettbewerbs. Landrat Martin Skiebe, Vorsitzender des Regionalverbandes Harz, übergab die Urkunde an Betriebsleiter André Könnecke. Als Sachpreis im Wert von 500 Euro hatte man sich Insektenhotels und Nistkästen ausgesucht. Sie werden den 16 ha großen Zentralfriedhof als Lebensraum für Tiere weiter aufwerten. Zur Preisverleihung kamen neben Oberbürgermeister Andreas Michelmann auch die verantwortlichen Gärtner des Friedhofs.

Nicht weniger als 8.000 Bäume und über drei Kilometer Hecke finden sich auf dem parkähnlichen Gelände. „Freiflächen

Weiterlesen: Naturpark-Wettbewerb: Preisverleihung und neues Faltblatt

Anzeige:

Allee des Monats Februar 2018 bei Clausthal-Zellerfeld im Harz

Allee der Sinne

Allee der Sinne / Foto von Dr. Max Peters

Zwischen den Bergstädten Clausthal-Zellerfeld und Wildemann findet sich eine besondere Allee: Versteckt im Wald kann man hier die Allee der Sinne erkunden. In einem relativ dichten Abstand von ca. 5 m finden sich Berg-Ahorne auf einer Länge von knapp 200 m in zwei Reihen parallel zu der Forststraße. Einige Exemplare der Bäume sind bereits über 150 Jahre alt. Die Allee diente ursprünglich als Verbindungsstraße für Pferdegespanne und Wanderer von Clausthal zum alten Johanneser Kurhaus. Der heute parallel dazu verlaufende Forstweg wurde erst später angelegt, da die moderner und größer werdenden Maschinen und Fahrzeuge nicht mehr durch die Allee passten.

Momentan ist die Allee als ein Ausstellungsraum im Freien konzipiert. In einem Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Bahn-Sozialwerk, den Niedersächsischen Landesforsten, dem Klosterhof Clausthal-Zellerfeld, dem Verkehrsverein Wildemann und der Jugendgruppe Bad Eibling entstand im Jahr 2015 eine Kunstaustellung in der Allee. Neben den alten

Weiterlesen: Allee des Monats Februar 2018 bei Clausthal-Zellerfeld im Harz

Anzeige:

Wechsel im Kulturausschuss

Wechsel Kulturausschuss

Dr. Klaus George, Harald Dietzmann, Dorothee Prüßner und Peter Kühlewindt (v.l.n.r) / Foto: Linke/RVH

Wernigerode. Über Blumen am Valentinstag freuten sich zwei Herren. Die Sträuße erhielten sie im Innovations- und Gründerzentrum Wernigerode allerdings nicht von ihren Angetrauten, sondern aus den Händen von Dorothee Prüssner und Dr. Klaus George. Damit bedankten sich die Vorsitzende des Kulturausschusses und der Geschäftsstellenleiter des Regionalverbandes Harz bei Peter Kühlewindt für die langjährige Mitarbeit in dem Gremium. Harald Dietzmann wurde als neues Mitglied im Arbeitsausschuss Kultur begrüßt.

Auf Vorschlag des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes setzte sich Samtgemeindebürgermeister a. D. Peter Kühlewindt im Kulturausschuss des Regionalverbandes Harz seit 2002 für die Belange der Kultur im ländlichen Raum ein. An dem „Urgestein“ schätzten die Ausschusskollegen vor allem seine ruhige, besonnene Art, seine Professionalität in der Moderation vielschichtiger Diskussionen und seine profunde Kenntnis der Szene. Nach seiner Pensionierung im Jahr 2015 setzte der frühere Samtgemeindebürgermeister von Lutter am

Weiterlesen: Wechsel im Kulturausschuss

Anzeige:

Jahreshauptversammlung der Naturschutzverbände des Landkreises Harz am 24. Februar 2018

Verbände WR 2018a Einladung

Das Programm der Jahreshauptversammlung der Naturschutzverbände / Foto: Veranstalter

Am Samstag, dem 24. Februar 2018 findet wieder die traditionelle Jahreshauptversammlung der Naturschutzverbände des Landkreises Harz in der Hochschule Harz statt.

Von 9 Uhr bis ca. 15 Uhr tagen die Vertreter der Verbände BUND, NABU, Förderkreis für Vogelkunde und Naturschutz am Museum Heineanum, Wildfisch- und Gewässerschutz Wernigerode, IG Ornithologie und Naturschutz Quedlinburg, GFN und andere im Hörsaal C der Hochschule in der Friedrichstraße 57 – 59.

Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen. Vor Ort finden Sie auch einen reichhaltigen Büchertisch mit aktueller Harz- und Naturschutzliteratur, aber auch mit antiquarischen Angeboten.

PM: BUND Harzkreis NABU Harzkreis Wildfisch- und Gewässerschutz Wernigerode IG Ornithologie und Naturschutz QLB

Anzeige:

Arsen und Schwermetalle als Umweltsünden des Bergbaus im Harz und in der Oker – Altlasten mit unsichtbaren Gefahren und ansehnlicher Flora – Vortrag am 20. Februar 2018 in Braunschweig

Armeria m. ssp. halleri

Die schöne Seite der Altlasten – Hallersche Grasnelke auf einer Schlackenhalde. Foto von Hans-Ulrich Kison

Goslar – Braunschweig. Immer wieder machen die bergbaulichen Altlasten im Harz auch überregional Schlagzeilen. Nach über 3000 Jahren Metallgewinnung gibt es heute keinen Bergbau im Harz mehr. Doch für die Umwelt hat er bis heute gravierende Folgen: die Altlasten sind noch da und die Flusslandschaften des Harzvorlands sind weit über Braunschweig hinaus bis in die Nordsee mit Schwermetallen belastet.

Die Ursachen sind klar: Im Zuge der der Gewinnung und Verarbeitung der Metalle wurden die Böden über Jahrhunderte mit Schwermetallen wie Blei, Zink und Cadmium angereichert – im Altkreis Osterode am Harz kommt noch Arsen hinzu. Und das Niederschlagswasser, das durch die Halden strömt, in denen die Abfallprodukte der Hütten lagern, nimmt die Metalle auf und transportiert sie über die Harzer Flüsse bis in die Nordsee.

Viele Schwermetalle reichern sich in Tieren und Pflanzen an, wirken

Weiterlesen: Arsen und Schwermetalle als Umweltsünden des Bergbaus im Harz und in der Oker – Altlasten mit unsichtbaren Gefahren und ansehnlicher Flora – Vortrag am 20. Februar 2018 in Braunschweig

Anzeige:

Auszeichnung für Stadtinformation Aschersleben

Aschersleben. Nach Halberstadt und Wernigerode hat es eine dritte größere Stadt am Nordharzrand geschafft, ihre Stadtinformation als offizielle Informationsstelle des Unesco-Geoparks anerkennen zu lassen. Die Auszeichnung überbrachte Dr. Klaus George vom Regionalverband Harz. Der Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen selbst hatte erst wenige Tage zuvor die Nachricht erhalten, dass seine Anerkennung als Unesco Global Geopark für weitere vier Jahre verlängert wird. Verantwortlich für den Unesco-Geopark ist in dessen südlichem Teil der in Quedlinburg geschäftsansässige Regionalverband Harz.

Beate Kramer, die Leiterin der Aschersleber Kulturanstalt, nahm die Auszeichnung mit Freude entgegen. Das Informationsmaterial des Unesco-Geoparks hat die Stadtinformation schon länger im Angebot. Ein wichtiger Schritt, die Auszeichnung zu erhalten, war aber die Qualifikation der Mitarbeiterinnen. Sie können Einwohner und Gäste der Stadt nun auch in Gesprächen hintergründig mit Informationen zum Unesco-Geopark versorgen. Sichtbares Zeichen der Auszeichnung ist zunächst ein Schild, für das gleich am Tag der Übergabe ein geeigneter Platz

Weiterlesen: Auszeichnung für Stadtinformation Aschersleben