Anzeige:

Festkonzert zum Jubiläum 25 Jahre Straße der Romanik

Rossini-Quartett

Rossini-Quartett / Foto: Veranstalter

In diesem Jahr besteht die Straße der Romanik 25 Jahre. Burg & Schloss Allstedt ist eines der Bauwerke, das die Straße der Romanik prägt und von der jahrhundertelangen Geschichte unserer Region „erzählt“. Vor diesem Hintergrund findet am 12.Mai 2018, 15 Uhr das Festkonzert 25 Jahre Straße der Romanik – eine musikalisch-literarische Entdeckungsreise mit dem Rossini-Quartett und Solisten auf Burg & Schloss Allstedt statt. Schirmherr ist Ministerpräsident Dr. Rainer Haseloff.

Freuen Sie sich auf eine Entdeckungsreise in eine reiche Geschichte Mitteldeutschlands und ihre Literatur, Musik und Bauwerken. Die Geschichten in Stein, die diese tausendjährigen Bauwerke erzählen werden durch Musik aber auch durch das Erklären der architektonischen Besonderheiten, die natürlich jedes Bauwerk unverwechselbar machen, durch unseren Sprecher Wolfgang Klose und den Musikern, dem Publikum nahe gebracht.

Das Rossini-Quartett und seine Solisten werden neben den Texten auch die musikalische Vielfältigkeit unseres Bundeslandes mit Werken von Georg Philipp Telemann, Georg-Friedrich

Weiterlesen: Festkonzert zum Jubiläum 25 Jahre Straße der Romanik

Anzeige:

Neue Kästen zum Nachweis von Haselmäusen im Nationalpark Harz

Haselmaus

Haselmaus im Kasten / Foto: BUND Sachsen-Anhalt

Wernigerode. Die Zusammenarbeit zwischen der Lebenshilfe Wernigerode gGmbH und dem Nationalpark Harz in Sachen Naturschutz hat eine langjährige Tradition. Neben dem Bau einer Wasserstation am Natur-Erlebniszentrum HohneHof wurden zum Beispiel auch Nistkästen für die seltenen Wasseramseln gebaut.

Für das neue Haselmaus-Projekt wurden über Winter im Berufsbildungsbereich der Lebenshilfe Wernigerode ganz besondere „Nistkästen“ angefertigt. Diese Kästen dienen nicht, wie man auf den ersten Blick annehmen könnte, als Vogelbrutkästen, sondern werden aufgrund der speziellen Maße gern von Kleinsäugern wie der Haselmaus als Wohnhöhle angenommen. Durch das Anbringen und die Kontrolle der Spezialkästen kann man feststellen, ob es im Umfeld noch die vom Aussterben bedrohten und europaweit streng geschützten Haselmäuse gibt.

Haselmäuse sind eigentlich gar keine richtigen Mäuse, sondern Nagetiere aus der Familie der Schläfer. Schläfer deshalb, weil sie von Ende Oktober bis April in geeigneten Verstecken den Winter „verschlafen“, also Winterschlaf halten. Die Artengruppe der

Weiterlesen: Neue Kästen zum Nachweis von Haselmäusen im Nationalpark Harz

Anzeige:

Über die Hälfte aller Harzer Firmen hat Anzahl ihrer schwerbehinderten Mitarbeiter der Arbeitsagentur noch nicht gemeldet – Abgabefrist endet am 31. März

Überprüfung der Beschäftigungspflicht durch die Arbeitsagentur Seit Januar läuft das Meldeverfahren zur Überprüfung der Pflicht zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen. Private und öffentliche Arbeitgeber, die durchschnittlich 20 und mehr Beschäftigte haben, sind gesetzlich verpflichtet, fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen zu besetzen. Arbeitgeber, die dieser Vorgabe nicht nachkommen, müssen eine sogenannte Ausgleichsabgabe an das Integrationsamt abführen. Hierfür führt die Arbeitsagentur derzeit die notwendigen Erhebungen durch.

Weniger als die Hälfte der Harzer Arbeitgeber hat bisher gemeldet Im Landkreis Harz sind 552 Unternehmen zur Meldung verpflichtet – davon fehlen aktuell noch 306. Bislang hat damit erst weniger als die Hälfte der Betriebe die erforderlichen Unterlagen abgegeben. Bei der Mehrzahl der Betriebe steht die Rückmeldung aus. Meldung spätestens bis zum 31. März abgeben – am einfachsten und schnellsten geht dies online Die Meldung zur Überprüfung der Erfüllung der Beschäftigungspflicht für das Kalenderjahr 2017 muss spätestens bis zum 31. März 2018 erfolgen. Dabei ist

Weiterlesen: Über die Hälfte aller Harzer Firmen hat Anzahl ihrer schwerbehinderten Mitarbeiter der Arbeitsagentur noch nicht gemeldet – Abgabefrist endet am 31. März

Anzeige:

Im Frühling an die Abrechnung für das Saison-Kurzarbeitergeld denken

Arbeitsagentur unterstützt Betriebe während der Schlechtwetterzeit finanziell, um so Entlassungen von Fachkräften zu vermeiden. Bei der Abrechnung des Saison-Kurzarbeitergeldes sollten Arbeitgeber keine Zeit verstreichen lassen und an die Fristen denken.

Bald enden die Winterzeit und damit auch der Schlechtwetterzeitraum vom 1. Dezember bis zum 31. März. „Während der Schlechtwetterzeit können witterungsabhängige Betriebe des Baugewerbes, des Dachdeckerhandwerks, des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus sowie des Gerüstbaus das Saison-Kurzarbeitergeld der Arbeitsagentur nutzen, um Arbeitsausfälle zu überbrücken. Dadurch können Entlassungen vermieden und gut eingearbeitete Fachkräfte auch in auftragsschwächeren Zeiten gehalten werden. Den Arbeitnehmern bleibt so ihr Arbeitsplatz erhalten und für die Unternehmen entfällt die Personalsuche im Frühjahr“, stellt Heike Schittko, Chefin der Halberstädter Arbeitsagentur, die Vorteile des Saison-Kurzarbeitergeldes vor.

Für die Abrechnung der Leistungen für die Schlechtwetterzeit ist eine Ausschlussfrist von drei Monaten zu beachten. Damit die betroffenen Unternehmen keine finanziellen Nachteile in Kauf nehmen müssen, sind die vollständigen Leistungsanträge rechtzeitig für jeden Lohnabrechnungszeitraum

Weiterlesen: Im Frühling an die Abrechnung für das Saison-Kurzarbeitergeld denken