Anzeige:

Harzretro im Berliner Technikmuseum

Beim Vintage Computing Festival Berlin am 7. und 8. Oktober hat der Computersammler Axel Ehrich aus Clausthal-Zellerfeld einen Teil seiner Sammlung „Harzretro“ der Öffentlichkeit präsentiert. Weit über 2000 Besucher besuchten die Veranstaltung, auf der über 50 kleinere Ausstellungen auf 1400 qm die Geschichte der Rechner für jung und alt wieder aufleben liessen.

Es gab einen Gaming-Raum, in dem man an den unterschiedlichsten Systemen der 1970er bis 1990er Jahre Computer- und Konsolenspiele ausprobieren konnte – ein Highlight nicht nur für die Generation, die damit aufgewachsen ist, sondern auch für die Kinder und Enkel, die mit zur Ausstellung gekommen waren. Manch ein Kind wollte diesen Bereich nicht wieder verlassen.

In anderen Bereichen der Ausstellung konnte man bei der Reparatur von Computern aus den 1970ern zusehen, die Tricktechnik aus dem Film „Wargames“ bestaunen oder sich auch mit alten und neuen Betriebssystemen für alte Computer beschäftigen.

Am Stand der Ausstellung „Harzretro“ konnte man mit dem 1982 auf dem Markt gekommenen Commodore C64 im Internet „surfen“. Als Publikumsmagnet konnten sich die Besucher den Nachfolger dieses legendären C64, der nie auf dem Markt erschienenen Commodore C65 und die weiteren gezeigten Geräte und deren Technik erklären lassen. Dabei wurden Computerteile des einzigen Röhrenrechners von der Zuse AG, dem Zuse Z22, gezeigt, und daran die Entwicklung der Computer bis heute erklärt. Ein Laptop für Blinde von 1991 empfanden die Besucher als ein sehr faszinierendes Gerät, womit auf deren Problematiken im Umgang mit der digitalen Welt aufmerksam gemacht werden konnte.

Für Ende Januar ist die nächste Veranstaltung von „Harzretro“ in Planung: „Winter Games“, bei der man alte Computerspiele wieder selber erleben kann – mittem im Harz!

PM:
A. Ehrich
www.computersammler.de

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Werbung