Anzeige:

Schule zu Ende und kein Abschluss! Was nun? – Berufsberatung der Arbeitsagentur hilft

Schule zu Ende und kein Abschluss! Was nun?
Die Halberstädter Arbeitsagentur berät Jugendliche zu Ausbildungschancen und zeigt Umwege zum Berufsabschluss

Wenn Jugendliche die Schule abbrechen oder ihre Schulzeit ohne Abschluss beenden, sieht ihre Zukunft düster aus. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind meist sehr gering. Doch die Berufsberatung der Halberstädter Arbeitsagentur lässt keinen Bewerber bei der Suche allein. Sie kümmert sich mit ihren Partnern der Region um die Jugendlichen ohne Abschluss. „Dabei setzen meine Berufsberater auf eine intensive Beratung und individuelle Betreuung“, informiert Marcella Lange, Teamleiterin der Berufsberatung.

In jedem Jahr beenden im Landkreis Harz leider einige Jugendliche die Schule ohne Abschluss. „Kein Zeugnis, keine Lehrstelle − der Weg in die Abhängigkeit von Sozialleistungen scheint vorgezeichnet. Aber auch für diese Jugendlichen ist noch nicht alles verloren“, betont Lange. Die Arbeitsagentur kann ihnen helfen doch noch einen Abschluss zu schaffen und dann einen Beruf zu lernen, sofern sie sich frühzeitig bei der Berufsberatung melden und für Alternativen offen sind.

Den Abschluss nachholen
Die Arbeitsagentur kümmert sich um Jugendliche ohne Abschluss. Fachdienste wie der berufspsychologische Service beraten die Jugendlichen und bieten Tests an, um ihr Leistungsvermögen zu ermitteln. Dabei werden u. a. folgende Fragen besprochen: Könntest du den Hauptschulabschluss nachträglich schaffen? Welche Unterstützung brauchst du? Wäre ein Praktikum sinnvoll? Wo könntest du dich wohlfühlen?

Darüber hinaus werden in Halberstadt, Quedlinburg und Wernigerode sogenannte Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) angeboten. Dort werden die Schüler gezielt und sehr intensiv in Kleingruppen auf den (Haupt-)Schulabschluss vorbereitet. Außerdem sammeln die Schüler Praxiserfahrung in ein oder mehreren Berufsfeld(ern), wie z. B. Metall, Holz, Hauswirtschaft, Lager oder Handel. Auch hier muss zunächst klar sein, welches Wissen der Kandidat aus der Schule mitbringt und wie zuverlässig und motiviert er ist.

Wie sieht das praktisch aus?
Die Teilnehmer erhalten gezielt Schulunterricht und arbeiten in den Werkstätten der Bildungseinrichtungen. In den Kleingruppen werden Schulinhalte nochmals speziell für die Teilnehmer aufgearbeitet. „Die Schüler werden gezielt auf die externe Prüfung vorbereitet, so dass der Schulabschluss möglich wird. Denn dieser ist fast immer Voraussetzung für eine Berufsausbildung. Nur ganz selten geht es auch ohne Abschluss“, weiß die Teamleiterin.

Ausbildung ohne Schulabschluss
Für eine Ausbildung muss man zwar kein Zeugnis haben, aber die Schulpflicht in Sachsen-Anhalt erfüllt haben. Es gibt wenige Schulabgänger ohne Abschlusszeugnis, die dennoch eine Lehrstelle finden. Meistens ist das aber an hohe Anforderungen geknüpft: Der Schüler muss gute Noten in den Hauptfächern haben, hohe soziale Kompetenzen mitbringen und er sollte handwerkliche Fähigkeiten für den entsprechenden Beruf haben. In der Regel kommt das nur dann in Frage, wenn der Schüler das Unternehmen schon lange kennt und umgekehrt. Eine gute Möglichkeit dafür ist ein Praktikum. Wer dann eine Lehrstelle findet, ohne einen Schulabschluss zu haben, bekommt automatisch den Hauptschulabschluss, sofern die Berufsschule während der Berufsausbildung erfolgreich beendet wird.

Begleitung beim Berufseinstieg
Darüber hinaus bietet die Arbeitsagentur weitere Maßnahmen und Unterstützungsangebote, wie etwa die Einstiegsqualifizierung oder die „Assistierte Ausbildung“ an. Bei all diesen Maßnahmen werden junge Menschen unterstützt, die in der Regel jünger als 25 Jahr alt sind und noch versuchen einen Beruf zu finden, oder einen Abschluss zu schaffen. Dabei sind die persönlichen Voraussetzungen, Eignung, Vorlieben und Wünsche entscheidend. „Am besten ist daher ein Gespräch mit einem Berufsberater, um Voraussetzungen, Unterstützung und Umfang zu klären“, fasst Lange zusammen und appelliert Jugendliche ohne Abschluss, sich frühzeitig bei der Berufsberatung zu melden.


Kontakt zur Berufsberatung
Jugendliche haben folgende Möglichkeiten, einen Gesprächstermin zu vereinbaren:

  • persönlich in der Sprechstunde der Berufsberatung an ihrer Schule – Tipp: ggf. im Sekretariat nachfragen, wann sie wieder an der Schule ist
  • telefonisch unter der kostenlosen Service-Nummer 0800 −4 5555 00 (montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr)
  • direkt in der Agentur für Arbeit vor Ort in Halberstadt, Quedlinburg oder Wernigerode (www.arbeitsagentur.de/halberstadt/ausbildung)

Einladungen zum Beratungsgespräch werden per Post oder per E-Mail zugesandt oder telefonisch vereinbart.

PM:
Agentur für Arbeit Halberstadt
38817 Halberstadt
www.arbeitsagentur.de/halberstadt

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Werbung