Anzeige:

Unterstützung beim Schulabschluss und Ausbildungsstart durch die Berufseinstiegsbegleitung

Den Schulabschluss schaffen und gleich mit der Ausbildung starten, das bringt dich weiter!
Los geht’s, mit Unterstützung durch die Berufseinstiegsbegleitung.

Ohne eine Ausbildung nach ihrem Schulabschluss beginnen Jugendliche ihr Leben häufig gleich mit einem Fehlstart, sofern sie keine alternativen Überbrückungsangebote bis zum Ausbildungs- oder Studienbeginn nutzen. Doch gerade in der „heißen Phase“ der Berufsorientierung müssen sie sich auf ihren Schulabschluss konzentrieren. In dieser Zeit fällt es etlichen oftmals schwer, die Prioritäten richtig zu setzen und sich selbst zu motivieren, an beiden Themen gleichermaßen zu arbeiten. Damit niemand an der Schwelle zum Berufsleben stolpert, gibt es die kostenfreie Berufseinstiegsbegleitung.

Eine erfolgreiche Berufsausbildung ist die Grundlage für einen qualifizierten Job und damit die Basis für ein selbstbestimmtes und existenzsicheres Leben. Deshalb sollte sich jeder frühzeitig Gedanken über die richtige Berufswahl machen. Denn die Phase der Berufsorientierung, die mittlerweile spätestens in der 8. und 9. Klasse beginnt, ist sowohl für die persönliche Entwicklung, als auch für die berufliche Zukunft der Jugendlichen von entscheidender Bedeutung.

„Trotz der für sie mittlerweile günstigen Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt, haben Jugendliche häufig jedoch Probleme, ihren Schulabschluss mit einem guten Ergebnis zu schaffen und einen passenden Beruf für sich zu finden. Deshalb brauchen sie eine intensive Unterstützung“, weiß Marcella Lange, Teamleiterin der Berufsberatung der Halberstädter Arbeitsagentur. „Andere wiederum sind in sozialen oder auch finanziellen Schwierigkeiten und werden deshalb z. B. durch die Jugendpflege betreut oder haben Sprach- und Integrationsprobleme, so dass auch hier eine erfolgreicher Abschluss und die Chance auf eine Ausbildung ernsthaft gefährdet sind“, so Lange weiter.

Damit alle Jugendlichen die Chance auf eine erfolgreiche Ausbildung haben, muss der Übergang von der Schule in die Berufsausbildung weiter verbessert werden. Dafür haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) die Initiative „Abschluss und Anschluss – Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss“ gestartet, um so junge Menschen aktiv auf ihrem Weg ins Berufsleben zu unterstützen. So soll jeder ausbildungswillige Jugendliche möglichst erfolgreich bis zum Ausbildungsabschluss geführt werden. Dabei reihen sich die verschiedenen Förderinstrumente wie die Glieder einer Kette aneinander − von der 8. Klasse bis zum Ausbildungsabschluss.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die Berufseinstiegsbegleitung (BerEb) beziehungsweise die Berufseinstiegsbegleiter an den Schulen. Sie helfen den Schülern, die zusätzliche Unterstützung und Motivation beim Übergang in die Ausbildung benötigen und arbeiten direkt vor Ort eng mit den Lehrkräften, Eltern, Ausbildungsbetrieben und Berufsberatern der Arbeitsagentur zusammen. Aktuell sind im Landkreis Harz fünf Betreuer in der Berufseinstiegsbegleitung tätig, die sich vor allem um die Schüler der Sekundarstufe I kümmern.

„Die Berufsbegleiter helfen und betreuen die Jugendlichen dabei von der Schulbank bis zum Ende des ersten Ausbildungsjahres, damit diese ihren Schulabschluss erreichen, ein realistisches Berufsziel finden und sich eine passende Praktika- und Ausbildungsstelle suchen. Außerdem zeigen sie ihnen, wie sie ein Bewerbungsgespräch erfolgreich meistern und wie sie sich im ersten Ausbildungsjahr zurechtfinden. Dabei berücksichtigen sie die Stärken, Interessen und Fähigkeiten und unterstützen die jungen Menschen auch, ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln“, umschreibt Lange die Angebote im Einzelnen.

Die Teilnahmevoraussetzungen sind dabei überschaubar: die jeweilige Schule muss für das Betreuungsprogramm ausgewählt sein, die Schüler brauchen die zusätzliche Unterstützung und deren Eltern müssen der Berufseinstiegsbegleitung zustimmen.

Für die Teilnehmer und deren Eltern ist die Begleitung übrigens kostenfrei, denn die Finanzierung erfolgt durch die Bundesagentur für Arbeit und durch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) des Bundes.

Mit den bisherigen Ergebnissen der Betreuer an den Schulen im Landkreis Harz ist Marcella Lange sehr zufrieden, denn sie konnten bislang schon sehr vielen Jugendlichen bei einem erfolgreichen Weg ins Berufsleben helfen und bei Schwierigkeiten helfen.

Interessiert? Dann informiere dich in der Berufsberatung der Halberstädter Arbeitsagentur.

Weitere Informationen zur Initiative „Bildungsketten“ und der Berufseinstiegsbegleitung sind im Internet unter www.arbeitsagentur.de » Bürgerinnen & Bürger » Ausbildung » Berufsberatung und in der Informationsbroschüre „Los geht’s … mit Unterstützung“ eingestellt.

PM:
Agentur für Arbeit Halberstadt
38817 Halberstadt
www.arbeitsagentur.de/halberstadt

Comments are closed.