Anzeige:

Innovativste Schüler aus Sachsen-Anhalt erhalten Auszeichnung – Von Hightech-Matratzen über gesundes Fast-Food bis hin zu Leuchtfliesen

futurego 2014 Gruppenbild Preisträger

Die Preisträger des 9. Schüler-Businessplanwettbewerbs erhielten am 25. Juni 2014 in der Oper Magdeburg Auszeichnungen für die besten Schüler-Ideen. Foto: Marco Warmuth

Der landesweite Schüler-Businessplanwettbewerb „futurego Sachsen-Anhalt“ fand heute mit der Prämierung der besten Schülerideen des Landes im Opernhaus in Magdeburg seinen Abschluss. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Präsentation der Geschäftsideen der fünf besten Schülerteams vor einer Expertenjury sowie den 400 anwesenden Schülern, Lehrern und Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Im Beisein von Sachsen-Anhalts Wirtschaftsstaatssekretärin Dr. Tamara Zieschang wurde die ideenreiche Arbeit aller teilnehmenden Schülerinnen und Schüler honoriert. Mehr als 480 von ihnen hatten sich am diesjährigen Wettbewerb beteiligt, 146 ausformulierte Geschäftspläne mit Ideen für Schülerunternehmen wurden eingereicht.

„Der Schüler-Businessplanwettbewerb weckt Unternehmergeist und entwickelt ihn weiter. Durch die spielerische Arbeit an der eigenen Geschäftsidee lernen die Schülerinnen und Schüler bereits in jungen Jahren viel über wirtschaftliche Zusammenhänge und die Chancen beruflicher Selbständigkeit. Dies ist wichtig für jeden Einzelnen sowie für die Entwicklung einer Kultur der unternehmerischen Selbständigkeit in unserem Land. Umso erfreulicher ist daher der erneute Teilnehmerrekord in diesem Schuljahr“, sagte Zieschang in ihrem Grußwort vor der Preisverleihung.

Den 1. Platz, gesponsert von der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH, gewannen Schülerinnen der BbS J.P.C. Heinrich Mette in Quedlinburg mit ihrer Schülerfirma Ticana AG für ihre Idee einer innovativen Wake-up-Matte, die das Verschlafen verhindern soll. Hierfür sollen Drucksensoren und ein Alarm in eine Matte integriert werden. „Wenn wir all diese tollen Projekte und das Engagement der Schüler sehen, sollten wir uns über den Nachwuchs im Land keine Sorgen machen“, betont Peter Winkler, Fachbereichsleiter Personal bei der TOTAL Raffinerie. „TOTAL unterstützt seit Jahren den Businessplanwettbewerb, um die kreativen Ideen unserer Jugend zu fördern.“

Zu den fünf innovativsten Schülerideen im Land, die mit Preisgeldern in Höhe von 300 bis 1.000 Euro ausgezeichnet wurden, gehört außerdem die Idee eines An- und Verkaufs für gebrauchte Schulbücher von Fachabiturienten des BbS Conrad Tack in Burg. Mit dem Verkaufsservice sollen ihre Mitschüler in Zukunft beim Schulbuchkauf sparen. Handgefertigte Federmappen wollen Zehntklässler der CJD Christophorusschule Droyßig produzieren. Ein Konzept für ein schülerfreundliches Cafés in der Innenstadt haben Schüler der 11. Klasse des Goethegymnasiums Weißenfels entwickelt. Zum Thema „besser leben“ hat sich ein Team des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums in Halberstadt Gedanken gemacht und möchte gesundes Fast Food anbieten.

Weitere preisgekrönte Ideen (Platz 6-10) waren u. a. Wand- und Bodenfliesen mit integrierter Beleuchtung, ein Massagegerät für unterwegs und ein Veranstaltungsservice für Senioren.

Die Abschussveranstaltung im Opernhaus begann bereits am Vormittag mit dem „Markt der Möglichkeiten“. Hier wurden die Schüler spielerisch mit regionalen Unternehmen, bereits existierenden Schülerfirmen und weiteren Initiativen, die sich den Themen Wirtschaft und Selbständigkeit widmen, zusammengebracht.

Platzierung der fünf besten Schülerteams:

1. Platz, Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro, gesponsert von der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH.
Ticana AG – Schülerinnen der 12. Klasse der BbS J.P.C. Heinrich Mette in Quedlinburg Anna Prinzler, Carolin Blume und Tina Weber wollen eine Matratze entwickeln, die das Verschlafen verhindert. Die Matte wird mit Drucksensoren ausgestattet und befindet sich unter der Matratze. Ein Alarm ertönt solange aus dem integrierten Wecker, bis der Nutzer aufgestanden ist. Durch das Aufstehen schaltet sich der Wecker aufgrund der integrierten Drucksensoren automatisch aus.

2. Platz, Preisgeld in Höhe von 750 Euro, gesponsert von der Mercateo AG
tout doucement – Goethegymnasium Weißenfels – 11. Klasse – Julia Freytag, Hang ToLe, Thuy Linh Nguyen
Das Café „tout doucement“ soll in der Innenstadt von Weißenfels entstehen. Es soll Jugendlichen einen Platz zum Entspannen bieten, wo sie ihre Nachmittage sowie Abende mit ihren Freunden verbringen können. Zudem möchte das Team eine Bücherecke im Café gestalten, Livemusik oder Poetry-Slam-Veranstaltungen einbauen sowie Filmabende veranstalten. Das Café ist auf die Zielgruppe Schüler ausgerichtet und bietet neben einem Ruheort ohne Eltern, Lehrer und andere Erwachsene schülerfreundliche Preise und Freiräume.

3. Platz, Preisgeld in Höhe von 500 Euro, gesponsert von der HypoVereinsbank
Natural Gym Food – Käthe-Kollwitz-Gymnasium Halberstadt – 10. Klasse – Florian Wolter
Gesundes Fast Food!?! Was ist das und ist dies überhaupt möglich?! Gesund zu essen, kann so einfach sein. Unter dem Slogan „Iss was du brauchst“ ist Schluss mit ungesunder Ernährung. Mit NGF soll ein Lebensmittelgeschäft entstehen, das sehr viel Wert auf Qualität und frische Produkte legt. Der Fokus liegt auf nahrhaften, nachhaltigen und fair gehandelten Waren. Der Kunde hat die Wahl zwischen einem frisch belegten Baguette, bereits fertig zusammengestellten Gerichten, Fitnessriegeln, frisch gepresstem Orangensaft und weiteren gesunden Leckereien.

4. Platz, Preisgeld in Höhe von 300 Euro, gesponsert von Bauverein Halle & Leuna eG.
Bei Büchern sparen – BbS „Conrad Tack“ Burg – 12. Klasse – Christoph Gottstein und Philipp Gottstein, Teresa Nitzsche, Florian und Markus Ogrodowzyk, Alina Hackethal
Die Idee der Schüler besteht darin, preiswert gebrauchte Schulbücher von Schulabgängern anzukaufen und diese dann erschwinglich an Schulanfänger weiter zu veräußern. Bücher können so direkt ausgehändigt werden und es fallen keine Versandkosten oder unnötige Wartezeiten an.

5. Platz, Preisgeld in Höhe von 300 Euro, gesponsert von MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH
JECA Cases – CJD Christophorusschule Droyßig – 10. Klasse – Jonathan und André Fiedelak, Eric Hempel, Christoph Müller
Die Geschäftsidee besteht darin, individuell gefertigte Federmappen oder sonstige Häkelprodukte für den schulischen Bedarf herzustellen und zu vermarkten. Die Kunden können selbst aus verschiedenen Stoffen, Formen, Farben und Features wählen. Hier werden alte Federmappen recycelt, um daraus neue Mappen in einer bisher nie dagewesenen Vielfalt fertigen zu können.

Weiterhin wurden weitere Schülerteams sowie die engagiertesten Lehrer und besten Schulen der Wettbewerbsrunde mit Geld- und Sachpreisen ausgezeichnet. Neben den Preisen erhielten alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat, als gute Referenz für zukünftige Bewerbungen um einen Ausbildungs- oder Studienplatz.

Hintergrund zum Wettbewerb:
Der Wettbewerb unter dem Motto „Schule deine Idee“ findet bereits zum neunten Mal statt und wird vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt sowie der Europäischen Union, Europäischer Sozialfonds, gefördert und von der Univations GmbH in Halle koordiniert. In Teams entwickeln die Schülerinnen und Schüler innerhalb des Schuljahres ihre eigenen Geschäftsideen, die sie unter verschiedenen Gesichtspunkten näher beleuchten: Marketing, Konkurrenzanalyse und Finanzierung waren dabei wichtige Bereiche, die am Ende in einem Businessplan ausformuliert wurden. Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft bewerten die Geschäftsideen, die abschließend prämiert werden. Ziel des Wettbewerbs ist es, Schülerinnen und Schülern schon frühzeitig wirtschaftliche Zusammenhänge zu vermitteln und die Zahl der Schülerfirmen im Land nachhaltig zu erhöhen. Neben relevanten betriebswirtschaftlichen Kenntnissen werden Sozialkompetenzen wie Teamfähigkeit und Selbständigkeit der Schülerinnen und Schüler gefördert. Weitere Informationen zum Businessplanwettbewerb „futurego Sachsen-Anhalt“ und alle Preisträger unter www.futurego.de.

PM:
Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt
www.mw.sachsen-anhalt.de

Comments are closed.