Anzeige:

Haldenaufstieg auf die „Hohe Linde“ am 25. Mai 2014

Abraumhalde Hohe Linde

Die 144 Meter hohe Abraumhalde „Hohe Linde“ bei Sangerhausen

Den markantesten Geländepunkt zwischen dem Harz und der Rosenstadt Sangerhausen stellt zweifellos die spitzkegelige Abraumhalde „Hohe Linde“ dar. Dieser rund 144 Meter hohe Berg ist ein imposantes Relikt des Kupferschieferbergbaus und wurde im Zeitraum von Dezember 1955 bis August 1990 aufgeschüttet. Er gehört heute zu den Wahrzeichen von Sangerhausen und steht als Industriedenkmal unter Schutz.

Als ehemaliges Bergbaugelände ist das Betreten der Halde aus Sicherheitsgründen verboten. Doch interessierte Personen haben dennoch an zwei Tagen in diesem Jahr die Möglichkeit, auf den Gipfel der Spitzkegelhalde „Hohe Linde“ hinaufzusteigen. Am 25. Mai 2014 lädt die Rosenstadt Sangerhausen GmbH gemeinsam mit dem Verein der Mansfelder Bergarbeiter Sangerhausen e.V. in der Zeit von 10 bis 16 Uhr zum Haldenaufstieg ein. Vor Ort sorgen fachkundige Personen für die notwendige Sicherheit und geben auch gern Auskunft auf Fragen rund um die Abraumhalde und die damit verbundene Bergbautätigkeit.

Ein Aufstieg auf die „Hohe Linde“ auf dem rund 340 Meter langen Weg entlang der einstigen Förderstrecke lohnt sich schon allein auf Grund der herrlichen Aussicht. Bei schönem Wetter können Sie vom Gipfel der Abraumhalde die Stadt Sangerhausen, die nahen Harzberge sowie große Teile der Goldenen Aue bis hin zum Kyffhäusergebirge betrachten.

Erwachsene zahlen für den Haldenaufstieg einen geringen Obolus von zwei Euro. Kinder ab einem Alter von sechs Jahren dürfen in Begleitung eines Erwachsenen – zum halben Preis – ebenfalls auf den künstlichen Berg hinaufsteigen.

Rund um den Haldenaufstieg gibt es außerdem ein attraktives Unterhaltungsprogramm. Die Musiker der Schalmeienkapelle Martinsrieth sorgen für eine ansprechende akustische Untermalung – sowohl am Fuß der „Hohen Linde“ als auch in luftiger Höhe, denn auch sie haben vor, mitsamt ihren Instrumenten die Spitzkegelhalde zu erklimmen. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl in angemessener Weise gesorgt sein. Inhaber eines Gipfelpasses haben außerdem die Möglichkeit, diesem Papier einen weiteren Stempel hinzuzufügen. Falls Sie noch nicht über ein solches „Dokument“ verfügen, können Sie sich vor Ort eines ausstellen lassen.

Eine direkte Anfahrt mit dem Pkw bis zur Spitzkegelhalde „Hohe Linde“ ist nicht möglich. Sie können die Halde vom Stadtgebiet Sangerhausen aus erwandern oder fahren bis zum Ort Lengefeld und parken dort am Sportplatz. Den Rest des Weges legen Sie dann zu Fuß zurück.

Für alle, welche am 25. Mai 2014 keine Zeit für den Haldenaufstieg haben, gibt es dafür noch in diesem Jahr eine zweite Chance. Am 24. August bietet der selbe Veranstalter ebenfalls im Zeitraum zwischen 10 und 16 Uhr eine weitere Gelegenheit an, diesen von Menschenhand geschaffenen Berg zu erklimmen.

Comments are closed.