Anzeige:

3. Mittelalterspektakel und Ritterturnier auf Schloss Mansfeld am 17. und 18. Mai 2014

Schloss Mansfeld

Blick auf Schloss und Festung Mansfeld

Am dritten Wochenende im Mai gibt es für Jung und Alt auf Schloss Mansfeld ein eindrucksvolles Ritterturnier und Mittelalterspektakel zu erleben. Dieser Ausflug ins Mittelalter verspricht Spannung und Faszination und dauert an beiden Tagen jeweils von 11 Uhr bis ca. 22 Uhr.

Einen besonderen Höhepunkt stellt das Ritterturnier zu Pferde dar. Roß und Reiter können hierbei dreimal täglich ihren Mut und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Am Samstag (17. Mai 2014) erfolgt nach Einbruch der Dunkelheit beim großen Nachtturnier ein spektakulärer Ritt durch Feuer und Flammen.

In den Zeiten dazwischen unterhalten Gaukler und Narren das anwesende Volk. Der Fakir Rodolfo versetzt außerdem mit seiner imposanten Show die Gäste in Staunen. Die Hexe Chibraxa erzählt wundersame Geschichten und braut Ihnen auf Wunsch einen Trank, welcher Sie unverwundbar macht.

Des Weiteren treten die Musiker von „LaMarotte“ auf und bringen mittelalterliche Klänge zu Gehör. Für

Weiterlesen: 3. Mittelalterspektakel und Ritterturnier auf Schloss Mansfeld am 17. und 18. Mai 2014

Anzeige:

Was machte die Stasi auf dem Brocken? UNSER HARZ April 2014 erschienen

Brockenhaus

Die frühere „Stasi-Moschee“ mit den Überbleibseln der Stasi-Technik in der Kuppel auf dem Gebäude, heute Nationalpark-Besucherzentrum; Foto Walter Wimmer.

UNSER HARZ April 2014: Die Stiftskirche Sankt Cyriakus in Gernrode; Erdfälle am Harly bei Goslar-Vienenburg – ihr Umfeld und ihre Geschichte; Ewald Ose (1885 – 1959); Emeril, der Meisterschreck; Alte Häusernamen in Lerbach – Das Treppenhaus; Kinderlandverschickung im Harz, Teil 16; Was tat die Stasi auf dem Brocken? Clausthal-Zellerfeld. Im Aprilheft von UNSER HARZ stellt sich die Kirche Sankt Cyriakus und ihre Gemeinde in Gernrode vor. Am Ostersonntag findet hier das schöne Gernroder Osterspiel statt, zu dem Menschen von nah und fern kommen. Aber auch die Kirche selbst als eines der bedeutendsten romanischen Bauwerke Deutschlands und die älteste und wohl auch authentischste Nachbildung des Heiligen Grabes nördlich der Alpen sind eine Besichtigung wert. Nach einer wechselvollen Geschichte findet hier heute ein lebendiges Gemeindeleben statt mit evangelischen und katholischen Gottesdiensten.

Abgesoffenes Kalibergwerk

Weiterlesen: Was machte die Stasi auf dem Brocken? UNSER HARZ April 2014 erschienen