Anzeige:

Nationalpark Harz setzt Waldwege zwischen Drei Annen-Hohne und Plessenburg für Busverkehr grundhaft instand

Bushaltestelle

Bushaltestelle der HVB-Linie „Der Ilsetaler“ an der Eschwegestraße nahe des Natur-Erlebniszentrums HohneHof des Nationalparks Harz – Foto von Frank Steingaß

Wernigerode – Ilsenburg. Der Nationalpark Harz beginnt in Kürze aufgrund der günstigen Wetterbedingungen mit Wegebaumaßnahmen zwischen Drei Annen-Hohne und der Waldgaststätte Plessenburg. Hier verlaufen unmittelbar am Nationalparkrand die Eschwegestraße sowie der Huysburger-Häu-Weg, die Drei Annen-Hohne mit der Plessenburg verbinden. Die nichtöffentliche Eschwegestraße ist nach dem Forstmann Ernst von Eschwege benannt, der von 1897 – 1929 als Oberforstmeister Leiter der Forstverwaltung des Fürsten Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode war.

Der Erhaltungszustand der Wege ist derzeit schlecht und weil auf ihnen von Frühjahr bis Herbst die privilegierte Buslinie „Der Ilsetaler“ der Harzer Verkehrsbetriebe verläuft, muss die grundhafte Instandsetzung der Wege vor Beginn der Bussaison erfolgen. Zwar befinden sich die Waldwege einschließlich der Straßengräben nicht auf der Fläche des Nationalparks Harz, aber aufgrund einer vertraglichen Regelung ist die Wegeunterhaltung Aufgabe des Schutzgebiets.

Im Bereich

Weiterlesen: Nationalpark Harz setzt Waldwege zwischen Drei Annen-Hohne und Plessenburg für Busverkehr grundhaft instand

Anzeige:

Petition für ein Schulschließungsmoratorium für Sachsen-Anhalt

School's out forever

School’s out forever

Schon seit längerer Zeit plant die Landesregierung von Sachsen-Anhalt die Schließung kleiner Grundschulen, welche eine von ihr festgelegte Mindestschülerzahl nicht erreichen. Fast ebenso lang wehren sich die betroffenen Eltern und andere Bürger gegen diese Pläne (siehe z. B. hier, hier und hier).

Im vorigen Jahr startete das Aktionsbündnis „Grundschulen vor Ort“ eine diesbezügliche Petition. Am 9. Januar 2014 fand vor dem Petitionsausschuß des Landtages in Magdeburg eine Anhörung zu diesem Thema statt. Doch der Wunsch und die Argumente der betroffenen Menschen hinderte die Landesregierung bisher nicht, ihre Pläne unverdrossen weiter zu verfolgen, Schritt für Schritt umzusetzen und so allmählich vollendete Tatsachen zu schaffen.

Die Zeit zum Handeln läuft ab. Das genannte Aktionsbündnis fordert von der Regierung in Magdeburg ein Schulschließungsmoratorium. Damit soll der eingeleitete Prozeß angehalten werden. Sie können dieses Anliegen unterstützen – z.B., indem Sie

Weiterlesen: Petition für ein Schulschließungsmoratorium für Sachsen-Anhalt

Anzeige:

Rückruf Pulverspezialnahrung Aptamil-PDF für Frühgeborene nach Klinikentlassung

Vom folgenden Warenrückruf sind u.a. die Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen betroffen. Milupa ruft eine bestimmte Charge des Produktes Aptamil PDF, einer Spezialnahrung für Frühgeborene nach der Entlassung aus der Klinik, zurück. Betroffen ist ausschließlich die Pulvervariante des Produktes mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.05.2015 und der Chargennummer 294432. Die Spezialnahrung ist nur in Krankenhäusern, Apotheken und über Hebammen erhältlich.

Die Qualitätskontrolle von Milupa hat festgestellt, dass die Charge der Spezialnahrung einen höheren Gehalt des wichtigen Nährstoffes Jod aufweist als vorgesehen. Es ist nicht davon auszugehen, dass Säuglinge nach der Nahrungsaufnahme ungewöhnliche Symptome entwickeln. Sollte es dennoch zu Problemen bei der Nahrungsaufnahme, außergewöhnlicher Mattheit und Müdigkeit kommen, oder sollten Eltern in diesem Zusammenhang besorgt sein, ist es grundsätzlich ratsam, den Kinderarzt aufzusuchen. Bislang gab es weder von Eltern noch Ärzten Hinweise auf gesundheitliche Probleme bei Frühgeborenen.

Außer der Pulvervariante der Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03.05.2015 sind keine weiteren Aptamil PDF oder andere

Weiterlesen: Rückruf Pulverspezialnahrung Aptamil-PDF für Frühgeborene nach Klinikentlassung