Anzeige:

Romaniköffnungstag auf Burg und Schloss Allstedt am 27. Mai 2017

Burg Allstedt

Auf Burg Allstedt / Foto: Burg- und Schlossmuseum Allstedt

Unter dem Motto “Erlebnis Burg” möchte die Kinderresidenz des Burg- und Schlossmuseums Allstedt unseren kleinen Gästen das Alltagsleben auf einer Burg näher bringen.

Welches Kind möchte nicht einmal in ein historisches Gewand schlüpfen und spielerisch in eine andere Zeit reisen. Auf einer Zeitreise können alte Handwerkstechniken ausprobiert werden, mit einem echten Ritter kämpfen oder in einer kleinen Erlebnisführung unbekannte Ecken und Winkel entdecken.

Wenn wir Euch und Eure Eltern neugierig gemacht haben, würden wir uns über Euren Besuch im Burg- und Schlossmuseum Allstedt freuen. Ab 13 Uhr erwarten wir Euch und Eure Eltern und Großeltern am 27. Mai 2017.

PM:
Adrian Hartke
Burg- und Schlossmuseum Allstedt

Anzeige:

Bundesagentur für Arbeit arbeitet weiterhin mit Inkassodienstleistern zusammen

Die Bundesagentur für Arbeit setzt auch künftig in begrenztem Umfang auf Unterstützung bei der Rückforderung von Geldleistungen.

Aufgrund ihrer gesetzlichen Verpflichtung gegenüber allen Beitragszahlern der Versichertengemeinschaft, hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) sämtliche ihr geschuldeten Geldleistungen vollständig zurückzufordern. Für den Einzug dieser Forderungen ist grundsätzlich der Inkasso-Service der BA zuständig. Zu dessen Unterstützung wurden im Zuge einer öffentlichen Ausschreibung zwei private Inkassounternehmen mit dem Einzug von niedergeschlagenen Forderungen beauftragt. Dabei handelt es sich ausschließlich um Leistungen der Arbeitsagenturen, die nach dem Dritten Sozialgesetzbuch (SGB III) ausgezahlt wurden. Forderungen zu den von Jobcentern ausgezahlten Leistungen der Grundsicherung sind davon ausdrücklich nicht betroffen.

Aus aktuellen Anlass weist die Halberstädter Arbeitsagentur nochmals darauf hin, dass die beide Inkassodienstleister Apontas GmbH & Co. KG aus Hannover und EOS Deutscher Inkasso-Dienst GmbH mit Sitz in Hamburg die BA bereits seit Juli 2016 bei der Rückforderung von SGB III- Leistungen unterstützen. Dabei nehmen beide Firmen Kontakt mit den Schuldnern auf, um z. B. Adressdaten zu ermitteln bzw. zu aktualisieren oder Entscheidungsvorschläge zum weiteren Vorgehen im Einziehungsverfahren für die BA zu erstellen. In dem Zusammenhang sollen auch Vereinbarungen zur Rückzahlung der Verbindlichkeiten abgeschlossen werden. Hierbei handelt es sich um Forderungen, die ausgesetzt wurden, weil ein Schuldner vorübergehend nicht zahlungsfähig gewesen ist, beispielsweise Unternehmen in einem Insolvenzverfahren. Die meisten Fälle stammen aus den Jahren 2006 bis 2010.

Apontas und EOS werden im Auftrag der BA gegenüber diesen Schuldnern aktiv. Alle Maßnahmen erfolgen in enger Abstimmung mit der BA in einem fest abgesteckten rechtlichen Rahmen unter Beachtung der einschlägigen datenschutzrechtlichen Voraussetzungen. Dabei prüft die BA die beiden Unternehmen in regelmäßigen Abständen.

Über die Beauftragung der beiden privaten Inkasso-Unternehmen schöpft die BA die rechtlichen Möglichkeiten zur rechtzeitigen sowie vollständigen Erhebung von Einnahmen aus und kommt damit ihrem gesetzlichen Auftrag der vollständigen Erhebung von Einnahmen besser nach.

PM:
Agentur für Arbeit Halberstadt
38817 Halberstadt
www.arbeitsagentur.de/halberstadt

Anzeige:

Qualitäts-Kunsthandwerkermarkt in Wernigerode am 12. und 13. August 2017 auf dem Marktplatz und der Remise des Kunst- und Kulturvereins

musiol-metallkunst

Metallkunst von Edeltraud Musiol / Foto: Veranstalter

Am 12. Und 13. August findet der alljährige Kunsthandwerkermarkt auf dem historischen Marktplatz sowie in der Remise des Kunst- und Kulturvereins statt. Die zusammengebrachten Künstler und Kunsthandwerker zeigen die Vielfalt von klassischer Handwerkskunst bis hin zum Übergang in die gestalterische Ebene des Designs mittels unterschiedlichster Materialien, Farben und Formen. So werden sowohl erlesene und ausgefallene Einzelstücke, als auch vom Kunsthandwerker entwickelte Kleinserien, die jedoch immer noch den Charakter des Besonderen bewahren, präsentiert: ausgesuchter Schmuck aus Gold und Silber aber auch aus Keramik, farbenfrohe Gegenstände aus mundgeblasenem Glas, individuelle Damenmode und Kinderkleidung, sowie ausgesuchte Textilaccessoires für die Tischkultur. Ausgefallene metallene Gartendekorationen, lieblich duftende handgesiedete Naturseifen und verziertes Briefpapier sind ebenfalls vorzufinden.

Das persönliche Gespräch zwischen Kunsthandwerkern und Besuchern über die Gestaltungsentwicklung, -möglichkeit und auch die Umsetzung besonderer Wünsche, macht den Kunsthandwerkermarkt nicht nur zu einer erlebnis- und lehrreichen Abwechslung, sondern lässt auch noch Raum für den Erwerb individuell personalisierter Lieblingsstücke. Der Markt ist am Samstag von 11 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

PM:
Wolfang Posorski
www.khw-maerkte.de

Anzeige:

Harzer Schwermetalle – kann man Pilze und Beeren aus dem Harz bedenkenlos essen?

Armeria maritima_Kison

Armeria maritima – Die Hallersche Grasnelke – eine schwermetallanzeigende Pflanze / Foto von Kison

Vortrag am Sonntag, 21. Mai 2017 in Sankt Andreasberg

Die Harzer Schwermetalle in der Umwelt – Altlasten mit unsichtbaren Gefahren und ansehnlicher Flora. Kann man Pilze und Beeren aus dem Harz bedenkenlos essen?

Braunlage-Sankt Andreasberg. Immer wieder machen die bergbaulichen Altlasten im Harz auch überregional Schlagzeilen. Nach 3000 Jahren Metallgewinnung gibt es heute keinen Bergbau im Harz mehr. Doch für die Umwelt hat er bis heute gravierende Folgen: Die Altlasten sind noch da und die Flusslandschaften des Harzvorlands sind bis in die Nordsee mit Schwermetallen belastet. Denn bei der Gewinnung und Verarbeitung der Metalle wurden die Böden über Jahrhunderte mit Schwermetallen wie Blei, Zink und Cadmium angereichert. Und das Niederschlagswasser, das durch die Halden strömt, in denen die Abfallprodukte der Hütten lagern, nimmt die Metalle auf und transportiert sie bis heute über Innerste und Oker bis in die Nordsee. In der Folge weisen sie örtlich eine besondere Schwermetallflora auf.

Wie hat sich diese Belastung historisch entwickelt? Wo genau findet sie sich? Wer ist betroffen und was wird dagegen gemacht? Was kann man zu den Gesundheitsgefahren für die Bevölkerung sagen? Auf diese Fragen geht der Harzer Geologe und Referent Dr. Friedhart Knolle am kommenden Sonntag ein:

21. Mai 2017 im Kurhaus Sankt Andreasberg, Konferenzraum, im Rahmen der 9. Naturheilkundetage Harz, um 14.00 Uhr

Eintritt frei. Zahlreiche Gäste sind herzlich willkommen!

PM:
Dr. Friedhart Knolle
BUND-Regionalverband Westharz

Anzeige:

NGG kritisiert Ramsch-Angebote beim Bier im Landkreis Harz

Sonderangebot Bier

Bier im Sonderangebot / Foto: NGG

Landkreis Harz trank im letzten Jahr 230.000 Hektoliter Bier
NGG: Bier ist keine Ramschware

230.000 Hektoliter – so viel Bier wurde im Landkreis Harz bei einem Pro-Kopf-Verbrauch von 104 Litern (Bundesschnitt) allein im letzten Jahr rein statistisch getrunken. Doch ein Großteil davon ging als Ramschware über die Ladentheke, kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Acht Euro für einen Kasten Markenbier sind im Supermarkt mittlerweile gang und gäbe. Damit wird Bier weit unter Wert verkauft“, sagt Manfred Tessmann von der zuständigen NGG Süd-Ost-Niedersachsen. Solche Preise brächten viele Brauereien in ernsthafte Schwierigkeiten und gefährdeten Arbeitsplätze auch in der Region – etwa bei der Hasseröder-Brauerei.

Insbesondere der Einzelhandel solle bei dem Dumping-Wettbewerb nicht mehr länger mitmachen, fordert die Gewerkschaft „Mit Sonderangeboten beim Bier wollen Supermarkt-Ketten Kunden zum Wochenend-Einkauf locken. Damit wird die Kiste Pils zum bloßen Köder“, beklagt Tessmann. Merkwürdig sei, dass sich das Kartellamt um den Lebensmitteleinzelhandel nicht kümmere, obwohl die zahlreichen Schleuderpreise „geradezu nach Preisabsprachen riechen“.

Dabei seien die Menschen durchaus bereit, einen anständigen Preis für ein Qualitätsbier zu zahlen. Der liegt im Schnitt bei 13 Euro für 20 Flaschen, so das Marktforschungsunternehmen GfK. Im Sonderangebot kostet die Kiste durchschnittlich jedoch nur zehn Euro.

Die NGG macht sich mit einer Initiative zur Lebensmittelpolitik bundesweit für faire Löhne und Arbeitsbedingungen in der Ernährungs- und Getränkewirtschaft stark. „Beim Bier gilt genauso wie bei Backwaren oder Schokolade: Gute Lebensmittel müssen den Verbrauchern auch etwas wert sein“, sagt Tessmann. Damit könnten die Kunden die heimische Wirtschaft stärken – und „guten Gewissens genießen“.

PM:
Manfred Tessmann
NGG-Region Süd-Ost-Niedersachsen
www.ngg-son.de

Anzeige:

Fünf Preisträger bei 28. Orchesterwerkstatt in Halberstadt

Mit einem öffentlichen Konzert und der Verleihung von Förderpreisen fand am 17. Mai in Halberstadt die „28. Orchesterwerkstatt junger Komponisten“ ihren feierlichen Abschluss. Fünf Nachwuchskomponisten im Alter von 13 bis 23 Jahren aus Bad Schwalbach, Essen, Sankt Augustin, Weimar und Shanghai wurden ausgezeichnet.

Halberstadt/ Sachsen-Anhalt. Im Nordharzer Städtebundtheater ging heute ein ganz besonderes Konzert über die Bühne: Sieben Nachwuchskomponisten, die in den vergangenen Tagen intensiv mit gestandenen Profis an ihren Werken gearbeitet haben, konnten zusammen mit dem Publikum die Uraufführung ihrer Stücke erleben. Als prominenter Gast begrüßte die Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch (CDU) und Schirmherrin des Jugendmusikfests Sachsen-Anhalt die „jungen Künstler“, denen sie „Respekt und Bewunderung“ zollte. Im Anschluss an das Konzert sind fünf Teilnehmer der Orchesterwerkstatt mit Förderpreisen ausgezeichnet worden.

Den Andreas-Werckmeister-Preis der Stadt Halberstadt, dotiert mit 500 Euro, überreichte Oberbürgermeister Andreas Henke an Emanuel Reichert-Lübbert und Leonie Plaga, die sich die Auszeichnung teilen. Der 18-jährige Reichert-Lübbert aus Bad Schwalbach im Taunus überzeugte mit seinem Stück „Diplomatie“. Nicht weniger stark fand die Jury „In stillem Gedenken“, in dem die 23-jährige Essenerin Leonie Plaga einen Trauerzug beschreibt.

Über den Preis der Deutschen Orchester-Stiftung – ebenfalls in Höhe von 500 Euro – durfte sich der 13-jährige Christian Brandenburger freuen. Der in Sankt Augustin bei Bonn lebende Gymnasiast erhielt die Auszeichnung für seine Komposition „Landschaften – II Weltraum“, die Teil eines größeren Werks ist.

Mit einem Kompositionsauftrag im Wert von 1000 Euro ist der Preis des Kuratoriums Stadtkultur Halberstadt verbunden, den Romeo Wecks entgegennehmen durfte. Der 23-jährige Weimarer Student hatte für die Orchesterwerkstatt das Stück „Nocturne für Orchester“ verfasst. Wecks erhielt außerdem vom Intendanten des IMPULS-Festivals für Neue Musik, Hans Rotman, einen Sonderpreis in Form einer Einladung zur neu geschaffenen Masterclass am Bauhaus Dessau, das von der Komponistin und Orchesterwerkstatt-Tutorin Annette Schlünz geleitet wird.

Der IMPULS-Preis in Form eines Kompositionsauftrags für das im Herbst stattfindende IMPULS-Festival ging an Tianyang Zhang. Der 21-Jährige Musikstudent aus Shanghai – derzeit als Austauschstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg – hatte sich mit dem Stück „Sì Xiàng“ über vier mythologische Kreaturen in der chinesischen Astrologie für die Orchesterwerkstatt beworben.

Moderator, Tutor und Jurymitglied Professor Martin Christoph Redel würdigte die besondere Leistung des Symphonieorchesters und ihres Intendanten Johannes Rieger: „Es ist europaweit einmalig, dass sich ein Orchester jedes Jahr jungen Komponisten und ihren Werken in dieser Intensität zuwendet und drei Proben, eine Generalprobe und ein Konzert in ihren jährlichen Dienstplan einbaut.“ Auch Andreas Bausdorf, Geschäftsführer der Deutschen Orchester-Stiftung, lobte das fast 30-jährige Engagement der Orchesterwerkstatt als „Beitrag zur Unterstützung junger Komponisten und zur Förderung zeitgenössischer Musik“.

Die „Orchesterwerkstatt junger Komponisten” ist der einzige Kompositionswettbewerb Deutschlands, der nicht nur Kompositionsstudenten, sondern auch Kindern und Jugendlichen bis 27 Jahren offensteht. Er wird vom Landesmusikrat Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Nordharzer Städtebundtheater veranstaltet und vom Land Sachsen-Anhalt, der Stadt Halberstadt, der Deutschen Orchester-Stiftung (DOS), der Harzer Volksbank sowie dem Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. gefördert.

PM:
Landesmusikrat Sachsen-Anhalt e.V.
www.jugendmusikfest.de

Anzeige:

Qualität-Kunsthandwerkermarkt in Quedlinburg am 04. und 05. Juni 2017 (Pfingsten)

hahn keramik

Gebrauchskeramik von Silke Hahn / Foto: Veranstalter

Farbenfrohe Filzdekorationen, individuelle Mode für Groß und Klein, traditionelle Stuhlflechtarbeiten, elegante Ledertaschen à la Hundertwasser, lustige Zier-Elemente aus geschmolzenem Glas, augenfälliger Schmuck und vieles mehr werden von professionellen und ausgewählten Künstlern und Handwerkern aus den unterschiedlichsten Bereichen wieder am Pfingstsonn- und Montag auf dem Quedlinburger Marktplatz präsentiert. Sie sind für diese Ausstellung zum Teil aus Hamburg, Bonn oder Berlin angereist um ihre Kreationen darzustellen und zum Verkauf anzubieten. Einige lassen sich beim Werken sogar über die Schulter schauen und zeigen wie schöpferische Kraft gepaart mit handwerklichem Können, Schönes und Dekoratives entstehen lässt.

Der Kunsthandwerkermarkt ist am Sonntag, den 04. Juni von 11 bis 18 Uhr und am Montag, den 05. Juni von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Er bietet einen angenehmen, interessanten und lehrreichen Bummel vor der eindrucksvollen Kulisse des historischen Marktplatzes und ist sicherlich Gelegenheit, Lieblingsstücke zu finden, die dann im Alltag einen ganz besonderen Platz einnehmen. Der Eintritt ist frei.

PM:
Wolfang Posorski
www.khw-maerkte.de

Anzeige:

“Freier Fall” live im Eulenhof Hörden am 19. Mai 2017

Freier Fall

Freier Fall / Foto: Veranstalter

Zum Kulturfreitag im Eulenhof Hörden kommt am 19.5. das Göttinger Trio Freier Fall.

Crossfolk nennt das Göttinger Trio “Freier Fall” seine abwechslungsreiche Mischung aus traditoneller bretonischer, keltischer und britischer Folkmusik sowie modernen amerikanischen, englischen und französischen Songs verschiedener Genres. Antje Kruska, Willi Fielitz und Ebi Koreuber präsentieren ihre ungewöhnlichen Arrangements mit 3 Stimmen und auf zwei Gitarren, Mandoline, Banjo und Cajón.
Alles gleichzeitig????
Je nachdem…lasst euch überraschen!


Alle Daten im Überblick:
Freier Fall
Wann: Freitag, 19.5.
Wo: Eulenhof Hörden (Hauptstraße 6, 37412 Hörden)
Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: VVK 8 Euro (im Eulenhof), AK 10 Euro

PM:
Kreuzberg on KulTour e.V.

Anzeige:

Natur erleben in der Dämmerung am HohneHof bei Schierke am 19. Mai 2017

Mond Siegfried Wielert

Mond / Foto von Siegfried Wielert

Natur erleben in der Abenddämmerung

Am Freitag, den 19. Mai 2017 lädt das Natur-Erlebniszentrum HohneHof zu der alljährlichen Wanderung zur Abenddämmerung ein. Treff dazu ist um 20.00 Uhr auf dem Großparkplatz Drei Annen Hohne halbwegs zwischen Wernigerode und Schierke.

Eingeladen sind alle, die Interesse an Informationen rund um das Leben im Wald haben und einen besinnlichen Spaziergang zum Eintritt der Dunkelheit erleben möchten. Ganz besonders eingeladen sind auch Familien mit Kindern, um zu dieser ungewöhnlichen Tageszeit gemeinsam die Natur erkunden und genießen zu wollen.

Nach einigen Natur-Erfahrungsspielen, Informationen und Beobachtungen kann man in aller Ruhe erleben, wie der Wald schlafen geht und vielleicht einige Waldbewohner erst erwachen, um auf Nahrungssuche zu gehen. Mit etwas Glück kann man vielleicht den einen oder anderen dieser Waldbewohner dabei beobachten. An der großen Feuerschale am HohneHof besteht die Möglichkeit dieses Erlebnis bei Stockbrot und heißem Tee noch

Weiterlesen: Natur erleben in der Dämmerung am HohneHof bei Schierke am 19. Mai 2017

Anzeige:

Schulzeitende – Wie geht’s mit dem Kindergeld weiter?

Wenn die Schulzeit endet und die Ausbildung startet, läuft dann das Kindergeld weiter? Arbeitslosmeldung meist nicht notwendig. Kindergeld gibt es auch nach dem Abitur.

Bald endet für viele Schüler die Schulzeit. Oft sind die Eltern verunsichert, wie es mit der Zahlung des Kindergeldes weitergeht. Gerade Eltern von Abiturienten fragen sich, ob sich ihr Kind eventuell sogar arbeitslos melden muss, bis es mit seiner Ausbildung oder seinem Studium beginnt?

Erfreulicherweise werden auch dieses Jahr wieder fast alle Schulabgänger des Landkreises Harz zum 1. August oder in den darauffolgenden Wochen mit ihrer Berufsausbildung beginnen oder zum Wintersemester im Oktober ihr Studium aufnehmen. Da dieser Übergang von Schule in den Beruf viele Veränderungen in den persönlichen Verhältnissen beinhaltet, klärt die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf: Eine Arbeitslosmeldung bei der örtlich zuständigen Arbeitsagentur ist nur in Einzelfällen notwendig. Sie ist zum Beispiel nicht erforderlich, wenn der nächste Ausbildungsabschnitt (Berufsausbildung/Studium) innerhalb von vier

Weiterlesen: Schulzeitende – Wie geht’s mit dem Kindergeld weiter?

Anzeige:

Am 12. Mai ist Tag der Pflege – Erfolgreiches Praktikum zeigt Chancen in der Pflegebranche

Am 12. Mai ist Tag der Pflege Halberstädter Arbeitsagentur informiert über Chancen in der Pflegebranche. Dank ihres Besuches auf der Berufsmesse der Diakonie im Halberstädter BiZ absolviert Claudia Risse erfolgreich ein Praktikum.

Attraktive Berufe mit Perspektive

„Gesundheits- und Pflegeberufe sind nicht nur gefragt, sie bieten auch vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten und sichere Arbeitsplätze in der Region“, weiß Heike Schittko, Chefin der Halberstädter Arbeitsagentur, und verweist damit auf den aktuellen Chancenatlas für Sachsen-Anhalt. Dass Berufe in der Gesundheits- und Pflegebranche attraktiv sind, haben auch viele Berufstätige schon erkannt, denn die Zahl der dort Beschäftigten steigt. Von 2014 bis 2016 erhöhte sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Altenpflege im Landkreis um fünf Prozent. Dabei gibt es viele Wege in eine solche Beschäftigung: Ob über Ausbildung, Studium oder Weiterbildung – die Angebotspalette zum Berufseinstieg ist breit.

„Damit die Branche weiter an Attraktivität gewinnt, haben aber auch Unternehmen eine große Verantwortung“, appelliert Schittko an

Weiterlesen: Am 12. Mai ist Tag der Pflege – Erfolgreiches Praktikum zeigt Chancen in der Pflegebranche

Anzeige:

Die eigenen vier Wände im Landkreis Harz: 25- bis 40-Jährige sind “Verlierer-Generation”

Wohnen in den eigenen vier Wänden: Vom Einfamilienhaus bis zur Eigentumswohnung – im Landkreis Harz gibt es rund 51.500 Wohnungen, für die keine Miete bezahlt werden muss. Denn ihre Eigentümer nutzen sie selbst. Die Wohneigentumsquote im Kreis Harz liegt damit bei rund 47 Prozent. Nur die Stadt Halberstadt betrachtet, sind dies rund 31 Prozent (Wernigerode: 32 Prozent). Das geht aus einer aktuellen Regional-Untersuchung zum Wohneigentum hervor, die das Pestel-Institut in Hannover gemacht hat. Zum Vergleich: Im bundesweiten Durchschnitt liegt die Eigentumsquote bei knapp 45 Prozent. Damit sei Deutschland weit weg von einem „Wohneigentümer-Land“ und lande im Europa-Vergleich lediglich auf dem drittletzten Platz.

Auch vor diesem Hintergrund sieht das Pestel-Institut beim Wohneigentum im Landkreis Harz „noch Luft nach oben“. Denn es gebe eine neue „Verlierer-Generation“: „Insbesondere die 25- bis 40-Jährigen können sich immer seltener ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung leisten. Immer mehr von ihnen sind gezwungen, zur Miete zu wohnen.

Weiterlesen: Die eigenen vier Wände im Landkreis Harz: 25- bis 40-Jährige sind “Verlierer-Generation”

Anzeige:

Beginn der Brockengartensaison am 15. Mai 2017

Brockengarten 2017 Gewelltrandige Primel (Primula marginata)

Der Brockengarten am 10. Mai 2017, im Vordergrund die Gewelltrandige Primel (Primula marginata). Foto von Gunter Karste, Nationalpark Harz

Auch in diesem Jahr hat sich gezeigt, dass es sinnvoll ist, erst Mitte Mai mit der offiziellen Gartensaison zu beginnen. Der leichte Schneefall Anfang Mai und die niedrigen Temperaturen haben 2017 dazu beigetragen, dass bisher nur einige wenige Spezialisten-Pflanzen im Brockengarten ihre Blüten zeigen. Die Frühjahrs-Instandsetzungsarbeiten im Brockengarten haben zwar begonnen, werden bis zur ersten Gartenführung am 15. Mai allerdings noch nicht abgeschlossen sein.

Dennoch lohnt es sich für Interessierte der Hochgebirgsflora, gleich zu Beginn der Gartensaison unsere Anlage zu besuchen. Pflanzenarten, die in den oberen Regionen der Hochgebirge ihr zu Hause haben, sind in der Regel gut angepasst an die kurze Zeit, die ihnen dort zur Verfügung steht. Kurze Vegetationszeit bedeutet in der Regel frühen Blühbeginn.

Genau diese Spezialisten zeigen zur Zeit im Brockengarten ihre Blüten. Zu nennen sind hier

Weiterlesen: Beginn der Brockengartensaison am 15. Mai 2017

Anzeige:

Unser Harz im Mai 2017 – Martin Luther im Harz, Sanatorium Dr. Barner und die Walkenrieder Mönche

Klosterruine Walkenried

Die Walkenrieder Mönche waren nicht die Väter der Oberharzer Wasserwirtschaft. Foto von Detlef Tront

Zum Reformationsjubiläum 1517 – 2017: Martin Luther war im Harz; Heinrich der Erste, Otto der Große und die Ungarn – Was vor über tausend Jahren im Nordharzvorland geschah; Das Sanatorium Dr. Barner in Braunlage; Die Walkenrieder Mönche waren nicht die Väter der Oberharzer Wasserwirtschaft

Wir feiern das Lutherjahr mit einer Fülle an Veröffentlichungen und Veranstaltungen. Luthers Thesen, ausgelöst durch den Ablasshandel, verbreiteten sich vor 500 Jahren im damaligen Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation dank der Druckkunst mit unglaublicher Geschwindigkeit und lösten eine starke Erschütterung und Spaltung in Kirche und Gesellschaft aus. Das beleuchtet der erste Beitrag im Heft.

Zu Beginn des 10. Jahrhunderts wurde Heinrich I. von einfallenden Ungarn bedrängt. Es gelang ihm, einen 9jährigen Frieden auszuhandeln, der jedoch vorzeitig gebrochen wurde. In der entscheidenden Schlacht am Elm wurde Heinrichs Heer vernichtend geschlagen. Erst 955

Weiterlesen: Unser Harz im Mai 2017 – Martin Luther im Harz, Sanatorium Dr. Barner und die Walkenrieder Mönche

Anzeige:

136. Offene Bühne am 11. Mai in der “Tangente” in Göttingen

Offene Bühne

Offene Bühne / Foto: Veranstalter

Am Donnerstag, den 11.5., ist es wieder so weit: Die 136. Offene Bühne des Kreuzberg on KulTour e.V. lädt Musiker, Poeten, Komiker und jeden, der sich einmal auf einer Bühne ausprobieren möchte, in die Tangente ein. Auch gestandenen Profis kommen gerne zur Offenen Bühne, um hier ganz entspannt eine neue Nummer auszuprobieren.

Die erfahrene Kreuzberg on KulTour-Crew hilft gerne und routiniert, das Publikum ist freundlich und auch die Musiker unterstützen sich gegenseitig. Nicht selten kommt es mittendrin oder am Ende des offiziellen Teils zu spontanen Sessions. So entstanden schon viele neue Musikprojekte und die Vernetzung der Musiker untereinander funktioniert in der charmanten Tangente besonders gut.

Bei Kerzenlicht und Knabbereien lässt sich der Grundgedanke der Offenen Bühne besonders leicht umsetzen: Einfach kommen, schauen, Spaß haben und/oder gleich mitmachen! Das Geheimrezept heißt: Die Mischung macht’s. Egal ob Musiker oder Publikum: Die Offene Bühne bietet jedem etwas.

Mikrophon,

Weiterlesen: 136. Offene Bühne am 11. Mai in der “Tangente” in Göttingen

Anzeige:

Assistierte Ausbildung – Ein passgenauer Service für Jugendliche und Betriebe

Passgenauer Service für Jugendliche und Betriebe Mit der assistierten Ausbildung der Arbeitsagentur kann so manche Hürde gemeistert werden.

Aktuell stehen Jugendlichen etliche freie Ausbildungsplätze zu Verfügung. Oftmals erfüllen Bewerber jedoch leider nicht die Anforderungen der Betriebe. Deshalb wird es für viele Unternehmen immer schwieriger, geeignete Nachwuchskräfte zu finden. Die Assistierte Ausbildung schließt die Lücke zwischen den Anforderungen der Betriebe und den Kenntnissen und Fähigkeiten, die die Jugendlichen mitbringen. Sie flankiert die reguläre Berufsausbildung durch passgenaue Vorbereitung und Unterstützung und geht gleichermaßen auf die Bedürfnisse der Auszubildenden und der Betriebe ein. Denn allein die Schullaufbahn oder die Noten verraten häufig nicht, ob ein junger Mensch eine Ausbildung erfolgreich meistern wird.

Das Programm umfasst dabei zwei Phasen:

Phase 1: Vorbereitungsphase bei einem Bildungsträger Phase 2: Ausbildungsbegleitung in den Betrieben sowie begleitend individuelle Coachings für die Ausbildungsverantwortlichen in den Betrieben.

Zu den Hilfestellungen für Jugendliche gehören Bewerbungstraining und Praktika in der Vorbereitungsphase. In

Weiterlesen: Assistierte Ausbildung – Ein passgenauer Service für Jugendliche und Betriebe

Anzeige:

Romanik-Sonderpreis geht nach Ilsenburg

Stadt und Kloster-Stiftung erhalten mit 10.000 Euro dotierten Preis Romanik-Sonderpreis geht nach Ilsenburg: Willingmann: „Großartiges Engagement“

Der diesjährige Romanik-Sonderpreis des Wirtschaftsministeriums geht an die Stadt Ilsenburg und die Stiftung Kloster Ilsenburg. Minister Prof. Dr. Armin Willingmann überreichte die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung heute in Jerichow (Landkreis Jerichower Land): „Seit 2013 arbeiten viele engagierte Akteure im Schloss und Kloster Ilsenburg mit großem Erfolg daran, das Areal zu einem kulturellen Zentrum für die Region zu machen. Beispielhaft dafür stehen die Nutzbarmachung des Dormitoriums für Ausstellungen und Tagungen, die Sanierung des Erdgeschosses des Schlosses sowie die Einführung eines virtuellen Klosterführers. Dass sich dieses großartige Engagement für die Entwicklung eines der bedeutendsten Bauwerke an der Straße der Romanik lohnt, zeigen auch die rasant steigenden Besucherzahlen – von 2.000 in 2013 auf rund 26.000 im vergangenen Jahr.“

Willingmann würdigte zudem, dass sich die Akteure auch für die kommenden Jahre viel vorgenommen haben: „Die

Weiterlesen: Romanik-Sonderpreis geht nach Ilsenburg

Anzeige:

Geotop-Tagung im Geopark Harz vom 18. bis 21. Mai 2017 in Goslar

Achtermann Wilfried Störmer

Die Achtermannkuppe ist einer der interessantesten Geotope im Nationalpark Harz. Foto von Wilfried Störmer

Von der „Klassischen Quadratmeile“ bis ins 21. Jahrhundert – Geotope im Wandel der Zeit im Dreiländereck Niedersachsen – Sachsen-Anhalt – Thüringen

Goslar. Das Erzbergwerk Rammelsberg liegt inmitten der „Klassischen geologischen Quadratmeile“, die den Pionieren im 18. und 19. Jahrhundert auf engem Raum die Grundlagen ihres Fachgebietes vor Augen führte. Während Aufschlüsse ursprünglich bei der Rohstoffsuche beachtet wurden, kam ihnen danach mehr und mehr eine Schlüsselposition bei der Erforschung geologischer Vorgänge zu. Mit dem Rückgang der Rohstoff-Exploration im ausgehenden 20. Jahrhundert fanden Aufschlüsse fast nur noch als lebloser Rahmen schützenswerter Biotope Beachtung.

Mit der Definition von Geotopen, die durch ihre wissenschaftliche Aussagekraft allein Bedeutung und Schutzwürdigkeit genießen, wurde vor 25 Jahren eine neue Ära eingeläutet. Heute werden Geotope vor allem auch in den Geoparks als Schlüssel-Orte für das nachhaltige Wirtschaften des Menschen mit den geologischen

Weiterlesen: Geotop-Tagung im Geopark Harz vom 18. bis 21. Mai 2017 in Goslar

Anzeige:

Immer mehr Teilzeit-Jobs im Landkreis Harz

Vater mit Kind

Vater mit Kind / Foto: NGG

NGG will Rückkehrrecht in Vollzeit | Gesetz noch vor Sommer möglich

Kreis Harz: 20 Prozent mehr Teilzeit-Jobs seit 2012

Immer mehr Halbtagsjobs: Rund 20.500 Beschäftigte im Landkreis Harz haben derzeit eine Teilzeit-Stelle. Das sind 20 Prozent mehr als noch vor vier Jahren, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG beruft sich dabei auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Zum Vergleich: Im selben Zeitraum stieg die Zahl aller sozialversicherungspflichtigen Jobs im Kreis um sechs Prozent. Vor dem Hintergrund der Debatte um prekäre Arbeit fordert die Gewerkschaft ein verbrieftes Rückkehrrecht auf Vollzeit.

„Die Zunahme der Teilzeit ist beunruhigend“, sagt Manfred Tessmann von der NGG Süd-Ost-Niedersachsen. 20- oder 30-Stunden-Jobs würden immer mehr zur Regel – und häufig zur Falle. „Gerade Frauen bleibt etwa nach einer Familien-Pause der Wunsch, in Vollzeit zurückzukehren, oft verwehrt“, so der Gewerkschafter. Dies erschwere nicht nur die Karriere, sondern

Weiterlesen: Immer mehr Teilzeit-Jobs im Landkreis Harz

Anzeige:

Jahrestagung des Harz-Vereins für Geschichte am 6. Mai 2017 in Clausthal-Zellerfeld

Der Harz-Verein für Geschichte und Altertumskunde e.V. führt am 6. Mai 2017 in Clausthal-Zellerfeld, Oberharzer Bergwerksmuseum, Bornhardtstr. 16 in 38678 Clausthal-Zellerfeld seine Jahrestagung 2017 durch. Gäste und die Medien sind herzlich eingeladen. Die Tagung selbst findet im Anbau des Museums im Museumsgarten statt, der bequemer von der Bäckerstaße 8 a betreten werden kann (dort auch mehr Parkplätze).

Programm

10.00 Uhr – 10.20 Uhr: Begrüßung durch den Vorsitzenden Dr. Christian Juranek und die Bürgermeisterin der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld, Frau Britta Schweigel, und den Direktor der Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz, Herrn Gerhard Lenz, M.A.

10.20 Uhr – 11.20 Uhr: Herr Ulrich Reiff, Kulturhistoriker und Direktor des Oberharzer Bergwerksmuseums Clausthal-Zellerfeld: Die Gründung des Oberharzer Bergwerksmuseums Clausthal-Zellerfeld und der Harz-Verein – Vortrag und Führung mit Unterstützung des Oberharzer Schriftstellers August Ey

11.20 Uhr – 12.30 Uhr: Dietzelhaus: Bergapotheke und Kirche St. Salvatoris – Führung und Vortrag: E. Reiff und Pastor André Dittmann

Weiterlesen: Jahrestagung des Harz-Vereins für Geschichte am 6. Mai 2017 in Clausthal-Zellerfeld

Werbung